Back to Top

Kurzmeldungen und Kommentare

Diese Seite wird aktualisiert, wenn etwas zu berichten gibt. Auf wichtige Änderungen gibt unser Newsletter kurze Hinweise. Trage Dich dort gerne ein. Verbreite die URL dieser Webseite gerne in Deinem Netzwerk! Thematische Beiträge findest Du rechts im Blog. Kommentare auf dieser Seite geben die Meinung von Matthias Möbius wieder.

 

12.10.2020 (letztes Update 21.44h)

Die Great Barrington Declaration (siehe 11.10.) schlägt Wogen. Wolfgang Wodarg z.B. unterzeichnet sie nicht. Auf jeden Fall ist Bewegung in der Bude.


Spart euch gerne das ständige Herumschauen im Internet und lest ein wirklich gutes Buch zum Thema! Das aktuell investigativste und gleichzeitig empfehlenswerteste Buch zur Lage ist sicherlich „Chronik einer angekündigten Krise“ des freien Journalisten Paul Schreyer. Ich erspare mir an dieserr Stelle eine Rezension, zumal ich noch nicht ganz zu Ende gelesen habe. Was ich bisher gelesen habe, hat mehr Fragen aufgeworfen, als ich bisher hatte. Dabei wurde meine Perspektive, diese „Pandemie“ zu verstehen, durch die hervorragend recherchierten Hintergründe umfassend ergänzt und erweitert. Die 15 Euro sind eine lohnende Investition. Wer das Buch nicht gleich kaufen möchte – es gibt ein Interview mit Paul Schreyer bei RT-Deutsch, das es ebenso lohnt, in kompletter Länge von 40 Minuten gesehen zu werden – egal ob du das Buch schon gelesen hast oder (noch) nicht.

 

„Was macht die Bundeswehr im Kindergarten?“ - ein Beitrag von Bernhard Loyen auf KenFM. Der Autor war dabei, als eine Truppe der in Berlin für Tests abgestellten Militärs in Uniform Dreijährige testeten. Gleichzeitig ist Jens Spahn verärgert, dass der Berliner Bezirk Kreuzberg das Spiel mit den Militärs nicht mitspielt. Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit hatte Spahn schon Ende 2019 in seinem Ministerium eine neue Abteilung für „Gesundheitssicherheit“ eröffnet, die von von einem Bundeswehrgeneral geleitet wird. Solche Dinge waren nicht in der Presse zu erfahren. Aber im Buch von Paul Schreyer erfährst du von diesen pandemischen Puzzlesteinchen.

 

Jens Spahn als Quietscheentchen - zum Abchluss des Tages noch etwas Anregendes zum Lachen ...

 

 

11.10.2020 (letztes Update 21.15h)

The Great Barrington Declaration
Veröffentlicht vor wenigen Tagen von namhaften Wissenschaftlern aus dem angloamerikansichen Raum. Bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrages ca. 350.000 Unterschriften, davon 8000 von Wissenschaftlern und 20.000 aus medizinischen Berufen. Die Forderung: Sofortige Aufhebung der unmenschlichen Maßnahmen, die unter dem Vorwand der Gesundheit weltweit Menschen in Hunger, Tod und Depression treiben. Gezielter Schutz von Risikogruppen.

Die Forderungen dieser Deklaration sind eher moderat. Einige der Forderungen kann ich definitiv nicht unterstützen. Dazu gehören die Empfehlungen von PCR-Tests, Impfungen für Kinder und die Isolation von "Risikogruppen". Trotzdem ein Versuch, für Gegenmeinungen auf diese Weise eine breite Basis zu finden.

 

Der Mainstream schiesst erwartungsgemäss zurück. Beobachter aus mehreren Ländern berichten, dass der Link auf die Deklaration von Google zensiert wurde. Er tauchte als Suchergebnis nicht auf. Was einige grosse Mainstream-Magazine wie z.B. The Guardian interessiert ist allein die Recherche nach falschen Namen/Angaben in der Liste der Unterzeichner*innen. Wundern wir uns nicht – „The Guardian“ hat von der Gates-Foundation in den vergangenen Jahren fast 10 Millionen Dollar erhalten – da ist seriöse Berichterstattung dann Vergangenheit. Natürlich darf auch der Spiegel nicht fehlen und kommentiert einleitend, schlechte Ideen (gezielter Schutz) würden nicht besser, wenn man ihnen einen neuen Namen gäbe. Empfehlung des Spiegel: „Masken, Abstandhalten, Verantwortung und Rücksichtnahme“ – vergessen wurde hier „blinder Gehorsam“.

 

In Buenos Aires wurde der Notstand inzwischen zum 12. Mal verlängert. Das bedeutet mit anderen Worten 6 Monate Lockdown für eine Stadt mit 15 Millionen Einwohnern. Da viele Menschen eh nichts mehr zu verlieren haben, gehen sie inzwischen wieder auf die Straße. Die Gefängnisse sind überfüllt … Und das ist in vielen anderen Ländern nicht anders. Ich füge diese Meldung hier ein, um deutlich zu machen, dass die gesamte USA-bezogene Weltbevölkerung betroffen ist und das in vielen Ländern mit äusserster Härte.

 

Ein kurzes Interview von Roger Bittel mit Professor Bhakdi zum Thema der Great Barrington Declaration. Zu dem Zeitpunkt hatte Bittel (und vermutlich auch Bhakdi) die Deklararation offensichtlich nur überflogen. Roger Bittel entschuldigt sich deshalb heute. … Während ich diesen Beitrag schreibe gibt es 5000 neue Unterschriften … Du kannst hier lesen und unterschreiben - wobei aktuell (21.11h) die Funktion der Unterschrift abgeschaltet wurde.

 

Wo geht es hin? Dazu kommt gerade eine neue Analyse von Norbert Häring rein, die ich gerne mit euch teilen mag: Die Veränderungen "gehen in Richtung einer technokratischen global Governance (Weltherrschaft) der Konzerne, die durch autoritär-technokratische Kontrolle die Macht bekommen wollen, die knapper werdenden Ressourcen nicht nur effizient und sparsam einzusetzen, sondern auch so zuzuteilen, dass der Status Quo nicht gefährdet wird." Mich interessiert in diesem Zusammenhang wirklich, was unsere Politiker eigentlich machen. Ein letztes Aufbäumen, bevor sie gar nichts mehr zu sagen haben? Endlich noch mal Macht auskosten? Ich weiss es nicht ...

 

 

10.10.2020 (letztes Update 17.00h)

In meinem heutigen Blogbeitrag "Sie wollen doch nur unser Bestes ..." habe ich mich mit ein paar Hinweisen auf das Geschehen der vergangenen Tage um ein Update zur Lage bemüht. Mein persönliches Fazit: Selbst wenn wir keinen einzigen Corona-Infizierten mehr hätten, wäre es unwahrscheinlich, dass der Notstand aufgehoben werden würde. Begründung: Es könnte ja irgendwo noch eine nicht getestete Person herumlaufen, die dann alle anderen wieder anstecken könnte ... Es hat sich nichts geändert seit März, abgesehen davon, dass wir jetzt mit Sicherheit wissen, dass es denen, die aktuell Entscheidungen treffen, weder um unser Wohlergehen noch um unsere Gesundheit geht ...

 

Dazu passend und ergänzend der gestern von Norbert Häring veröffentlichte Beitrag "Warum derzeit so wenige an Covid sterben und warum wir das nicht erfahren sollen".

 

 

 

30.09.2020 (letztes Update 15.00h)

Erst klauen sie uns unsere grundgesetzlich garantierten Freiheiten, jetzt auch noch unsere Sprache. In der Welt des SPIEGEL gibt es jetzt 1 Millionen Corona-Tote. Ich schreibe das so, weil ich auf dem gleichen Planeten wie die Spiegel-Redaktion lebe und es in meiner Welt keine Million Corona-Tote gibt. Die Zahl der an Corona gestorbenen Menschen ist etwas für Medien wie den Spiegel, um eine Geschichte zu erzählen, in deren Verlauf dem Menschen immer mehr von dem weggenommen wird, was sein eigentliches Potential als Mensch ausmacht. Und der Spiegel steht an dieser Stelle auch nur exemplarisch für alle Medien, die maßgeblich zu dem Desaster beigetragen haben, in dem sich die Welt gerade befindet.

Spiegel-Redakteur Nils Minkmar füllt in einem nicht-lesenswerten Essay vorhandene Werte wie z.B. „Vertrauen, Zusammenarbeit, Verantwortungsgefühl, Zuverlässigkeit“ und „Soildarität“ mit neuen Inhalten. Sein Beitrag möchte zwischen und hinter den Zeilen gelesen werden und er gipfelt in der Feststellung: „Wenn wir dieser und kommenden, ähnlichen Seuchen begegnen wollen, dann steht am Ende der Veränderungen so etwas wie eine Weltinnenpolitik, eine Globalisierung der Fürsorge, der Kooperation und der Humanität.“ Die sind allerdings klare Worte, die beschreiben, wo es hingehen soll: Eine „Weltinnenpolitik“ setzt eine Weltregierung voraus. Dies wird sicherlich keine Regierung sein, die von den Menschen gewählt wurde, die in dieser Welt leben. Diese Weltregierung wird sicherlich ihre „Fürsorge“ und „Humanität“ auf einige wenige Auserwählte begrenzen und auf diejenigen ausdehnen, die als ihre Untertanen ohne ihren eigenen Verstand zu benutzen zum Wohlergehen der Wenigen beitragen. Selbstverständlich bezeichnen die Untertanen dieses Systems ihre sklavische Haltung selber als „Freiheit“. So wird die neue Welt aussehen und so ist diese schon heute sichtbar.

Wie haben sich doch die Spiegel-Redakteure immer wieder den Mund zerissen über diese ganzen Verschwörungstheoretiker, die in Verbindung mit Corona von einer neuen Weltordnung faseln würden …

 

 

27.09.2020 (letztes Update 13.00h)

In eigener Sache - Buttons als öffentliche Statements

 

Maskiert sehen alle gleich aus. Es ist nicht zu erkennen, wer die Maske aus Überzeugung und wer sie aus Angst vor Reglementierung trägt. Insbesondere Menschen ohne Maske haben keine Anhaltspunkte, wer im Fall der immer mal wieder vorkommenden Übergriffe verängstigter und oftmals fanatischer Maskenträger zu ihnen stehen könnte. Lange haben wir uns darüber Gedanken gemacht, wie eine Person mit Maske zum Ausdruck bringen könnte, daß sie die Maske weder aus Überzeugung noch aus Gleichgültigkeit trägt. Unser Angebot für alle, die im Fall von Freiwilligkeit keine Maske tragen würden heisst „Ungewollt maskiert“.

 

Wer im öffentlichen Raum mit Maskenvorschrift ohne Maske unterwegs ist, kann mit dem Button „Von der Maskenpflicht befreit!“ gute Erfahrungen machen. Deutlich sichtbar getragen reduziert sich die Quote, im Laden oder in Verkehrsmitteln darauf angesprochen zu werden, eine Maske aufzusetzen, nach eigenen Erfahrungen um bis zu 70%. Oftmals verzichtet auch das Aufsichtspersonal darauf, nach einem Attest zu fragen. Allerdings ist es sinnvoll, das Attest immer dabei zu haben …

 

Die Buttons "Corona-Angst - Nein danke!" und "Shutdown - Nein danke!" gibt es jetzt in einem neuen Design. Sie kommen jetzt in dem grösseren 55mm-Format einher und Du findest sie auf unserer Button-Seite.

 

 

17.09.2020 (letztes Update 15.50h)

Die Hamburger Ärztekammer profiliert sich durch politische Statements

Die Hamburger Ärztekammer präsentiert sich in der aktuellen Krisensituation als engagierte Unterstützerin der Politik. Schon angesichts einer Hamburger Demonstration gegen politische Maßnahmen hieß es in einer Pressemitteilung dieser Organisation vor wenigen Wochen: „Ärztekammerpräsident Dr. Pedram Emami und Vizepräsidentin PD Dr. Birgit Wulff appellieren an die Hamburgerinnen und Hamburger, sich nicht an der für Sonnabend angekündigten Antimasken-demonstration „Querdenken 40“ zu beteiligen.“ Man scheint es nicht genau zu nehmen bei der Kammer - eine Demonstration gegen "Maßnahmen" wurde zu einer „Antimasken-demonstration“. Die Kammer sieht sich dabei in der Verantwortung für alle Hamburger*innen und natürlich auch für die Hamburger Ärzte: „Besonders unverständlich sei, dass sich auch ärztliche Kolleginnen und Kollegen an den Protesten gegen die Coronamaßnahmen beteiligten …“

Soweit eine Einleitung zur politischen Positionierung der Kammer. Stellungnahmen zu vielen anderen Veranstaltungen der vergangenen Wochen, bei denen in Hamburg weder Masken getragen noch die Abstandsregeln eingehalten wurden, sind auf der Webseite der Kammer nicht zu finden.

 

Doch zu der mit immer drastischeren Zwangsmitteln durchgesetzen Maskenpflicht mag die Ärztekammer nicht schweigen. Während ihr Präsident Enami noch im März verlauten liess, ein Mundschutz „schützt zwar nicht vor Ansteckung, kann aber dabei helfen, andere Menschen nicht anzustecken, wenn man selbst erkrankt ist“ macht es heute in den Publikationen der Kammer den Eindruck, dass Tragen einer Maske würde die Menschheit retten: "Je mehr Menschen das Tragen verweigern, desto eher steigt das Risiko, auf engem Raum das Virus weiterzugeben - wie bei der Fahrt in Bus und Bahn." Enami hat Recht und natürlich wird jedem klar sein, dass in so einem Tuch auch mal ein Virus hängen bleiben wird. Wir sichern uns ja nach willkürlicher Ansage der Politik vor allen möglichen potentiellen Gefahren. Wenn es für die politischen Ziele dienlich ist, werden Spaziergänge im Wald nur noch mit Helm erlaubt sein – es könnte einem ja eine Eichel auf den Kopf fallen.

 

Aber Spass beiseite – bundesweite Presse bekam Enami dieser Tage mit seiner Ankündigung, offensiv gegen Ärzte vorzugehen, die Atteste für Menschen ausgestellt haben, die mit dem Tragen von Masken ein Problem haben: "Uns ist inzwischen (...) eine Reihe von Attesten zugesandt worden, die stereotype Begründungen für die Befreiung aufweisen". In der Tat haben manche auch mir bekannte Atteste stereotype Begründungen. Da steht z.b. nur der Hinweis auf gesundheitliche oder medizinische Gründe. Das macht auch Sinn bei einem Dokument, das Name und Anschrift ausweist und welches eine Person in jedem Supermarkt jedem Hans und Franz vorlegen muss, wenn danach gefragt wird. Die Kammer fordert somit Ärzte dazu auf, ihre ärztliche Verschwiegenheitspflicht zu brechen.   

 

Hauptanliegen der aktuellen Verlautbarungen des Kammerpräsidenten gegenüber der Presse ist aber sicherlich eine weitere Einschüchterung von Ärzten, die sich nicht auf Linie befinden. Welcher Arzt möchte schon jederzeit damit rechnen, dass er sich für Entscheidungen auf Grund seiner Fachkenntnisse vor einer Kommission rechtfertigen muss und möglicherweise eine Strafe von bis zu 6000.- Euro bekommt?  Schon seit Wochen haben selbst Menschen mit Lungenerkrankungen in Hamburg Probleme, ein Attest zu bekommen. Gleichzeitig habe ich erfahren, daß Menschen mit Attest und ohne Maske z.B. gehäuft in Lebensmittelgeschäften nicht mehr bedient und zum Verlassen des Ladens aufgefordert wurden. Für mich sind das Früchte u.a. der für meine Einschätzung politisch motivierten Stimmungsmache der Hamburger Ärztekammer.

 

Sehr versteckt findet man auf der Webseite der Kammer einen kurzen Bericht über deren geschichtliche Vergangenheit. Die ist nicht besonders rühmlich, wie man auch in der Kammer nicht ableugnen möchte: „Widerstand und Hilfe gab es seitens der damaligen Kammer und der Ärzteschaft nicht, viele Ärzte waren froh über das Freiwerden von circa 8000 Arbeitsplätzen und den eigenen Vorteil.“ Damals – das war in den 30ger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Schon damals war die Kammer Erfüllungsgehilfe für politische Konzepte. Viel gelernt scheint man bezüglich der Zusammenarbeit mit den politischen Machthabern nicht zu haben.

 

Wer an der Maskenpflicht festhält, kann oder will nicht sehen, dass es bezüglich einer Verpflichtung zum Tragen einer Maske keine Unterschiede bezüglich der Entwicklung der Zahlen zu Covid19 macht, ob es in einem Land eine strenge oder überhaupt keine Maskenpflicht gibt. In ihren Stellungnahmen scheint die Hamburger Ärztekammer andere Ziele als das gesundheitliche Wohlergehen der Menschen zu verfolgen oder lässt sich vor den Karren derer spannen, die die Regeln des Umgangs mit der aktuellen Krise bestimmen.

 

Alle Zitate in diesem Bericht stammen von  den Webseiten der Ärztekammer Hamburg oder der Stadt Hamburg.

 

 

15.09.2020 (letztes Update 11.54h)

Heute mal wieder ein Ausflug in die Welt der Zahlen …

 

Vor wenigen Tagen wurde mir ein ein Kommentar von Stefan Aust, vielen noch in Erinnerung aus Spiegel und Spiegel TV, jetzt Chefredakteur „Die Welt“, zugeschickt. „Denn sie wissen nicht, was sie tun“ liegt leider hinter einer Bezahlschranke. Deshalb hier ein paar Aspekte des Beitrags: Aust ist Experte in Recherche und wollte gerne wissen, ob es in Deutschland oder anderen Ländern irgendwelche Zahlen gäbe, die für eine aussergewöhnliche Gefahr durch den Corona-Virus sprechen würden. In Deutschland konnte auf Rückfragen der WELT weder bei den zuständigen Ministerien noch beim RKI eine Zahlenanalyse vorgelegt werden. Aust wurde an das Statistische Bundesamt verwiesen und erledigte mit einem Stab von Mitarbeitern dann selber die Arbeit, die eigentlich vom RKI oder den Ministerien zu erwarten gewesen wäre.

Fazit für Deutschland: Keine erhöhte Sterblichkeit im ersten Halbjahr 2020. Dazu ein höherer Beamter aus einem Ministerium, der aus verständlichen Gründen nicht namentlich genannt werden möchte: „„Von einer Übersterblichkeit kann keine Rede sein! Das wird von manchen Menschen als Erfolg der Regierungsmaßnahmen ausgegeben. Diese Aussage ist jedoch nicht belegbar …  Es ist eher davon auszugehen, dass durch die Maßnahmen (Lockdown, ...) teilweise andere Menschen gestorben sind als in den Vorjahren. Die Regierung hat also eine Umverteilung der Sterblichkeit vorgenommen.“ Fazit von Aust: „Irgendwann muss der Blick vom Panik-Modus in den Realitäts-Modus zurückfinden. Die von manchen berühmt gewordenen Virologen vorausgesagten apokalyptischen Zahlen von Schwerinfizierten sollten langsam mit den tatsächlichen verglichen werden … Der Blick auf die Realität sollte der Maßstab für Handlungen sein. Nicht die Angst und die Vernebelung der Tatsachen.“

 

Nebenbei untersuchte das Team von Aust auch die Sterberaten in Ländern wie Großbritannien, Niederlande, Österreich, Portugal, Spanien oder den USA – keine erhöhte Sterblichkeit im Vergleich mit den Vorjahren festzustellen … Auch zum Thema „Maske“ klare Aussagen von Aust: „Die Maske muss der Maske wegen getragen werden. Als Symbol für Gehorsam den Maßnahmen der Regierenden gegenüber.“

 

Kurz danach hat das Statistische Bundesamt nachgezogen und in einer Sonderauswertung genau das bestätigt, was das Team von Aust herausgefunden hat. Verantwortliche Politiker scheinen sich für solche Zahlenanalysen allerdings wenig zu interessieren. Da steht die Frage doch mit immer grösserer Deutlichkeit im Raum, ob es bei dieser „Pandemie“ nicht um etwas ganz anderes gehen könnte?

Auch Norbert Häring scheint Spass daran zu haben, sich mit Zahlen zu beschäftigen. Mit Eifer hat er sich verschiedene Berichte der ARD-Faktenchecker vorgenommen, die belegen möchten, dass der Anstieg an Infektionen keinen Zusammenhang mit der Anzahl der durchgeführten Tests hätte und dass die Tests viel besser wären als man sagt. Häring in „Die angebliche zweite Welle und die faulen Tricks der Faktenfinder“.

 

Hinweis 1: „Faktenfinder“ sind staatlich finanzierte Stellen meist innerhalb der ARD, die falsche Nachrichten entlarven sollen. Analysiert man allerdings die Vorgehensweise dieser „Faktenfinder“, scheint oftmals der Maßstab für eine Falschnachricht zu sein, ob eine Nachricht der Regierungslinie entspricht oder nicht.

Hinweis 2: Wir reden bezüglich Covid19 von Tests, bei denen sich die Hersteller noch bis Mai 2022 selber ihr Zertifikat für ihre Tests ausstellen dürfen!

 

 

 

12.09.2020 (letztes Update 13.59h)

Mehr als 2 Milliarden Einheiten sollen von dem Impfstoff des Pharmakonzerns AstraZeneca weltweit schon vorbestellt worden sein. Für die EU sind es allein 300 Millionen Einheiten. Ich glaube, dass man alles dafür tun wird, sich dieses Geschäft nicht entgehen zu lassen. Die kurzfristige Unterbrechung der Testserie erhöht den Anstrich von Seriosität. Für mich Anlass zu einer intensiveren Beschäftigung mit dem, was von Pharmaseite gerade auf uns zukommt. Dazu der Beitrag „Bald gibt es einen Impfstoff!"

Die Spiegel-Wissenschaftsredaktion nahm die Unterbrechung der Testserie zum Anlass, in einem Kommentar des stellvertretenden Ressortleiters Wissenschaft hervorzuben, dass diese Testunterbrechung doch nun „Impfgegner in Erklärungsnot bringen dürfte“. Und weiter: „Wenn es nicht einmal gelingt, die Presseberichterstattung über den vorläufigen Studienstopp einer Vakzine wegen des Verdachts auf plötzlich aufgetretene Nebenwirkungen zu unterbinden, kann es nicht weit her sein mit der Impfdiktatur.“  Wann gibt es endlich die für die Spiegel-Wissenschaftsredaktion seit langem überfällige Ehrung für das kompetenteste deutsche Ressort für Volksverdummung?

Man ist sich in dieser Redaktion nicht einmal zu schade dafür, sich ausführlich damit auseinanderzusetzen, dass irgendwelche Wissenschaftler die Vermutung geäussert haben, dass das Tragen von Masken die Immunität steigern würde. Begründung: Der reduzierte Virendurchlass würde zu einer schwachen Infektion führen, wodurch die Menschen immun würden. Es ist in der Tat äusserst wichtig, dass wir uns mit solchen Verschwörungstheorien auseinandersetzen, weshalb der Beitrag seit gestern auch ganz oben auf der Liste der in Spiegel-Online meistgeklickten Themen gehört ...

 

Ich lese weiter den Spiegel, um mich von einem der führenden Presseorgane der neuen Weltreligion auf dem Laufenden halten zu lassen …

 

Themenwechsel innerhalb des Themas – über den aktuellen Stand der Rechtsstreitigkeiten bezüglich der von den Rechtsnachfolgern der Anti-Atomkraft-Bewegung bei uns abgemahnten Corona – Buttons weitere Infos in Kürze über unseren Newsletter.

 

Ein paar Menschen in Süddeutschland sind auf die Idee gekommen, unseren Button „Von der Maskenpflicht befreit“ an Schulkinder mit Attest zu verteilen, damit diese sich nicht ständig rechtfertigen müssen. Gute Idee!

 

Aus Berlin berichtet ein Vater in "Corona Kita Part 2“, wie es ihm am vergangenen Montag erging, als er seinen Sohn in die Kita brachte …

 

 

10.09.2020 (letztes Update 13.28h)

Was ist aus unseren Denkern geworden? „Die meisten Intellektuellen heissen die neu erworbene Machtfülle des Verordnungsstaates und ihre Akzeptanz seitens der Bevölkerung nicht nur gut, sondern instrumentalisieren sie auch für ihre eigenen Gesellschaftsutopien.“ Mit dieser Unterstützung „verschieben sich die Grundlinien unserer Vorstellung von einem funktionierenden Gemeinwesen hin zur neuen Normalität eines dauerüberwachten und entmündigten Bürgers – eine Entwicklung, die nicht erst mit Corona begann, nun aber umso rasanter abläuft.“ Einer aus der Minderheit der Andersdenkenden ist der Schriftsteller und Philosoph Gunnar Kaiser. Sein Beitrag in der NZZ mit dem Titel „Vorwärts zur neuen Staatsordnung: Warum Intellektuelle in der Corona-Zeit das kritische Denken kritisieren“ analysiert das obrigkeitsunterstützende Denken. Und er stellt unserer aktuellen philosophischen Elite einige Gedanken von Schelsky, Marcuse und Foucoult gegenüber. Letztere gehören zu den Denkern, die in den 60er und 70er Jahren des 20. Jahrhunderts beschrieben, was wir heute erleben. Ein Beitrag, den Wandel besser zu verstehen …

 

 

07.09.2020 (letztes Update 11.43h)

Am 25. März dieses Jahres beschloß der Deutsche Bundestag eine „epidemische Lage nationaler Tragweite“. Es gibt allerdings keine gesetzliche Regelung, die besagen würde, was denn eigentlich die Voraussetzungen so einer „epidemischen Lage nationaler Tragweite“ wären. Mit anderen Worten: Der ausgerufene Notstand wird so lange bestehen bleiben, bis sich (unabhängig von irgendeiner epidemischen Lage) im Bundestag eine Mehrheit für dessen Abschaffung findet.

In Deutschland sind in den vergangenen zwei Monaten pro Tag fünf  Menschen mit Corona gestorben, also nicht „an“, sondern „mit“ Corona. Aktuell sind 0,8% der deutschen Intensivbetten mit Covid-Patienten belegt. Wem an dieser Stelle nicht klar wird, dass es bei dieser inszenierten Krise um etwas ganz anderes als um gesundheitliche Bedrohungen geht – ja ich weiss auch nicht … Paul Schreyer hat in seinem Artikel „Faktencheck: Gibt es aktuell eine Coronavirus-Pandemie in Deutschland?“ auf den Punkt gebracht, was zur aktuellen Lage zu sagen ist. Die Lektüre dieses Beitrags kann ich wirklich jedem empfehlen …

 

 

06.09.2020 (letztes Update 12.12h)

Die Alltagsmaskierung hat auch ihre guten Seiten. Sie kann uns daran erinnern, dass wir in einer Pseudo-Normalität leben. Die Situation in Bereichen, die uns im Alltag nicht sichtbar sind, ist und bleibt menschenverachtend. Ich habe soeben einen Beitrag auf unserer Seite Corona-Echo veröffentlicht, der mich trotz täglicher Auseinandersetzung mit dem „neuen Alltag“ erschüttert hat. Hier schreibt eine Frau vom neuen Alltag ihrer 88jährigen Mutter, die in einem Hamburger Pflegeheim lebt. Oder um es den aktuellen Bedingungen entsprechend auszudrücken, in einem Pflegeheim einsitzt …

 

Unsere Seite Corona-Echo ist ein Raum, in der Du von Deinen Erlebnissen im neuen Alltag berichten kannst. Du darfst diese Möglichkeit in Anspruch nehmen, gerne auch anonym.

 

Weitere Informationen folgen in Kürze diesmal über unseren Newsletter, wo ich u.a. kurz dazu berichten werde, weshalb wir die bisher angebotenen Buttons nicht mehr verbreiten.

 

 

03.09.2020 (letztes Update 13.34h)

Medienstar Christian Drosten meldet sich aus dem Urlaub zurück. In seiner ersten Show beim NDR blickt er sogar einmal über den Tellerrand seiner virologischen Beschränkheit und kritisiert die 14-tägigen Quarantänezeiten, „damit man nicht einen De-facto-Lockdown hat". Ich bin gespannt, ob Frau Merkel dem Vorschlag einer nur 5-tägigen Quarantänezeit folgen wird. Masken sind für den Starvirologen allerdings weiter Teil des Outfits, mit dem die neue religiöse Bewegung ihre Macht zeigt.

Immerhin gibt es zum Thema Masken inzwischen weitere Studien, von denen allerdings keine einzige dafür herhalten kann, diese Maßnahme wissenschaftlich zu begründen bzw. ihre Verhältnismäßigkeit zu belegen. Auch laut einer norwegischen Studie sind Masken sehr sinnvoll: „Danach  wird  geschätzt, dass 200.000  Menschen eine  Maske tragen müssen, um  pro Woche eine neue Infektion zu vermeiden. So könne eine 40prozentige Reduktion des relativen Risikos erreicht werden.“ Dieses Zitat stammt aus einem neuen Thesenpapier des Clubs der Vermittler. Ich erlaube mir, diese Gruppe von Wissenschaftlern einmal so zu nennen, da sie eine Position zwischen dem „regierungsoffiziellem  und  fundamentaloppositionellem  Lager“ (Zitat aus dem Papier) einnehmen. Dadurch kann diese Gruppe, zu der auch der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel gehört, von beiden „Lagern“ akzeptiert werden und öffnet sowohl der Politik als auch den Medien einen Weg, aus ihrer verfahrenen Situation herauszukommen. Das komplette Thesenpapier 4.0 hat 88 Seiten. Eine Zusammenfassung findet sich u.a. in einem Artikel in der WELT.

 

 

01.09.2020 (letztes Update 13.27h)

Die Medien

Mitte August sorgte ein Interview im spanischen Staatsfernsehen TVE für einen Eklat. Das Morgenmagazin des Senders suchte angesichts der steigenden (absoluten) Zahlen positiver Testergebnisse in Madrid nach Bildern und Stellungnahmen, um den Angst- und Panikmodus der spanischen Bevölkerung zu verstärken. Dafür wurde ein Live-Interview mit dem Arzt Luis de Benito aus dem Krankenhaus „El Escorial“ vereinbart. Dieser Arzt war allerdings nicht dazu bereit, das Panikspiel des Senders mitzuspielen, was die Moderatorin komplett aus dem Konzept brachte. Während des Interviews werden in Dauerberieselung angsteinflößende Bilder abgespielt, ist ein komplett entspannter Arzt zu sehen, der auf eine Moderatorin trifft, die ihre Fragen und Unterstellungen abspielt, ohne ihrem Interviewpartner überhaupt zuzuhören. Gegen Ende des Beitrags schaltet sich noch ein hochgradig erregter weiterer Redakteur zu einem hochemotionalen Finale ein.

Als ich den Hinweis auf dieses Interview bekam, habe ich im ersten Moment vermutet, dass es sich um eine Satiresendung handeln würde. Mir war bisher keine Sendung bekannt, in der so offensichtlich deutlich wurde, dass die Realität keine Rolle spielt und es nur ein Ziel gibt – den Menschen mehr Angst einzujagen. Vertiefende Recherchen ergaben allerdings, dass die Sendung wie zu sehen über den Sender gegangen ist. Da steht eine komplette Redaktion Kopf, wenn plötzlich jemand etwas sagt, was öffentlich nicht gesagt werden darf. Hier der Beitrag im Original. Wer nicht spanisch spricht findet auch eine Übertragung mit deutschen Untertiteln.

Auch die zweite Großdemonstration in Berlin ist wieder ein Paradebeispiel für Manipulation von Zahlen und Fakten. Schon Robert Kennedy jr. sagt zu Beginn seiner Rede vom Samstag, dass die Presse in den USA geschrieben hätte, er würde in Berlin eine Rede vor etwa 5000 Nazis halten. Und er fährt fort, dass sie am Tag nach der Rede schreiben würden, dass er eine Rede vor 3-5000 Nazis gehalten hätte. Er würde aber vor sich eine Menge von Menschen sehen, die sich in Berlin versammelt hätten, um die Demokratie zu verteidigen und die es satt hätten, von ihrer Regierung belogen zu werden. Die komplette Rede von Robert Kennedy im Wortlaut.

Ich bin in meinem Leben auf vielen großen Demonstrationen gewesen. Dabei habe ich gelernt, dass ich vor Ort bei ALLEN Demonstrationen immer etwas anderes gesehen habe, als wie es später im Fernsehen dargestellt wurde. Es erschien mir oft so, als wäre das Fernsehen auf einer anderen Veranstaltung gewesen als ich. Oder es ar ersichtloch, dass Bilder montiert wurden, die die Zuschauer glauben machen sollten, dass sich vor Ort etwas ganz anderes abgespielt hatte, als was die Teilnehmenden der Demonstration erlebt hatten. Das Fernsehen hatte sich jeweils die Bilder gebaut, die auf Geheiss der „Programmverantwortlichen“ gezeigt werden sollten.

Damals gab es noch ein paar Printmedien. Vor einigen Jahren konnte man von Journalisten einiger weniger Zeitschriften noch erwarten, dass sie ihrem Auftrag zu einem investigativen Journalismus nachzukommen versuchten. Das ist heute anders.

Ich bin nicht in Berlin gewesen, aber nehmen wir den „Sturm auf den Reichstag“, den es in der Form, wie er in den Medien dargestellt wurde, nie gegeben hat. Mir stellt sich aber die Frage, wie diese „Erstürmung“ möglich wurde und wer dazu provoziert hat. Wer sich in den vergangenen Jahren ein wenig mit dem Verhältnis des Staates zur rechten Szene beschäftigt hat weiss, dass es in diesem politischen Spektrum von staatlich finanzierten V-Leuten und Provokateuren nur so wimmelt. Weiter darf die Frage gestellt werden, wieso die Einsatzleitung der Polizei es überhaupt dazu kommen liess, dass ein paar hundert Demonstranten auf die Treppe des Reichstags liefen. Hier fragt auch die Bundesarbeitsgemeinschaft kritischer Polizisten, ob es nicht Absicht gewesen sein könnte, dass hier nicht rechtzeitig eingeschritten wurde?

Abgesehen davon – eine Gefahr für die Demokratie geht seit einigen Monaten nicht von irgendwelchen Leuten ausserhalb des Reichstags aus. Die Gefährder*innen der Demokratie sind schon lange in den Parlamenten angekommen. Sie befinden sich nicht VOR, sondern IM Gebäude.

 

28.08.2020 (letztes Update 15.01h)

Auch beim ZDF scheint es vereinzelt Redakteure zu geben, die angesichts der von den Regierungsbehörden veröffentlichten Zahlen und deren Interpretation von Seiten der politischen Führung Probleme mit der Logik haben. Es gibt keine Zahlen, die in irgend einer Weise auf die Ankündigung irgendeiner zweiten Welle hindeuten würden. Es gibt so gut wie keine Kranken und schon gar keine Kranken, die intensivmedizinisch betreut werden müssten. Es gibt allerdings eine Verdoppelung der Tests. Ein kurzer Bericht des ZDF-Morgenmagazins bringt es auf den Punkt.

Wie gleichzeitig gestern von Seiten der Regierenden verkündet wurde, müssen wir uns auf harte Zeiten einstellen und von Lockerungen könne nach Ansicht der Kanzlerin keine Rede sein. Erinnern wir uns daran, dass die Kanzlerin schon Anfang April eine klare Ansage machte, dass der Notstand so lange andauern würde, bis es einen Impfstoff geben würde. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollte deutlich gewesen sein, dass es beim Thema Corona nicht um die Gesundheit der Bevölkerung geht und zu keinem Zeitpunkt gegangen ist.

 

„Willkür“ wird offensichtlich zum neuen politischen Instrument. Laut aktualisiertem Infektionschutzgesetz reicht der Verdacht einer Infizierung, um Maßnahmen möglich zu machen. Anders gesagt: Eine Person muss nicht einmal infiziert sein, um sie wegzusperren. Es reicht, dass sie infiziert sein könnte! Gleiches gilt jetzt offenbar auch für Demonstrationsverbote. Das Verbot der für das Wochenende in Berlin angemeldeten Großdemonstration wird von Seiten der Politik damit begründet, dass sich die Teilnehmer*innen nicht an die Regeln halten könnten. Da spricht selbst der Kommentar der Bild-Zeitung von einer „brutalen“ Beschneidung der Grundrechte.

 

 

24.08.2020 (letztes Update 22.03h)

Heute ein Beitrag zu staatlich verordneter Gewalt gegen Kinder

Anfang August tauchten Meldungen auf, daß Kinder mit Corona-Verdacht in der Wohnung von ihren Eltern und Geschwistern ferngehalten werden müssten und bei nicht Einhaltung einer derarigen Anordung  ggf. den Eltern entzogen werden könnten. Derartige Maßnahmen sind möglich auf Grundlage der Änderungen im Infektionsschutzgesetzes. Offensichtlich machen immer mehr Behörden von ihren neuen Machtbefugnissen Gebrauch, Menschen wegzusperren  - nicht etwa weil sie krank sind, sondern weil sie potentiell krank oder sogar nur infiziert sein KÖNNTEN. Das betrifft auch Kinder, sogar Kleinkinder. Ich zitiere hier aus einem mir als Photo vorliegendem Schreiben eines Gesundheitsamtes in Nordrhein- Westphalen, wo unter der Überschrift „Ordnungsverfügung mit der Androhnung von Zwangsmitteln“ zu lesen ist:

 

„Ihr Kind befand sich länger als 15 Minuten in ... unmittelbarer Nähe“ einer positiv getesteten Person. Dem Kind wird eine zweiwöchige Quarantäne angeordnet. „Im genannten Zeitraum darf die Wohnung von ihrem Kind somit nicht verlassen werden ... Es dürfen keine ... Räume im Wohnhaus aufgesucht werden, welche für andere Personen zugänglich sind. ... Ihr Kind ist verpflichtet, ein „Tagebuch“ über Ihre Symptomatik und die zwei mal täglich gemessene Körpertemperatur zu führen. ... Es besteht die Verpflichtung der telefonischen und persönlichen Erreichbarkeit vor Ort. ... Für den Fall, dass meiner Anordung ... nicht, nicht vollständig oder nicht fristgerecht entsprochen werden sollte, drohe ich das Zwangsmittel des unmittelbaren Zwangs an. Dies bedeutet, dass ich auch gegen ihren Willen, notfalls unter Anwendung körperlicher Gewalt, sicherstelle, dass ihr Kind den o.g. Quarantänebereich nicht verlassen wird. Alternativ kann auch die zwangsweise Unterbringung in einer geschlossenen Quarantänestation angeordnet werden.“

 

Dies alles wird mit „Gefahr im Verzug“ begründet. Der Virus wird in dem Schreiben als eine aüsserst gefährliche und hochansteckende Infektionserkrankung beschrieben. Die angeordneten Maßnahmen werden damit begründet, die „Verbreitung dieses Virus so zu verlangsamen, dass unser Gesundheitssystem in der Lage ist, die schweren Krankheitsverläufe zu bewältigen“. Hinweis: Das Schreiben ist nicht etwa aus dem März, sondern aus der vergangenen Woche.

Auch in der Presse wurde schon zuvor das Thema der staatlich angeordneten Gewalt gegen Kinder aufgegriffen. Auffällig ist, wie viel Platz oftmals den Gesundheitsbehörden für eine Stellungnahme gegeben wird. Diese führen meist aus, dass doch alles gar nicht so schlimm wäre - wenn die Eltern nur folgsam seien, würden ihnen ihre Kinder ja auch nicht weggenommen werden ...

Der Tagesspiegel berichtet am 7. August über Anordungen in Niedersachsen.

In einem Artikel der Berliner Morgenpost ebenso vom 7. August wird ausgerechnet ein Ministeriumssprecher aus Nordrhein-Westphalen zitiert: „„In NRW drohen Gesundheitsämter nicht mit der Inobhutnahme von Kindern und ordnen auch nicht die Isolation von Kindern getrennt von der Familie in häuslicher Quarantäne an“. Der Mann lügt.

Auch der STERN widmet sich Mitte August dem Thema der Gewalt gegen Kinder und lässt dabei einen Anwalt zu Wort kommen, der sagt, dass solche Maßnahmen ja gar nicht durchgeführt werden könnten, da sie die Grundrechte einschränken würden. Dieser Anwalt hat offensichtlich noch nicht mitbekommen, dass wesentliche Grundrechte seit Monaten außer Kraft sind.

In einem Artikel in der WELT ist zu lesen, dass von Behörden auch Anordnungen gegenüber 3jährigen Kindern ausgesprochen und Familien gezwungen wurden, in ihrer Wohnung einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

„Wenn mein Kind krank ist, dann nehme ich es in den Arm, je kleiner es ist, desto häufiger.“ Das Thema wird in einem Beitrag von Birgit Kelle auf den Punkt gebracht.

Ergänzend für Eltern mit Kindern im schulpflichtigen Alltag ein anwaltlicher Entwurf eines Schreibens zur Verweigerung von PCR-Tests in Schulen.

 

 

18.08.2020 (letztes Update 14.01h)

In diesem Video von Georg Reddig werden in 15 Minuten Fakten zur Unsinnigkeit des PCR-Tests, der medialen Aufbereitung der Weltkrise, sowie Gedanken zu Hintergründen und Perspektiven unmissverständlich präsentiert. Wer nicht hören will, was gerade passiert, muss es vielleicht noch deutlicher gesagt bekommen. Dazu leistet dieses Video einen wichtigen Beitrag.

Eine Leserin unserer Seite mit Meldungen und Kommentaren weist auf  einen Artikel im Focus hin, der deutlich macht, daß es bei der Herstellung des (vollkommen überflüssigen) Impfstoffes allein ums Geschäft geht. Sie schreibt dazu: „Würde es wirklich um das Wohl der Menschen gehen, dann würden Impfungen ja zum Selbstkostenpreis realisiert und man würde nicht Aktionären mit tüchtigen Gewinnen winken.“

 

Eine andere Leserin schickte einen Hinweis auf ein interessantes Interview mit Edgar Snowden vom 10. April. Schon zu diesem Zeitpunkt der Krise sagt Snowden deutlich, dass wir uns einem revolutionären Punkt der Geschichte befinden. Auf die Frage, weshalb die Menschen angesichts der Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen nicht aktiv werden, antwortet er nur. „Sie haben Angst“. Gleichzeitig ist es eindeutig – wenn wir an diesem Punkt der Geschichte nicht selber entscheiden, wie wir in Zukunft leben wollen, werden es andere für uns tun.

 

Dazu passt der heute veröffentlichte Beitrag „Rockefeller Stiftung wirbt nun offen für Totalüberwachung“, der wie vorangehende Recherchen von Norbert Häring von den „Faktencheckern“ im Auftrag der Regierung ignoriert werden wird, da „Verschwörungstheorien“ wie diese leider zu gut belegt sind.

Anlass für den Beitrag ist ein aktuelles Interview mit Peter Schwartz, einem Futurologen, der u.a. für das Pentagon, die Rockefeller-Stiftung, Salesforce (Silicon Valley) u.a. arbeitet bzw. gearbeitet hat. Schwartz wirbt im Interview vom 16.08. ganz offen für eine Totalüberwachung. Er arbeitet an diesem Thema schon seit vielen Jahren und war 2010 maßgeblich an der Entwicklung eines Szenarios der Welt nach einer Pandemie beteiligt. In diesem Papier der Rockefeller-Stiftung heisst es u.a.: „Selbst nachdem die Pandemie abgeklungen war, blieb die autoritärere Kontrolle und Beaufsichtigung der Bürger und ihrer Aktivitäten bestehen und wurde sogar noch intensiviert. … Die Bürger gaben bereitwillig einen Teil ihrer Souveränität – und ihrer Privatsphäre – an paternalistischere Staaten ab, im Austausch für mehr Sicherheit und Stabilität. Die Bürger waren duldsamer und sogar begierig auf Führung und Aufsicht von oben, und die nationalen Führer hatten mehr Spielraum, um die Ordnung so durchzusetzen, wie sie es für richtig hielten.“ Da könnten wir jetzt bald angelangt zu sein, wenn wir weiter in der weiter andauernden Corona-Hypnose verharren ...

Norbert Häring schreibt u.a. für das Handelsblatt und ich empfehle, diesen sachlich fundierten Artikel in deinem Umfeld zu teilen.

 

 

17.08.2020 (letztes Update 13.55h)

Wer gesundheitsbewusst den eigenen Fernseher abgeschafft hat und gerne mal wieder eine unterhaltsam-informative Talkshows sehen möchte, findet immer mehr hochqualifizierte Alternativen. Das ist erstaunlich, wenn man bedenkt, mit welch geringen Budgets die alternativen Medien ausgestattet sind. Dabei liefern sie ein mehr an Informationen als der Staatsfunk mit seinem Jahresbudget von ca. 9 Milliarden Euro (!) und Heerscharen von Journalistensöldnern, die aktuell entweder Regierungspropaganda verkünden oder mit ihrer Kündigung rechnen müssen.

Am vergangenen Samstag gab es bei einem privaten Treffen von Bodo Schiffmann und Sucharit Bhakdi die spontane Idee zu einem Talk mit dem Schweizer Sender Bittel TV. Ein entspanntes und humorvolles Gespräch, mit entspechender Leichtigkeit bei allen drei Teilnehmenden. Die Sendung dauert eineinhalb Stunden und bringt bekannte wie neue Informationen. Ich habe bisher nicht die komplette Sendung gesehen, nehme aber gerne den von Bodo Schiffmann in die Diskussion gebrachten Begriff der „Labor-Pandemie“ auf. Was darunter zu verstehen ist siehe die Meldungen vom gestrigen Tag.

 

Nun zum Geld. Um die aktuelle als gesundheitsliches Problem verpackte Wirtschaftskrise besser zu verstehen, macht es Sinn, sich mit Hintergründen zu beschäftigen. Ein zentrales Thema zum Verstehen dessen, was passiert, ist die Geldschöpfung. Wer noch glaubt, dass demokratisch gewählte Institutionen über das Geld bestimmen, hat in der Schule nicht aufgepasst bzw. wurde dieses Thema vermutlich zu keinem Zeitpunkt im Unterricht behandelt. In Kürze: Alle Entscheidungen zum Thema Geld liegen bei der Europäischen Zentralbank, einer Institution, die nicht an Weisungen irgendeines Parlaments gebunden ist. Die EZB erhält aber durchaus Weisungen. Diese kommen von der (Privatbank) Federal Reserve. Der FED gelang es 1913, der US-Regierung das exklusive Recht zur Geldschöpfung zu nehmen. Seitdem ist der US-Dollar eine weltweite Leitwährung in der Hand von privaten Institutionen. Wer die Folgen dieses Herrschaftsanspruchs bisher nicht sehen konnte, wird sie spätestens auch in Deutschland zu spüren bekommen. Länder insbesondere der Dritten Welt produzieren schon seit Jahrzehnten nur noch für dieses private Geldsystems, durch welches sie in eine komplette Abhängigkeit gezwungen wurden.

 

Clemens Kuby, Mitinitiator des Treffen auf Schloß Blumenthal, hat bei der legendären Demonstration am 1. August in Berlin eine Rede zum Thema „Geld“ gehalten, die in dem verlinkten PDF in voller Länge nachzulesen ist. Ich stimme nicht mit allen Inhalten der Rede überein, zumal ich zwar Anhänger von Regio-Währungen bin, darin aber nicht wirklich die Lösung des Problems sehe. Auch sehe ich das Copyrightzeichen der EZB auf unseren Geldscheinen nicht als Zeichen dafür, dass mir der Geldschein nicht gehören würde. Allerdings ist mir vollkommen klar, dass die Zentralbanken zu jedem Zeitpunkt meinen Geldschein als wertlos erklären bzw. die Bevölkerung um ihre Ersparnisse erleichtern können. Wie so etwas geschieht ist erst vor wenigen Jahren in Griechenland oder Zypern exemplarisch vorgeführt worden. Wann wir in Deutschland an der Reihe sind ist nur eine Frage der Zeit.

 

 

16.08.2020 (letztes Update am 17.08. um 11.58h)

50 auf 100.000 – wer hat sich dieses Zahlenverhältnis ausgedacht? 50 auf 100.000 ist das ideale Instrument für den existierenden totalitären Willkürstaat unter Leitung eines Bankkaufmanns mit Namen Jens Spahn. Frei nach dem Motto „Testen für den nächsten Lockdown“. Was passiert gerade? Tägliche Meldungen über neue Testzentren an Flughäfen, Bahnhöfen und Autobahnraststätten überschlagen sich. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann wir die absolute Zahl von 50 Neuinfektionen auch in vielen Gebieten Deutschlands erreicht haben werden. Unbeirrt veröffentlicht das dem Gesundheitsministerium unterstelle RKI seine wöchentlichen Zahlen an Neuinfektionen. Vier Monate Kritik an dieser Präsentation von absoluten Zahlen ohne jegliche Aussagekraft, aber mit Eignung als  Panikmacher, scheinen am RKI spurlos vorbeigegangen zu sein. Man muss kein Verschwörungstheoretiker zu sein, um bei dem Vorgehen des RKI und seiner übergeordnetetn Behörde entweder absolute Dummheit oder einen vorsätzlichen Zerstörungswillen unserer gesellschaftlichen Strukturen zu vermuten.

Der aktuelle Schlag der deutschen Behörden trifft Spanien und zum wiederholten Mal die komplette deutsche Touristikbranche. Spanien testet umfassender und hat sich auf diese Weise selber ins Aus geschossen. 30.000 deutsche Mallorca-Urlauber dürfen nach ihrer Rückkehr in Quarantäne, nachzulesen z.B. in einem Artikel in der WELT. Diese erneute verantwortungslose Entscheidung der deutschen Behörden wird wohl das Aus für viele spanische Wirtschaftsunternehmen und Arbeitslosigkeit für tausende von Menschen in Deutschland bedeuten.

Liebe Politiker in Berlin – haben Sie eigentlich noch alle Tassen im Schrank?

Wir sind an einem Punkt angekommen, wo offenbar auch in ersten Medien, die diese Krise überhaupt möglich gemacht haben, kritische Stimmen erscheinen dürfen. Heute mal die Frankfurter Rundschau. In einem Interview mit dem Titel „Schwere Vorwürfe gegen Jens Spahn: „Bevölkerung immer wieder in die Irre geführt“ kommt der Arzt Bernd Hontschik zu Wort. Ich zitiere hier nicht, da es sich lohnt, dieses Interview komplett zu lesen ...

Das Interview mit Hontschik gehört zu den Feigenblättern, mit denen sich die regierungskonforme Presse immer mal wieder schmücken wird um zu sagen, sie hätte doch kritische Stimmen zu Wort kommen lassen. Um selber gesund zu bleiben ist weiterhin keine Lektüre der Medien zu empfehlen, die auf unterschiedlichen intellektuellen Levels unvermindert an ihrem Programm der Angsterzeugung festhalten.

In Schweden ist das Thema Corona nebenbei bemerkt inzwischen vorbei. Hier ein Bericht von einem Mediziner aus Schweden. Auch in Deutschland wird es keine Alternative dazu geben, auf den schwedischen Weg einzuschwenken, sagt ein FDP-Politiker im Focus-Interview. Nun, die FDP, die drehen sich eben wie die Grünen immer nur zum eigenen Machterhalt nach dem Wind ...

Auch Heinz Bude, ein Berater der Bundesregierung bei den Coronamaßnahmem, sieht ein ihm offensichtlich bedrohlich vorkommendes Protestpotential: "Zusammen sind das 20 Prozent. Das sind ziemlich viele, und es sind stimmungsstarke Gruppen. Wenn die politisch allein gelassen werden, kriegt man das nicht mehr eingeholt." Und zum Thema eines zweiten Lockdown:  "Wir können uns nicht mehr in den Hammer retten, das ist vorbei. Insofern kann es gar keinen zweiten Lockdown geben: Dann wären wir verloren."

Liebe Regierung – dann müsst ihr aber umgehend die Herren Spahn, Wieler und Drosten entlassen!

Bei der Gelegenheit schlage ich vor, daß die sächsische Ministerin Petra Köpping ihren nächsten Jahresurlaub in der Psychiatrie verbringt, damit sie einmal in Ruhe darüber nachdenken kann, wo sie selber im April politisch Andersdenkende unterbringen wollte. Und für den „Gesundheitsexperten“ Karl Lauterbach könnte eine sechsmonatige Vipassana-Meditation durchaus hilfreich sein, um ihn von seinem Wahn zu heilen.

 

 

12.08.2020 (letztes Update 22.05h)

Ermutigend! Die Rede von Michael Fritsch, Kriminalhauptkommissar aus Niedersachsen, bei einer Demonstration in Dortmund. Dieser Mann wurde nach seiner Rede umgehend vom Dienst suspendiert, weil er sich getraut hat, die Wahrheit zu verbreiten. Er war am 1. August in Berlin zum ersten Mal in seinem Leben auf der Seite der Demonstranten. Was er dort gesehen hat, hat ihn an Vielem zweifeln lassen, was er bisher glaubte. Da die Regierung dieses Landes nicht mehr auf den gesetzlichen Grundlagen dieses Landes regiert, fordert er seine Kollegen bei der Polizei und beim Militär dazu auf, das zu schützen, worauf sie ihren Eid geschworen haben. Die Rede hat ein breites und erwartungsgemäss verurteilendes Presseecho ausgelöst. Aber verschweigen konnten es die regierungstreuen Medien nun wieder auch nicht ...

Schon am Samstag war bei einer Demonstration in Augsburg ein Polizist auf die Bühne gekommen und hatte sich den Demonstranten angeschlossen.

Die Bewegung wächst. Wir arbeiten an legalen und friedlichen Lösungsmöglichkeiten innerhalb des gesetzlich vorgesehenen Rahmens. Ob sich die aktuellen Machthaber selber an die Gesetze halten werden ist zwar aktuell in Zweifel zu ziehen, doch solange es ein Parlament gibt, ist dies der Ort des Volkes. Oder vielleicht wäre besser zu sagen, dass das Parlament wieder zu einem Ort der Vertretung des Volkes werden sollte. Was am vergangenen Wochenende bei einem ersten Treffen deutscher Kleinparteien für ein gemeinsames Wahlbündnis 2021 los war, kannst Du in dem Beitrag „Schloß Blumenthal“ erfahren.

 

Corona-Basiswissen  im Buch „Corona Fehlalarm?“ – auf Anfrage teilte der Verlag den Meditierern heute mit, dass die deutsche Ausgabe inzwischen 6-stellige Verkaufszahlen hat und dass das Buch in Kürze in den USA, Kanada, Australien, GB, Japan, Schweden, Polen und Estland erscheinen wird. Weitere Länder und Sprachen werden folgen.

 

Nebenbei beginnt die regierungstreue Presse so zu tun, als würden manchen Blättern gerade vollkommen neue Erkenntnisse in die Redaktionsstuben flattern. Krassestes Beispiel ist dieser Artikel aus der TAZ, der so tut, als wäre neu, was als Zahlenmaterial und Erkenntnissen seit Monaten vorliegt, aber von diesen Medien konsequent ignoriert wurde.

 

 

04.08.2020 (letztes Update 13.33h)

Eins ist klar – es hat am vergangenen Samstag in Berlin eine Demonstration mit einer sechsstelligen Anzahl von Teilnehmer*innen gegeben. Ich bin sehr vorsichtig, was Zahlen und Behauptungen angeht. Aber wenn ich mir die Berichte in SPIEGEL, Focus, Süddeutsche, Merkur oder Tageschau ansehe, dürfen es bei diesen Medien offensichtlich gar nicht mehr als 20Tsd Menschen gewesen sein. Dabei scheuen diese Medien auch nicht davor zurück, eigenes Bildmaterial zu manipulieren, was einen anderen Eindruck vermitteln könnte als der, der gewünscht ist.

Genug mit Zahlen – Berlin zeigt, dass es immer mehr Menschen gibt, die nicht glauben, was sie glauben sollen. Gleichzeitig zeigt Berlin auch auf, daß wir uns in Richtung einer gefährlichen gesellschaftlichen Spaltung bewegen. Da die Machtmittel wie deutlich spürbar beim Staat liegen und die staatstragenden Medien effektive Gehirnwäsche betreiben, haben wir nur eine Möglichkeit: Wir dürfen unser eigenes von Masken umhülltes Umfeld dazu anzuregen, hinter die Masken zu schauen. Dabei ist ein grundlegendes Fachwissen hilfreich

.

Das kleine Buch mit dem Titel „Corona Fehlalarm?“ kostet 15.- Euro und macht einfach geschrieben, für jede*n gut lesbar und  wissenschaftlich fundiert deutlich, dass eine beim Erscheinen von SARS-CoV-2 nicht einschätzbare Gefahr schon vor Beginn des Ergreifens der staatlichen Maßnahmen keine Gefahr mehr gewesen ist. Wir befinden uns somit seit März in einer Situation, in der wir vor diesem Virus keine Angst mehr zu haben brauchen. Hintergründe zu dem, was in den vergangenen Monaten passiert ist, werden auf 160 Seiten kompetent von Frau Professor Dr. rer. nat. Karina Reiß und Dr. med. Sucharit Bhakdi aufbereitet.


Apropos Angst – der Neurowissenschaftler Gerald Hüther schreibt in seinem Newsletter: „Mich hat das, was seit Beginn dieser Corona-Krise abläuft, sehr nachdenklich gemacht. Beim Versuch, es zu verstehen, bin ich auf die Angst als den dafür entscheidenden Schlüssel gestoßen. Damit meine ich nicht die Angst vor dem Virus, sondern die durch die Vorstellung der von ihm ausgehenden Gefahr ausgelöste Angst. Das Virus können wir nicht verändern, aber sehr wohl unsere Vorstellungen davon, wie gefährlich es ist. Diese Vorstellung können wir auch verstärken, im eigenen Kopf, aber auch in den Köpfen anderer. Angst kann also durch die Verbreitung angstmachender Vorstellungen auch geschürt werden. Das nennt man dann ‚Instrumentalisierung der Angst‘ zur Durchsetzung eigener Interessen.“ Hüther führt weiter aus, dass er in Situationen, die ihn beschäftigen, fast automatisch beginnt ein neues Buch zu schreiben. Wir dürfen somit auf sein Buch „Wege aus der Angst“ gespannt sein, welches im September erscheinen soll. 

 

 

02.08.2020 (letztes Update 23.34h)

Die Demonstration in Berlin und der Umgang der Medien mit diesem Thema zeigt einiges davon auf, an welchem Punkt wir gerade stehen. Ich kann dir hierzu wirklich empfehlen, dir diese Videoanalyse von Carolin Otzelberger anzuschauen.

 

Für alle, die Lust haben, sich mit Zahlen zu beschäftigen, eine ganz amüsante Untersuchung der Berliner Zeitung, wie es dazu kommen kann, dass die Polizei von 20.000 Menschen bei der gestrigen Demonstration spricht, während bei den Veranstaltern von 1,3 Millionen die Rede ist. Fazit des Artikels: Die Zahl der TeilnehmerInnen bei einer politischen Demonstration ist immer eine politische Zahl. Deshalb waren es dann wohl beim SPIEGEL auch nur 17.000 Demonstranten ...

 

Ich selber bin dieser Tage sehr damit beschäftigt, die Möglichkeiten eines Zusammenschlusses von existierenden politischen Parteien zu erforschen. In diesem Zusammenhang wird es am kommenden Wochenende ein Treffen in Bayern geben, für das immerhin bis heute 5 kleine Parteien zugesagt haben. Meine Schreiben an die Kleinparteien findest du alle auch im Newsletterarchiv der Meditierer.

 

 

24.07.2020 (letztes Update 12.36h)

Und es darf gelacht werden! Was früher der Hofnarr war, ist heute oftmals der Komödiant. So einen gibt es selbst im Hause des NDR, wo Christian Drosten seine PR-Agentur installiert hat und Bill Gates in den Tagesthemen unwidersprochen reden kann, so lange er dazu Lust hat. Der Hofnarr des NDR heisst Florian Schröder. In seiner Comedy-Show „Ausnahmezustand“ zelebriert er eine komplette Stunde als Soloentertainer ohne Publikum. Da wegen Corona auch alle Redakteure zu Hause geblieben wären, wäre er jetzt eben ganz allein und man hätte ihm nur gesagt, dass er das Licht ausmachen solle, bevor er nach Hause geht, um den Gebührenzahlern nicht unnötige Kosten entstehen zu lassen ...

Natürlich müssen in einer Satiresendung im NDR alle einen auf’s Dach bekommen, egal welcher politischer Richtung, egal welcher Partei. Dabei kann man aber den ersten Teil der Sendung getrost überspringen. Auch ein paar Seitenhiebe auf Wolfgang Wodarg, Attila Hildmann und die Hygiene-Demonstranten gehören zum schwächeren Teil des Programms. Ab der 33. Minute läuft Schröder dann aber zu ganz großer Form auf und was dabei herausgekommt ist das Beste, was ich in den vergangenen Monaten in der ARD gesehen habe. Grundlage des Diskurses ist die Interpretation und Kommentierung von Fakten eines absurden Corona-Theaters. Am Schluß steht die Frage – was ist die Wahrheit? Schröders Aufforderung ist, niemandem Glauben zu schenken, aber kritisch zu bleiben. Dazu leistet er in jedem Fall seinen Beitrag.

 

Die Zugabe in diesem Video beginnt bei Minute 50:45 – eine Sondersendung von Markus Lanz. Geladene Gäste: Karl Lauterbach (SPD), Markus Söder (CSU), Robert Habeck (Grüne), Ursula von der Leyen und die Kanzlerin Angela Merkel. Alle im Studio anwesenden Personen parodiert von Florian Schröder. Ich habe lange nicht mehr so gelacht ...

 

Dies ist der Link zu „Ausnahmezustand“ mit Florian Schröder – Einstiegsempfehlung bei 33:02

Passend zum Thema mag ich euch noch ein kleines Video empfehlen: Hier gesteht Christian Drosten, dass er eigentlich Klaus heisst und Wolfgang Wodarg erklärt, dass er eigentlich nur zum Theater wollte ...

 

Viel Spass!

 

 

23.07.2020 (letztes Update 09.52h)

Aldous Huxley ist für mich einer der größten Denker und Visionäre des vergangenen Jahrhunderts. Er hat viele sehr spannende Bücher geschrieben. Bekannt ist vielen sein Roman „Schöne neue Welt“. Unsere Realität hat die Visionen dieses Buches teilweise heute schon überholt. Ein Interview mit Huxley bzw. die deutsche Übersetzung ist Textgrundlage eines 13minütigen Videos. Die Bilder in diesem Video sind teilweise verstörend. Sie zeigen die Brutalität, mit welcher in manchen Ländern die Maßnahmen zum Shutdown oder zum Tragen von Masken durchgesetzt werden. Ich habe mir das Video zwei mal angesehen. Beim ersten mal haben mich die Bilder sehr vom Text abgelenkt. Beim zweiten mal habe ich den Bildschirm ausgeschaltet. Die Worte wirken. Das Interview mit Huxley wurde nicht im Jahr 2020 geführt, auch wenn es den Anschein machen könnte. Huxley starb 1963.

Auch wenn die meisten Bildsequenzen zum Text von Huxley nicht aus Deutschland sind, arbeiten die deutschen Behörden mit gründlich deutschen Methoden, Schritt für Schritt den totalen Überwachungsstaat Realität werden zu lassen. Eine dem "Gesetz zur Durchführung der internationalen Gesundheitsvorschriften" im März zugefügte Ermächtigungsklausel erlaubt es Gesundheitsämtern, dich nach deiner Einreise aus einem vom RKI definierten „Risikogebiet“ in den 14 Tagen nach Ankunft  jederzeit in deiner Wohnung aufzusuchen um zu überprüfen, ob du die vorgeschriebene Qurantäne einhältst. Wer nicht zu Hause ist, kann z.B. in Hamburg mit einem Bußgeld zwischen 500 bis 10Tsd Euro rechnen. Woher das Gesundheitsamt deine Addresse kennt? Ganz einfach – dein Name und deine komplette Addresse werden dem Gesundheitsamt automatisch bei deiner Einreise übermittelt ...

Bill und Melinda Gates sind für viele ein abstrakter Begriff, der in den vergangenen Monaten oftmals in Verbindung mit der gleichnamigen Stiftung auftauchte. Das Ehepaar gründete ihre Foundation unter dem Vorwand, Menschen Gutes tun zu wollen. In einem Interview mit der U.S. Chamber of Commerce Foundation fällt in der Tat der schon an verschiedenen Stellen zitierte Satz von Bill Gates, dass diese Epidemie nur der Test für die kommende Epidemie wäre. Viel beeindruckender als dieser Satz ist für mich allerdings die das komplette Interview präsente Selbstgefälligkeit, mit der sich dieses Ehepaar als Retter der Menschheit präsentiert. Das Interview dauert knapp 20 Minuten und es gibt auch ein offizielles Transkript.  

Zur Abrundung noch ein zum Gates-Interview passendes kleines Satire-Video ...

 

12.07.2020 (letztes Update 12.40h)

Während die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg schon vor sechs Wochen die Norweger*innen um Entschuldigung gebeten hatte, kommen Politiker*innen in Deutschland nicht auf die Idee zuzugeben, einen Riesenfehler gemacht zu haben. Frau Solberg gab öffentlich zu, daß sie sich in ihren Entscheidungen für einen Lockdown von den Bildern aus Italien hat beeinflussen lassen und aus Angst gehandelt habe.

In Deutschland machen derweil Politiker das Gegenteil und verteidigen gleichzeitig unsinnige Maßnahmen, indem sie noch unsinnigere Behauptungen aufstellen. Dabei tut sich immer wieder insbesondere der SPD-Politiker Karl Lauterbach hervor, der maßgeblich dazu beiträgt, dass Politik in Deutschland heutzutage nicht mehr im Bundestag, sondern in Talkshows stattfindet. Von dort aus schürt er Angst, indem er neuerdings mit der These hausiert, dass man beim Einkaufen Gefahr laufen könnte, sich mit Covid19 anzustecken, wenn man eine von einer infizierten Person kontaminierte Ware berühren würde. So ein Blödsinn bringt dann sogar den Hamburger Virologen Jonas Schmidt-Canasit auf die Palme. Dazu der Text unter dem Video, welches man sieht, wenn man auf den Link klickt.


Da läuft jemand durch die Stadt und klatscht immer wieder laut in die Hände. Darauf angesprochen, weshalb er denn immer in die Hände klatschen würde, antwortet der Mann: „Das tue ich nur, um die Elefanten zu verscheuchen.“ Darauf die erstaunte Rückfrage, welche Elefanten er denn meinen würde, da in der Stadt doch gar keine Elefanten herumlaufen würden. Darauf der Mann ganz stolz: „Ja, sehen Sie?!“


Das stammt nicht von mir und wurde schon mehrfach in der aktuellen Krise zitiert, aber die kleine Geschichte passt einfach an dieser Stelle.


Der neue Beitrag „Corona – wo bleibt der Dialog?“ stammt durchaus von mir und fasst zusammen, was mich u.a. im aktuell fehlenden Dialog in unserer Gesellschaft beschäftigt.


Dazu ergänzend habe ich mir gestern Abend mal die erste Talkshow im neuen Kanal Fairtalk.tv angesehen. Hier gibt es bisher drei Talkrunden mit Gästen im Studio. In der Sendung „Virus – Lockdown – Eigenverantwortung“ trafen sich Bodo Schiffmann (HNO-Arzt und bekannt durch seinen Kanal der Schwindelambulanz Sinsheim), Sabine Helmbold (früher mal beim ZDF-Gesundheitsmagazin), David Jungbluth (Jurist) und Michael Hüter (Historiker) beim Rubikon-Moderator Jens Lehrich. Virologen wie z.B. Christian Drosten oder andere, die in den Leitmedien omnipräsent sind, sind der Einladung zum Gespräch nicht gefolgt. Das passt gut zu meinen Beobachtungen im aktuellen Blogbeitrag, dass ein Dialog von den Vertreter*innen der EINEN MEINUNG vermieden wird. Da die Teilnehmer*innen der Sendung entspannt bleiben und hier nun mal keine Angstmache stattfindet, lässt sich die Sendung sogar abends sehen ohne Schlafstörungen zu verursachen. (Gut, das muß nicht jedem so gehen, insbesondere wenn jemand entstehende Gedankenwirbel nicht gut abschalten kann ...)


Zum Abschluß heute noch ein Zitat der in den Leitmedien gerne zitierten Psychologin Pia Lamberty, welches uns Mut machen sollte: Die Forschungsergebnisse zeigen der Psychologin zufolge, dass schon ein einmaliger Kontakt mit Verschwörungserzählungen dazu führen kann, "dass Menschen misstrauischer werden, sich mehr von der Gesellschaft entfernt fühlen oder sogar weniger bereit sind, sich impfen zu lassen." Ein harter Brocken wie Pia Lamberty ist sicherlich geimpft und immun gegenüber freiheitlichem Denken. Aber sicher wird es in Deiner Umgebung so einige Menschen geben, die Du mit dem Virus eines selbstbestimmten Handelns und Denkens freudig infizieren darfst.

 

30.06.2020 (letztes Update 22.21h)

Im Blog habe ich heute unter dem Titel "Widerstand - zur Verteidigung der Selbstbestimmung" einen substantiellen Beitrag veröffentlicht. Es ist egal wie jemand über die Maßnahmen im Rahmen der Coronakrise denken mag - im Schatten der Krise läuft eine enorme Machtverschiebung zu Gunsten einer kleinen Elite. Und zum Ungunsten von jedem Individuum, das nicht zu dieser Elite gehört.

Auch wenn ich persönlich aktuell keine pflegebedürftigen Angehörigen habe, löst allein der Gedanke an die Situation der Menschen in den staatlichen und privaten Verwahranstalten in mir eine ohnmächtige Wut aus. Die Menschen in diesen Einrichtungen sind weiterhin eines Großteils ihrer Grundrechte beraubt und werden dabei in dem für sie geschaffenen gesellschaftlichen Abseits entsprechend ignoriert. Das Abseits dieser Bevölkerungsgruppe ist nichts Neues, es ist unter dem Vorwand einer „Schutzbedürftigkeit“ dieser Menschen nur noch größer geworden.

Eine eindrückliche Darstellung dieser Situation findet sich heute in einem auf Zeit-Online veröffentlichten Beitrag der Schriftstellerin Ruth Johanna Benrath. Sie beschreibt, wie es ihr selber ergeht, wenn sie 300km zu ihrer im Pflegeheim lebenden dementen Mutter fährt, um diese für 30 Minuten unter Bewachung hinter einer Plexiglasscheibe in einem der Mutter vollkommen unverständlichen Leid der Isolation zu erleben.

Interessant bei diesem Artikel ist auch, sich ein wenig mit den Kommentaren der Leser*innen zu beschäftigen. Neben sehr fundierten Ergänzungen und eigenen Erfahrungsberichten finden sich auch immer wieder die, die ernsthaft der Meinung sind, dass wenn es keine Corona-Parties gegeben hätte und alle Menschen eine Maske tragen würden, die Heimbewohner*innen nicht isoliert worden wären. Das Erschreckende an diesen Meinungsäusserungen ist, dass viele Menschen in der Zwischenzeit das Tragen von Masken als eine sinnvolle Maßnahme zum Schutz vor einer unsichtbaren Gefahr verinnerlicht haben. Gleichzeitig wächst bei diesen Menschen die Aggression gegenüber denen, die eine andere Ansicht vertreten.

Zum Thema der Riskogruppen mag ich gerne ergänzend auch auf meine beiden Blogbeiträge vom 28. April und vom 31. Mai dieses Jahres hinweisen.

 

Tagesaktuell zu meinem Blogbeitrag "Widerstand - zur Verteidigung der Selbstbestimmung" hat Norbert Haering heute darüber geschrieben, wie deutsche Banken daran arbeiten, dass es ohne Smartphone unmöglich werden soll, in Zukunft mit Kreditkarte zu zahlen: Eine Landesbank kündigt App-Muffeln und Kunden ohne Smartphone die Kreditkartenverträge.

 

24.06.2020 (letztes Update 21.44h)

Nichts passiert, überall wird ein wenig gelockert. Die Medien erinnern gebetsmühlenartig daran, dass es (so lange es keinen Impfstoff gibt) eine schreckliche Gefahr auf uns lauern würde, die jederzeit wieder zuschlagen könnte. Dann wird uns eine neue Gehorsamswelle ereilen, die man uns aber wieder als Infizierungswelle verkaufen wird – womit wir uns zu dem Zeitpunkt auch immer gerade infizieren könnten. Die Gehorsamkeitsübung scheint erfolgreich und ich stelle mir die Frage, wie viele Menschen wohl inzwischen selbst nachts im Bett eine Maske tragen. Aber immerhin – die kleine sommerliche Verschnaufpause gibt uns Zeit, uns weiter mit Hintergründen zu beschäftigen.

Schon vor knapp zwei Monaten erschien auf der Seite www.dreigliederung.de der Beitrag „Corona-Virus: Menschheit am Scheideweg“ von Johannes Mosmann. Untertitel „Wie im Schatten der Krise die Welt neu geordnet wird“. Ein Artikel, den ich hier schon seit Wochen vorstellen wollte und der sich hier selber vorstellen darf: „Covid-19 ist weit mehr als ein medizinisches Problem. Die Corona-Krise markiert das Ende der alten Weltordnung und den Beginn einer neuen Menschheitsepoche. Die Gesellschaftssysteme werden neu ausgerichtet, ihre Werte neu definiert. Doch während der berühmte US-Diplomat Henry Kissinger die US-Regierung ermahnt, sich für die „neue Epoche“ in die bestmögliche Startposition zu bringen, starrt Europa gebannt auf das Virus und verschläft das tiefere Geschehen hinter den äußeren Ereignissen – zugunsten der stillen Machtübernahme durch eine neue, trans-humanistische Ideologie.“ Klingt spannend – ja, ist auch spannend ...


In seinem am 5. Mai veröffentlichten Beitrag „Ist Impfung die erste Bürgerpflicht?“ konzentriert sich Prof. Dr. Franz Ruppert auf das Thema „Zwangsimpfung“. Auch wenn vorerst die entsprechende Gesetzespassage wieder gestrichen wurde, bleibt deutlich, was politisch beabsichtigt ist. Grundlage dafür ist die Einführung einer neuen Logik in unserem Denken, die Logik der Möglichkeiten. „Ich behaupte, etwas ist real, weil es möglich ist.“ Was das schon jetzt für Konsequenzen im Denken der Menschen hat, wird in fast jedem Gespräch über das Tragen von Masken oder der Billigung und Befolgung (nach alter Logik) unlogischer Maßnahmen deutlich. „Da aber alles als möglich gedacht werden kann, kann damit jeder denken und behaupten, was er will. Ob die eigene Ansicht dann Gewicht hat, entscheidet sich in der Folge und in der Praxis nicht durch eine fairen Wettstreit von Argumenten, sondern über die Machtfrage: Wer die Machtmittel hat, definiert, was als möglich gilt und was nicht.“

 

18.06.2020 (letztes Update 14.05h)

Carolin Otzelberger geht der Frage nach, wieso in Deutschland weiterhin „Millionen von Menschen immer noch und beharrlich die Augen verschließen gegenüber dem, was eigentlich so offensichtlich ist.“ Was mir an diesem Text besonders gefällt ist die entspannte Herangehensweise an eine Thematik, die oftmals das System eines Menschen komplett aus dem Ruder laufen lässt, wenn dieser die Hintergründe der aktuellen Bewegungen an sich heran lässt. Die Autorin macht deutlich, dass insbesondere Menschen, die sich bisher wenig mit den Wegen der Durchsetzung der Interessen derer beschäftigt haben, die die Wirtschaft und die Medien kontrollieren, leicht in Stress geraten können. Denn diese Kost ist nur häppchenweise zu bewältigen. Das kann ich vollkommen nachvollziehen, da trotz langjähriger Beschäftigung mit Hintergründen auch ich oftmals mit dem, was sich aktuell zeigt, überfordert bin. Der Vorschlag lautet deshalb, dem eigenen System „ausreichend Zeit zur Erholung zu geben“. Carolin Otzelberger gibt praktischen Anregungen ...

Wer ist Carolin Otzelberger? Ich weiss es nicht. Mir wurde der Link zu diesem Beitrag geschickt und ich habe ihn gelesen. In einer Situation, in der wir von leider sehr vielen Wissenschaftlern, Journalisten und Politkern betrogen werden, wird es mir immer weniger wichtig, wer welchen Titel hat. Mich interessieren Menschen, die auf der Suche nach Hintergünden sind und deren Denken und Schreiben nicht im Interesse von anderen und insbesondere nicht in Verbindung mit Machtinteressen steht. Dies ist für mich in den vergangenen Monaten ein wichtiger Indiz geworden, sogenannte Fake-News zu erkennen und zu schauen, was mich informiert und dabei unterstützt, mich dem Bombardement der Mainstreammedien nicht hilflos ausgesetzt zu fühlen.

Dies als Einleitung zu einem Hinweis auf die gerade erfolgte monatliche Aktualisierung der Seiten des Swiss Policy Research. Das ist gerade die umfassendste und meines Wissens am Besten recherchierte Analyse der aktuellen Situation, wobei weltweit auf jede einzelne Region und die unterschiedlichsten medizinischen und politischen Aspekte der Weltkrise eingegangen wird. Wer diese Seite liest, sollte wissen, wo die eigenen Grenzen sind, sich auf diese geballte Flut an Informationen einzulassen, die -wer hätte es anders erwartet- an nur sehr wenigen Stellen mit dem in Deckung zu bringen ist, was uns die Medien erzählen und was in die absurdesten politischen Maßnahmen gemündet hat, die ich jemals erlebt habe. Du erfährst in der aktuellen monatlichen Aktualisierung dieser Seiten, das ungefähr nichts so ist wie es uns verkauft wird. Aber bitte häppchenweise an diese Materie herangehen ...

Die gute Nachricht – Du hast aktuell kaum auch nur eine Chance, Dich irgendwo mit SARS-CoV-2 anzustecken. Weshalb dann die Masken, weshalb Distanzvorschriften? Ich empfehle allen ein entspanntes Erforschen der Hintergründe und eine möglichst entspannte Kommunikation mit dem eigenen Umfeld.

 

 

16.06.2020 (letztes Update 14.29h)

Um nicht jeden Tag zu schauen, ob es hier etwas Neues gibt, empfehle ich eine Anmeldung in unsrem Newsletter! Auf diesem Wege erhältst Du kurze Infos für Änderungen auf der Webseite oder auch für Veranstaltungen.

Insgesamt gibt es aktuell kaum etwas zu berichten, was nicht schon mal dagewesen wäre. Die maßnahmentreuen Medien sind weiterhin eifrig bemüht, die Stimmung von Angst und Verunsicherung aufrecht zu erhalten. Dieser Tage ist China mal wieder an der Reihe. Bei uns leider aktuell kaum ein Virus zu entdecken, aber es könnte ja irgendwo einer durch die Luft fliegen. Wenn ich sehe, wie brav viele Menschen ihre Masken tragen, lässt sich durchaus von einem Erfolg der Gehirnwäsche reden.

 

Nachdem sich die Partei Widerstand2020 bedauerlicherweise selber zerlegt hat, setzt sich bei den Parteineugründungen gerade die Zersplitterung fort. Das wird die etablierten Parteien freuen. Bodo Schiffmann hat dieser Tage die Partei Wir2020 gegründet. Es wird von einer weiteren Parteineugründung geredet, über die ich allerdings bisher keine Infos habe. 

 

Mein Vorschlag an die Parteien ist ein anderer. Seit ein paar Wochen fordere ich die nicht im Bundestag vertretenen Parteien dazu auf, sich zusammenzuschließen. Dieser Vorschlag ist ein wenig verrückt, da ein gemeisames Kandidieren mehrerer Parteien für den deutschen Bundestag verboten ist. Es geht also nur, wenn eine neue Partei gegründet wird, die auf einem Minimalkonsens den Weg für Vertreter*innen aus Kleinparteien in den Bundestag öffnet. Dafür dürfen allerdings die teilnehmenden Kleinparteien nicht selber zur Wahl antreten und ihre Kandidat*innen müssen aus der Ursprungspartei austreten. Ob das was wird, weiß ich nicht. Aber ich sehe keinen anderen Weg, wenn auf parlamentarischem Wege etwas verändert werden soll. Wer sich für diese Thematik interessiert lese gerne den heutigen Newsletter an die Kleinparteien in Deutschland

 

Mich beeindrucken immer wieder Stellungnahmen von Künstler*innen zu dem, was sich aktuell verändert. Der Schauspieler Josef Bierbichler erzählt in einem Video, was er im Kontakt mit anderen alten Menschen und insbesondere auf Beerdigungen in den vergangenen Jahren erleben durfte. Und daß es ihm wichtig ist, sein Leben selbstbestimmt bis zu seinem Tod leben zu dürfen. Bierbichler stellt Fragen - warum werden Alte geschützt und zur Risikogruppe erklärt? Warum schützt man nicht junge Menschen aus Risikogruppen wie z.B. der Gruppe von Autofahrern, die zum Lenken eines Wagens eigentlich gar nicht in der Lage sind und sich selber und andere auf den Straßen in den Tod reißen?

 

 

11.06.2020 (letztes Update 22.00h)

Empfehlenswertes Interview mit Dr Marc Fiddike von „Ärzte für Aufklärung“, einer Bewegung, die inzwischen schon von mehr als 600 Ärzten unterstützt wird. Das Thema „Impfen“ beschäftigt viele. Noch mehr unter dem Aspekt, dass von Seiten der Politik immer wieder deutlich gemacht wird, dass es kein Ende der Pandemie ohne einen Impfstoff für die Bevölkerung geben würde. (Dieser Satz lässt für mich andere Ambitionen als einen Schutz der Bevölkerung vermuten. Der Satz besagt, dass von Seiten der Politik ,selbst wenn der aktuelle SARS-Virus verschwinden oder unbedeutend würde, weiterhin an der aktuell vorherrschenden Notstandssituation mit ihren Regularien festgehalten werden soll.) Fiddike legt dar, weshalb das Warten auf einen Impfstoff unter medizinischen Gesichtspunkten unhaltbar ist, da wir durch die Impfung keine Lösung erwarten können. Du erfährst in dem Interview auch, weshalb ein Immunitätsausweis aus medizinischer Sicht niemals Deine Immunität nachweisen kann. Und es gibt in diesem Video Tipps, was dabei helfen kann, gesund zu bleiben ...

Am Samstag, dem 20. Juni, gibt es in Hamburg eine Veranstaltung der Meditierer – „Aussprache“. Wir diskutieren an diesem Abend nicht über die Lage. Wir tauschen uns aus. Austausch bedeutet, vom eigenen Erleben mit anderen zu teilen und anderen beim Teilen ihres Erlebens zuzuhören. Und - wir meditieren. Die Anzahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Deshalb braucht es einer Anmeldung.

 

So überzeugt von der Wirksamkeit eine Maske zu tragen scheint auch der deutsche Bundespräsident nicht zu sein. Kamara aus, Maske ab ...

 

Und noch ein empfehlenswertes Interview mit dem als sehr sachlich bekannten Professor Bhakdi im Gespräch mit Rubikon. Als es darum geht, dass seine Schwiegermutter gezwungen wurde, zum Einkaufen eine Maske aufzusetzen und dann im Laden wegen Sauerstoffmangel zusammenbrach, wird auch Herr Bhakdi emotional. Zum Thema Impfen angesprochen sagt er wörtlich: „Die Vorstellung, dass man einen Impfstoff gegen diesen Erreger entwickelt, ist geradezu laienhaft, dass es wehtut.“ Nach dem Vorfall mit der Schwiegermutter haben sich Bhakdi und seine Frau entschlossen, ein Buch zu schreiben. „Corona: Fehlalarm?“ soll am 28. Juni auf dem Markt sein. Die für den 1. Juni geplante Veröffentlichung als Ebook wurde von Amazon wenige Stunden vor Erscheinen mit der Begründung abgesagt, zu Covid19 dürften nur Bücher von Fachleuten erscheinen. Inzwischen hat Amazon wohl beschlossen, sich das Geschäft nicht entgehen zu lassen. Das Buch ist obwohl noch nicht erschienen aktuell auf Platz 5 der Amazon-Bestsellerliste. Ich empfehle, dieses Buch NICHT bei Amazon zu bestellen, sondern in einer kleinen Buchhandlung in Deiner Nähe. 

 

 

07.06.2020 (letztes Update 11.33h)

Dr. med Walter Weber von Ärzte für Aufklärung auf einer Demonstration in Leipzig - fachkundlich und aufklärend ...

Die Zahlen von heute – in den vergangenen 7 Tagen gab es in Deutschland 2105 Covid19 zugeordnete Infektionen. Das bedeutet umgerechnet, dass eine*r von vierzigtausend Einwohner*innen Deutschlands erkrankt ist. Diese eine Person befindet sich nebenbei gesagt vermutlich in Quarantäne oder falls sie wirklich Symptome zeigt im Bett. Jede*r darf gerne selber rechnen, wie hoch die Chancen sind, auf eine an Covid19 erkrankte Person zu treffen. Und beachte: Diese Zahlen (1:40.000) rechtfertigen für die Politik, dass 83 Millionen Deutsche gezwungen werden, mit einer Maske vor dem Gesicht herumzulaufen ...

Heute morgen habe ich mal wieder einen Autofahrer gesehen, der voll maskiert alleine in seinem Kleinwagen saß. Ich habe mich gefragt, welcher Virologe diesem Mann wohl gesagt haben mag, dass man sich inzwischen bei sich selber anstecken könnte und deshalb doch auch im Auto eine Maske zu tragen wäre. Aber wie es scheint funktioniert die staatlich verordnete Gehirnwäsche.

 

Wie gestern schon angekündigt zum Konjunkturpaket. Die  Meditierer haben wiederholt Vorschläge unterbreitet, wie der Staat in der aktuellen Situation agieren könnte, wenn er denn die Absicht hätte, den Geschädigten zu helfen. Es muss nicht jede*r mit unserer Forderung übereinstimmen, Bill Gates in Deutschland zur unerwünschten Person zu erklären. Aber unser Forderungskatalog vom 6. Mai ist aktuell und orientiert sich am Wohl aller Menschen.

Das Konjunkturpaket der Poltik funktioniert nach dem Gießkannenprinzip. Und nach diesem Prinzip erhalten die, die es nicht für ihr Überleben brauchen, den Löwenanteil der Fördermittel. Das Paket päppelt Konzerne und hat vollkommen unzureichende Mittel für die, die wirklich von der Krise betroffen sind. An Stelle Amazon als Krisengewinner steuerlich zu belangen und auf diese Weise für einen Ausgleich im durch die Maßnahmen stark betroffenen stationären Einzelhandel zu sorgen, werden Amazon Steuergeschenke gemacht. (Ich bringe das Beispiel Amazon nur, da es besonders krass das Prinzip des Konjunkturpaktes aufzeigt.) Eine für sechs Monate vorgesehene Senkung der Mehrwersteuer bringt meiner Erachtens für die meisten Klein- und Mittelbertiebe wenig, da allein die Umstellungen und der Aufwand in der Buchhaltung so enorm sind, dass mögliche Mehreinnahmen sofort wieder verpuffen werden.

Das Konjunkturpaket folgt meines Erachtens einer Vernebelungstrategie. Wir sollen den Eindruck erhalten, dass der Staat sich um diejenigen kümmern würde, die von den Maßnahmen betroffen sind. Und in der Tat bekommen auch die wirklich Betroffenen ein paar Almosen. Letztendlich bleibt aber alles wie gehabt – wer hat, der bekommt noch mehr ...

 

06.06.2020 (letztes Update 11.12h)

Wir haben jetzt endlich eine klare und eindeutige Aussage:

"Die Corona-Pandemie endet, wenn ein Impfstoff für die Bevölkerung zur Verfügung steht.

Die Hervorhebung ist im Original und dieser Satz steht im Konjunkturpaket, welches die politischen Machthaber am 3. Juni beschlossen haben. Es lässt sich auch anders ausdrücken: Wir haben uns daran zu gewöhnen, mit einer Notstandsgesetzgebung unter Aussetzung der Grundrechte zu leben, anders ausgedrückt in einem totalitären Willkürstaat. Nun, es war abzusehen, dass die Demokratie irgendwann abgeschafft werden würde. Wie das bewerkstelligt werden würde, wusste  keiner so genau. Aber ein Angstszenario auf dem Hintergrund eines noch nicht erforschten Virus aufzubauen und dies mit Wissenschaftlern im Dienste wirtschaftlicher Interessen und Politikern als Sprachrohr von ebensolchen Interessen umzusetzen, ist eine gute Gelegenheit für die, die uns machtgierig unter Kontrolle bringen wollen. Nutzen wir unsere noch vorhandenen Spielräume jeglicher Art, innerhalb derer wir den Interessengruppen des kontrollierten Lebens Knüppel zwischen die Beine werfen.

Wer unter Absatz 53 des Konjunkturpaketes weiterliest erfährt, dass die Poltik sich dazu verpflichtet, die Initiative CEPI zu fördern. CEPI präsentiert sich auf der eigenen Webseite unter dem Slogan "New vaccines for a safer world". Die Gründung war 2017 in Davos auf dem dort stattfindenden jährlichen Treffen der größten multinationalen Konzerne. Wesentlicher Initiator dieser Initiative zur schnelleren und besseren Bekämpfung von Epedimien ist wie kaum anders zu erwarten Bill Gates. Und so sind die Gründungsmitglieder die Gates-Stiftung, die von Gates finanzierte WHO und die EU-Kommission.

 

Weiter in Absatz 53 des Konjunkturpaketes: "Darüber hinaus soll langfristig daran gearbeitet werden, dass die Impfstoffentwicklung so weiterentwickelt wird, dass bei zukünftig auftretenden neuen Erregern möglichst noch schneller und effizienter eine Impfstoffentwicklung und -produktion erfolgen kann." Ich lese: Da Covid19 vorbei ist, stellen wir uns am besten schon mal auf Covid20, 21 und folgende ein. Corona-Viren als Vorwand für eine fortgesetzte und totale Kontrolle der Gesellschaft ...

 

Auf den Grundcharakter des beschlossenen Maßnahmenpaketes komme ich heute im Laufe des Tages voraussichtlich noch zurück.

 

 

04.06.2020 (letztes Update 11.54h)

Sehr berührt hat mich heute morgen ein 3minütiges Videostatement von Helge Schneider, der mir hier aus dem Herzen spricht. "Wer Ohren hat zu hören, der höre." (Steht in der Bibel ...)

Das Thema analogen Kontakts scheint sich eh aktuell immer mehr dem drostenschen Diskurs unterzuordnen. Deren Viruslogik lebt, ohne andere Aspekte auch nur ansatzweise zu berücksichtigen, die im menschlichen Zusammenleben von Bedeutung sind. Bei so viel Abstand und Desinfektion frage ich mich, wie der menschliche Körper in Zukunft noch in der Lage sein soll, sich selber in der Abwehr von Viren und Bakterien fit zu halten. Aber ein gestärktes Immunsystem ist in der drostenschen Denkweise offensichtlich nicht erwünscht, zumal es den Interesssen von wirtschaftlichen Kräften widerspricht, welche die unseren Alltag bestimmenden Wissenschaftler mit enormen finanziellen Kräften unterstützen.

 

Wie Helge Schneider schon andeutet, gehen auf diesem Weg wichtige Aspekte menschlicher Kommunikation verloren. Das trifft u.a. die gesamte kulturelle Szene. Sogar große Kinoketten stehen vor der Insolvenz. Aber was interessiert das schon diejenigen, die das Leben unter Kontrolle bringen wollen. Gewöhnen wir uns doch bitte daran, Kino zu Hause zu sehen. Auch dahinter sehe ich als Verschwörungstheoretiker Kalkül. Aber nach der neuen Logik ist soziale Distanz gesund. 

 

Gestern gingen deutschlandweit Tangotänzer*innen vor die Rathäuser, um darauf aufmerksam zu machen, dass es für viele Veranstalter in Kürze vorbei sein wird. Ich führe das hier nur als ein Beispiel an, denn es betrifft alle, deren Berufsausübung vorsieht, mit realen Menschen in Kontakt zu gehen. (Digital hast du keinen realen Menschen vor dir, sondern ein zweidimensionales Bild. In meiner Definition von Kontakt fehlen digital zu viele Komponenten, die es ermöglichen, mit einem anderen Menschen zu kommunizieren.)  Die Tangoleute haben eine Petition gestartet. Die Stuttgarter Nachrichten widmen sich dem konkreten Beispiel eine Tangoschule, die wenn es so weiter geht dichtmachen kann.

 

Tango ist nur ein Beispiel. Bei Berliner Ravern läuft die Demo unter dem Namen Social is Dancing statt social distancing ...

 

 

31.05.2020 (letztes Update 12.40h)

Einen Monat ist es her, dass ich meinen ersten Beitrag zum Thema "Risikogruppen" veröffentlicht habe. Seidem hat sich nichts verändert. Es ist eher schlimmer geworden. Während auf den Strassen ein Eindruck von etwas mehr Normalität erweckt wird, wurden die gesellschaftlichen Gruppen ohne Lobby offensichtlich komplett vergessen. Mehr dazu in "Risikogruppen Teil 2".

 

 

28.05.2020 (letztes Update 20.56h)

Es freut mich immer wieder, von Fachleuten zu lesen, die interdisziplinär denken. Eines der größten Probleme, weshalb sich aktuell teilweise unversöhnliche Fronten gebildet haben, basiert darauf, dass beim Krisenmanagement Fachleute aus anderen Gebieten als der Virologie oder der Epidemiologie zu keinem Zeitpunkt gehört wurden. Zusätzlich sind die aktuell ausschlaggebenden Ratgeber der Politik entweder bezüglich ihrer Fachkompetenz oder auch wegen bestehenden Interessenkonflikten oder beidem durchaus fraglich.

In seinem Beitrag „Angeborene Immunität – unsere vergessene Stärke“ zeichnet der klinische Psycho­loge, Philo­soph und Wissen­schafts­his­toriker  Prof. Dr. Dr. Harald Walach ein Bild der aktuellen Situation, bei dem er auf Schuldzuweisungen weitgehend verzichtet, Versäumnisse allerdings klar benennt.  Seine Frage: „Was ist nur in uns gefahren, dass wir uns von einem Corona-Virus so haben kirre machen lassen? ... Mir scheint, unsere Kultur hat es verlernt, Ambiguität auszuhalten, mit Unsicherheiten konstruktiv umzugehen und hat sich komplett einer Risikovermeidungsstrategie verschrieben.“

Auch Walach spielt ein wenig mit Zahlen, aber mehr um zu zeigen, wie absurd die uns immer wieder präsentierten „Fakten“ sind. Denn eigentlich ist doch Luxemburg das Land mit den meisten Covid19 zugeschriebenen Todesfällen. Wusstest Du das nicht? Wer immer noch nicht von der Sinnlosigkeit des Hantierens mit absoluten Zahlen überzeugt ist, wird es mit größter Wahrscheinlichkeit nach dem Lesen dieses Artikels sein.

Walach sieht das Hauptproblem der Krise in „unserer Unfähigkeit uns mit dem Unausweichlichen, dem Tod, konstruktiv zu befassen“.  Ein sehr lesenswerter Beitrag, der  viele unterschiedliche Aspekte dessen, was wir gerade erleben, treffend beschreibt.

Google bereitet uns dieser Tage auf die neuen Zeiten vor. Wenn Du ein Smartphone mit Android Betriebssystem hast, dann wurde Dir auch schon dieser Tage die Basis für das neue Corona-App installiert. Ja, richtig gehört. Dafür brauchtest Du nicht einmal ein Software-Update. Solche kleinen Änderungen erledigt Google heutzutage per Direktzugriff auf Deinen portablen Minicomputer und auch ohne bei seinen Rohstofflieferanten nachzufragen. Warum sollte Dich Google auch fragen oder Dich informieren? Vermutlich ist Dein Smartphone wesentlicher Bestandteil Deines Alltags. Und Googles Rohstofflieferant bist Du, denn Google lebt von Deinen Daten ...

 

 

26.05.2020 (letztes Update 23.20h)

Zwischendurch und bei aller Sachlichkeit darf es gerne mal wieder ein sachliches Video mit hohem emotionalen Anteil sein. Der Arzt Dr. Krämer spricht aus eigener Erfahrung in seiner Praxis und fragt u.a., wieso bestimmte Wissenschaftler und Poltiker nicht durch die Staatsanwaltschaft belangt werden, weil sie nachweislich dafür verantwortlich sind, trotz besserem Wissen bei Covid19-Patienten Behandlungsmethoden angewandt zu haben, die zum Tod der Patienten führten. Auch Dr. Wodarg weist schon seit vielen Wochen darauf hin, dass insbesondere auch in Regionen wie Norditalien oder New York falsche Behandlungsmethoden Ursache für den Tod von vielen Menschen sein könnten, die wir als Covid19-Tote in der Statistik präsentiert bekommen. Weiterhin bleiben Wissenschaftler, die begründete andere Standpunkte als die herrschende Meinung vertreten, ungehört und werden in den Medien diffamiert. 

 

 

25.05.2020 (letztes Update 23.20h)

Sorry wenn hier nicht jeden Tag etwas Neues steht. Aber ich versuche mich möglichst wenig zu wiederholen und seit März hat sich bezüglich meiner Einschätzung dieser Krise kaum etwas geändert. Es spielt auch zum jetzigen Zeitpunkt keine Rolle mehr, ob der Virus nun von besonderer Gefährlichkeit ist oder nicht. Die Politik hat gegen die Wand gefahren.

Oder doch, die Gefährlichkeit des Virus spielt sicherlich für alle eine Rolle, die den Virus für gefährlich halten und die meinen, sich selber und andere schützen zu müssen. Auffällig ist, dass die Angst, die wie im Strategiepapier des Innenministeriums vorgesehen bei kleinen Kindern erzeugt werden sollte, diese auch bei großen Kindern hervorruft. Damit meine ich die Altergsgruppe zwischen 30 und 50 Jahren, deren eigene Eltern zur "Risikogruppe" der über 60jährigen gehören. Ich habe das in den vergangenen Wochen immer wieder in Gesprächen erlebt - wenn es keine Argumente mehr gab, die eine Aufrechterhaltung der Maßnahmen rechtfertigten, kam mit größter Wahrscheinlichkeit der Satz: "Aber ich möchte nicht, dass meine Eltern sterben." Zu diesem Satz gibt es in der Tat kein Gegenargument, da er ausserhalb der Rationalität angesiedelt ist. Offensichtlich rechtfertigt dieser Satz aber auch das Wegschauen angesichts einer Welle von Zerstörung, die gerade auf uns zukommt.

Die Einstufung eines "gefährlichen Virus" -und ich möchte hier noch einmal betonen, dass eine Gefahr in Relation zu anderen Gefahren des Lebens gesehen werden sollte- führt auch zu einer Machtverschiebung in Richtung dener, die nur auf diese Gelegenheit gewartet und sich jahrelang darauf vorbereitet haben. Das hat nichts mit Verschwörungstheorien zu tun. Das sind Fakten und die Planspiele der Mächtigen sind kein Geheimnis. Du brauchst sie nur lesen.  Eine hervorrangende Arbeit leistet hier immer wieder der Journalist Norbert Häring, der sich u.a. mit den Regenten der Welt beschäftigt. Vor ein paar Tagen ist er auf die aktuelle Umsetzung eines alten Planspiels der Rockefeller-Stiftung eingegangen, in dem eine militarisierte Bevölkerungskontrolle durchgespielt wird, die in den USA gerade Realität wird. Es ist nicht allein die Gates Foundation, die ihre Milliarden in eine Veränderung der Weltordnung pumpt.

So ein Virus neutralisiert einfach jeden Widerstand. Da wird es dann für Google in Zusammenarbeit mit Microsoft endlich wahr, New York in Bälde zu einer Stadt zu machen, in der sich die Kontrolle der Bewohner*innen nicht mehr wesentlich von der in China unterscheiden wird. Man kann natürlich auch ganz einfach wie der israelische Premier Netanyahu erst einmal damit anfangen, die Kinder seines Landes mit Abstandssensoren zu versehen.

 

Möglicherweise ist was ich hier schreibe schon ein Fall für die neuen von der UN gegen Verschwörungstheorien rekrutierten "digitalen Ersthelfern". Unter den Sponsoren dieser Kampagne u.a. die IKEA Foundation. Merke - als Verschwörungstheoretiker gelten die, die bestimmten Interessengruppen im Weg stehen.

 

Wer neben vielen anderen gerade weltweit auf der Stecke bleibt sind Musiker*innen. Mich erreichte dieser Tage die Bitte um Unterstützung für ein Kulturzentrum in Costa Rica. Dieses Zentrum ist die einzige Einkommensquelle von vielen, vielen Musikern und hat den bezeichnenden Namen "Mundoloco", zu deutsch in etwa "Verrückte Welt". Bis September dürfen hier keine Veranstaltungen stattfinden. Einen "Familienbonus" von 300 Euro pro Kind gibt es auf Costa Rica nicht. Diese verrückte Welt unterstütze ich gerne ...

 

 

23.05.2020 (letztes Update 14.08h)

Es wird wieder viel demonstriert an diesem Wochenende. Mein besonderer Hinweis gilt einer Demonstration am Sonntag Nachmittag in Berlin. Der Aktionskünstler Adam Nümm ist es leid, nicht mehr tanzen gehen zu können. Er ist es auch leid, dass die ganzen Clubs sich ohne Protest den Vorgaben der Regierenden fügen. Er wird aktiv: social.is.dancing statt socialdistancing. Wer also in Berlin ist darf tanzen, falls es noch Platz auf dem Spreewaldplatz gibt. Das soll auch keine einmalige Aktion werden und wenn Du in Berlin wohnst, hast Du vielleicht Lust, mitzuwirken. Mehr Infos auf der Webseite http://daszielistderweg.de. Dort gibt es auch eine Rubrik Musik um gleich schon zu Hause loszutanzen.

Was Demonstrationen angeht irritiert mich die Haltung politisch linksgerichteter Gruppen, die bundesweit ihre Energie dafür einsetzen, gegen Andersdenkende zu mobilisieren. Haben die denn nichts anderes zu tun? Weshalb diese Gruppen der Regierung bezüglich der Corona-Maßnahmen aus der Hand fressen verstehe ich auch nicht. Gleichzeitig demonstrieren Gruppen des politisch linken Spektrums dagegen, dass tausende von Flüchtlingen vor den Toren und auch teilweise innerhalb Europas große Not leiden. Ich unterstütze die Forderungen. Den Flüchlingen muss geholfen werden. Menschen in Not muss geholfen werden! Aber hier verstehe ich wieder etwas nicht: Die in Verbindung mit der realen Gefahr durch den Virus getroffenen Maßnahmen sind vollkommen unverhältnismäßig. Das gilt für Deutschland als auch die meisten anderen Länder. Abgesehen von dem Elend, was diese Maßnahmen in unserem Land hervorrufen werden, wird es in den Ländern, aus denen die Flüchtlinge kommen, auch nicht gerade besser werden. Es werden als Folge noch mehr Menschen als schon jetzt die Flucht aus den Ländern antreten, in denen sie jetzt noch leben. Warum stehen politisch linke Gruppen plötzlich auf Seiten der Regierenden und unterstützen die Verarmung großer Teile der Menschheit?

 

Die TAZ kümmert sich weiter darum, Andersdenkende in die Schublade "menschenverachtend, wissenschaftsfeindlich und populistisch" zu stecken. Der neueste Trend scheint zu sein, Personen aus der Wirtschaft ausfindig zu machen und an den Pranger zu stellen. Erwischt hat es vergangene Woche den Firmengründer von Rapunzel. Joseph Wilhelm hatte in einem internen Blog seines Unternehmens andere Meinungen geäussert als die,  die laut TAZ und anderen Medien aktuell erlaubt sind. Dies ist in der TAZ vom 18. Mai unter der Überschrift "Der Märchenerzähler" nachzulesen. Was in dem Artikel an Aussagen des Rapunzel-Chefs zitiert wird, sind durchaus interessante Gedankenansätze. Ich möchte darauf an dieser Stelle nicht weiter eingehen und stimme auch nicht mit allem überein, was Wilhelm äussert. Mir ist es wichtiger aufzuzeigen, wie verbohrt sich Medien wie die TAZ in die für sie einzig mögliche Meinung zum Umgang mit Covid19 haben. Auf Grund des Mediendrucks wurden Produkte der Firma Rapunzel bei einigen Händlern ausgelistet. Andere Händler und Ketten wurden z.B. von T-Online angefragt, ob sie denn weiterhin Produkte eines "Verschwörungstheoretikers" anbieten wollten. Es ist nicht das erste Beispiel, das Medien in der aktuellen Situation dafür sorgen, dass politisch Andersdenkenden wirtschaftlicher Schaden zugefügt wird. Kommt jetzt eine schwarze Liste mit Boykottaufrufen gegenüber Andersdenkenden aus der Wirtschaft?

 

 

21.05.2020 (letztes Update 12.25h)

DAS IST MUTIG! Am Mittwoch vergangener Woche hat die italienische fraktionslose Abgeordnete Sara Cunial im italienischen Parlament eine Rede gehalten, in der sie u.a. den ilalienischen Präsidenten Conte darum bittet, dass er das nächste Mal, wenn er einen Anruf von Bill Gates erhalten würde, diesen doch bitte direkt an den internationalen Strafgerichtshof für Verbrechen gegen die Menschlichkeit durchstellen sollte, damit ihm hier ein Verfahren gemacht werden kann. Sollte er dies nicht tun, würde er sich zum Anwalt derer machen, die Befehle von Kriminellen entgegen nehmen würden. Erwartungsgemäss wird es bei dieser Rede laut in den Reihen der Abgeordneten, von denen einige Cunial daran hindern wollen, weiterzureden.  Diesen Zwischerufer*innen macht der Präsident des Parlaments eindeutig klar, dass es sich beim italienischen Parlament um ein freies Parlament handeln würde, in dem jeder seine Meinung sagen dürfe. In Richtung der Störer heisst es "Jetzt reicht es - schluß damit!" Die Rede dauert etwa 7 Minuten. Beim obigen Link kannst Du auf italienisch mit englischen Untertiteln hören. Es gibt jetzt auch ein Video mit deutscher Übersetzung, bei dem allerdings das Italienische nicht mehr zu hören ist. VIVA ITALIA!

Ich wünsche mir solche mutigen Politiker*innen auch in Deutschland. Der Vorstand der Meditierer hat schon in seiner letzten Stellungnahme vom 06.05.2020 die Forderung an die Politik aufgenommen, Bill Gates in Deutschland zur unerwünschten Person zu erklären.

 

Auch Norbert Häring setzt sich heute damit auseinander, dass einer seiner Leser ihm schreibt, es wäre "perfide, Gates zum Anklagten zu machen". Wer sich die Player des Corona-Spiels genauer anschaut, wird erstaunlich oft den Namen "Gates" finden. Ich tue mich nicht leicht damit, einzelne Menschen anzuklagen. Letztendlich ist bei diesem Corona-Spiel jede*r verantwortlich. Wer sein Geld (=Macht) allerdings dafür einsetzt, Menschen zu unterdrücken und zu kontrollieren, sollte dafür zur Verantwortung gezogen werden. Und Gates hat VIEL Geld ... Wer mehr über die Rolle von Gates in der Politik erfahren möchte, wird bei dem Journalisten Häring fündig.

 

 

17.05.2020 (letztes Update 14.44h)

Es gibt aktuell hunderte von Petitionen zur Aufhebung der Zwangsregulierungen unseres Zusammenlebens, aber auf diese Petition will ich eigentlich schon seit zwei Wochen hinweisen. Mit zu den absurdesten -sollte es für das Wort "absurd" überhaupt eine Steigerung geben- Maßnahmen gehört dieser heuchlerisch vorgetragene Schutz der Risikogruppen. Ich weiß, dass die Menschen, die Risikogruppen schützen wollen, es ernst damit meinen und der vollen Überzeugung sind, dass es gut für z.B. alte Menschen wäre, sie einfach mal für eine Zeit wegzusperren. Was für eine Arroganz, über erwachsene und lebenserfahrene Menschen zu entscheiden, ohne diese zu fragen, ob sie diesen "Schutz" überhaupt wollen! Wie ich schon in meinem Beitrag zu Risikogruppen deutlich gemacht habe, handelt es sich dabei um eine Entmündigung ganzer Bevölkerungsgruppen. Die Sozialwissenschaftlerin Dr. MarieLuise Stiefel hat eine Initiative "Schützen Sie uns Ältere nicht um diesen Preis!" gestartet. Ich habe gerade unterschrieben ...

 

 

16.05.2020 (letztes Update 15.55h)

Endlich gibt es Aufklärung darüber, was ein Verschwörungstheoretiker ist. Hilfreich ist hier ausgerechnet der Bayrische Rundfunk, der uns in einem Beitrag vom 30. Januar 2020 (etwa ab Minute 02:20) informiert, dass diejenigen Verschwörungstheoretiker seien, die wegen Covid19 zu jenem Zeitpunkt forderten, die Grenzen dichtzumachen. Fazit aus diesem Beitrag, den in empfehle einmal komplett anzuschauen: Verschwörungstheoretiker sind die, die eine zum Zeitpunkt ihrer Verbreitung nicht erwünschte Meinung verbreiten.

Der deutsche Bundestag hat vorgestern in namentlicher Abstimmung das überarbeitete Infektionsschutzgesetz verabschiedet. Du kannst also sehen, welche Abgeordneten welcher Parteien und auch aus Deinem Wahlkreis wie gestimmt haben. Abgesehen von vielen schon angekündigten neuen Ermächtigungen für eine totalitäre Regierungsführung ist der digitale Impfausweis (noch) nicht dabei. Er ist aber weiter auf dem Plan, denn auf europäischer Ebene ist er gewissermaßen schon beschlossene Sache. Norbert Häring erläutert die Hintergründe in seinem Beitrag "Spahn und die Roadmap der EU zum digitalen Impfausweis".

 

Es ist Samstag Nachmittag und in ganz Deutschland gehen wieder Tausende auf die Straße. Es gib viele Formen von Protest. Meine ist u.a. diese Tätigkeit, die auf dieser Webseite sichtbar wird. Egal wie Du mit Deinem Protest nach aussen gehst - Hintergrundwissen ist jederzeit hilfreich. Auf den Seiten von heise.de habe ich vor ein paar Tagen einen Artikel gefunden, der schon vom 25. April, aber weiterhin hoch aktuell ist. Prof. Dr. Christof Kuhbandner ist zwar Psychologe, aber genau das qualifiziert ihn, sich den Verlauf eines wissenschaftlichen Umgangs mit Zahlen während der Coronakrise kritisch und ausführlich anzuschauen. Sein Beitrag "Von der fehlenden wissenschaftlichen Begründung der Corona-Maßnahmen" wurde erwartungsgemäss umgehend von öffentlich-rechtlichen "Faktenchecker" genannten Honorarkräften zerpflückt. Kuhbandner hat sich die Mühe gemacht, zu diesen Angriffen ausführlich Stellung zu nehmen

 

15.05.2020 zum Thema Masken (letztes Update am 16.05. um 15.10h)

Ich finde es immer wieder beachtlich, wenn Menschen vor die Kamera treten, die so etwas normalerweise nie tun würden. Als Beispiel dafür das Statement eines Intensivmediziners, der aus dem Alltag der Krankenhäuser berichtet und offensichtlich schockiert ist von dem, was dort aktuell passiert. Die politischen Anordnungen, die nach Aussagen der Anordnenden und deren Gefolge der Gesundheit der Menschen in diesem Land dienen sollen, bezeichnet er als "Beleidigung meiner medizinischen Kompetenz". Er führt weiter aus: "Unsere Aufgabe als Mediziner, als Wissenschaftler, als Ärzte ist doch, hier einzuschreiten, diesen Unsinn zu stoppen. Es^gibt hier keine Evidenz. Es gibt auch keine Evidenz für einen Lockdown. ... Meiner Meinung nach ist es die entscheidende ärztliche Aufgabe, Verantwortung jetzt zu übernehmen und der Gesellschaft hier die Angst zu nehmen." Angst zerstört das Immunsystem, also genau das, was wir gerade brauchen. Ich würde mich freuen, wenn unter Ärzten und Wissensschaftlern immer mehr Mutige nach Aussen treten würden, um den verängstigten Mundschutzträgern Mut zu machen.

Beim Thema "Mundschutz" komme ich zu einem aktuellen Video der österreichischen Mediziners und Psychiaters Raphael Bonelli. Er rechnet aus, daß es nach aktueller Zahlenlage in Deutschland, Österreich und der Schweiz 120 Jahre braucht, um eine einzige Person zu treffen, die Virusträger*in ist. Ob man sich dann auch noch infiziert ist eine andere Frage. Für die Berechnung wurde zu Grunde gelegt, dass jemand mit 20 Personen pro Tag in einen intimeren Kontakt kommt, was bei den meisten von uns eh kaum der Fall sein wird. Offen bleibt auch, ob die Infizierten überhaupt nach draussen gehen werden, denn normalerweise bleiben kranke Menschen im Bett. Es ist somit durchaus annehmbar, dass Du nach aktueller Zahlenlage in 500 Jahren auf einen an Covid19 erkrankten Menschen stoßen wirst. Bonellis Schlußfolgerung und zugleich Aufforderung bezüglich dem Tragen von Masken im öffentlichen Raum: "Tun Sie das bitte nicht. Nehmen Sie Ihre Maske ab. Sie gefährden die Gesundheit Ihrer Mitbürger. Und zwar die psychische Gesundheit." Wer das nicht glaubt - hier das Video "Warum Schutzmasken die psychische Gesundheit gefährden. An die Addresse der Regierungen bezüglich einer Maskenpflicht in geschlossen Räumen ist Bonellis Meinung eindeutig: Runter mit den Masken!

 

Jetzt geht es nun wirklich nicht darum, den Menschen auf der Straße die Maske vom Gesicht zu reissen, auch wenn mir manchmal danach ist, weil ich mich inzwischen im öffentlichen Raum bedroht fühle. Für mich ist Teil des sozialen Kontaktes, das Gesicht meines Gegenübers sehen zu können. Ich selber trage keine Maske. Nach einem Vorfall in öffentlichen Verkehrsmitteln, der mir sehr zugesetzt hat, habe ich ein ärztliches Attest in der Tasche. Der ausstellende Arzt wies  mich darauf hin, dass ich mit Diskussionen rechnen müsse und ob ich nicht doch vielleicht ein dünnes Tuch tragen wollte. Ich muss sagen, dass es mir ohne Maske sehr gut geht, ich mich aber so wenig wie möglich im öffentlichen Raum bewege, da mir mit diesen maskierten Menschen sehr unwohl ist. Für Stresssituationen habe ich meist ein dünnes Tuch dabei, das ich jederzeit umbinden kann. Und die Argumentationshilfe der Meditierer habe ich auch meist dabei ...

 

Was den medizinischen Aspekt der Maskenpflicht angeht gibt es über den Sinn und den Unsinn des Maskentragens in Verbindung mit einer Ausbreitung von Covid19 eine klare Antwort: Es gibt weltweit nicht eine einzige wissenschaftliche Studie, mit der diese Maßnahme begründet werden könnte. Es hat sich wirklich einmal jemand die Mühe gemacht und in der wissenschaftlichen Literatur geforscht. Das Ergebnis: "Masks do not work". Man kann das auch noch drastischer ausdrücken: "Der „Mund-Nasen-Schutz“ gaukelt eine Sicherheit vor, die nicht existiert und er ist eher eine „Keimschleuder“ für verschiedenste Krankheitserreger, wenn er unsauber wird." Das sagt niemand anderes als Detlev Krüger, der Vorgänger von Christian Drosden an der Charite.

 

Ärzte, bitte macht den Mund auf!

 

 

13.05.2020 (letztes Update 22.47h)

Ergänzend zu meinen gestrigen Gedanken hier die Analyse einer Anleitung für den Umgang mit Verschwörungstheoretikern, die die ARD am Montag in Tagesschau und Tagesthemen gab - Soziale Distanzierung 2.0 – ARD hilft beim Abstand halten von Rechten und Verschwörungstheoretikern

Vorgestern hatte ich kurz auf das Dokument aus dem Innenministerium hingewiesen, welches nach eingehender Untersuchung zu dem Schluß kommt, alle Maßnahmen in Verbindung mit der Coronakrise müssten SOFORT aufgehoben werden, da der durch die sinnlosen Maßnahmen verursachten Schäden mit jedem Tag grössser würden. Natürlich hat der Mitarbeiter dieses Papier nicht alleine erarbeitet. Neun der beteiligten Wissenschaftler haben dazu jetzt eine eigene Stellungnahme abgegeben.  

 

Es gibt jetzt auch endlich eine von Prof. Sucharit Bhakdi gegründete neue Initiative von Ärzten und Wissenschaftlern, die sich zum Ziel setzt, gesellschaftliche Veränderungen kritisch zu begleiten. Dazu ein kurzes Video, die Webseite www.mwgfd.de ist vermutlich wegen Überlastung zum aktuellen Zeitpunkt nicht erreichbar. Zu erwähnen sei in diesem Zusammenhang auch die Hamburger Ärzteinitiative "Ärzte für Aufklärung". Es ist erfreulich, daß unter den auch geschichtlich betrachtet meist äusserst systemkonformen Medizinern Bewegung unter den noch nicht Pensionierten entsteht. (Vielleicht ist euch aufgefallen, dass vor ein paar Wochen mit ganz wenigen Ausnahmen aus der Ärzteschaft nur Stimmen von älteren Medizinern zu hören waren. In der schulmedizinischen Branche herrscht bedauerlicherweie ein enormer Leistungsdruck verbunden mit unkritischem Denken. Ich freue mich hier immer über jeden einzelnen Arzt, der aus dem Rahmen fällt ...)

 

Noch eine Empfehlung - "Was mich umtreibt ..." - ein Artikel von Annete Sorg auf den Nachdenkseiten, der viele Fragen stellt, die verantwortliche Politiker*innen und viele andere Verantwortliche nicht hören wollen. Denn wir sind alle verantwortlich, keiner kann sich entziehen, egal was für eine Position er oder sie in der Gesellschaft einnimmt.

 

 

 

 

12.05.2020 (letztes Update 22.52h)

Im Kommentarbereich unter meinem Post Fundamentals, in dem ich vor ein paar Tagen eine Zwischenbilanz gezogen habe, finden sich u.a. ein Beitrag von Prof. Christof Kuhbandner von der Uni Regensburg, der die neuesten Zahlenspielereien des RKI durchleuchtet. Zahlenspielereien deshalb, weil das RKI vollkommen ignorant gegenüber jeglicher in der Vergangenheit geäusserten Kritik an den wissenschaftlichen Grundlagen der Zahlenpräsentation dieses Instituts weitermacht, als wäre nichts gewesen. Sowohl das RKI als auch die Bundesregierung haben sich inzwischen komplett in die Unglaubwürdigkeit hineinmanövriert.

Gleichzeitig überschlagen sich die in dieser Hinsicht schon bekannten Leitmedien mit Berichten über ihre Kollegen, die sich um die Verbreitung von Informationen bemühen, aber nicht die "richtige" Meinung vertreten. Diese werden dann z.B. im SPIEGEL als "mediale Dorfdeppen" bezeichnet. Ich habe lange überlegt, ob ich auf den Kommentar von Christian Stöcker hinweisen sollte, da sich mir gestern beim Lesen dieser Ansammlung von Beleidigungen der Magen umgedreht hat. Ich bringe den Hinweis, um einfach noch einmal mehr deutlich zu machen, auf welchem Niveau dieses Magazin gelandet ist. 

Auch Verschwörungstheoretiker Christian Drosten darf weiter im mit Steuermitteln finanzierten NDR in der 40. Folge seiner Dauersendung seine Meinung verbreiten. Ohne Namen zu nennen empört er sich in der heutigen Folge über Videos "voller Unsinn" und "falschen Behauptungen" von Ärzten und Professoren, die "irgendeinen Quatsch in die Welt setzen" würden. Zur Klarstellung: Drosten ist meines Erachtens einer der gefährlichsten deutschen Verschwörungstheoretiker, da seine Empfehlungen an die Politik auf einem wissenschaftlichen Tunnelblick beruhten. In seiner Machtposition hat er allerdings maßgeblich zu einem politischen, wirtschaftlichen und sozialen Desaster beigetragen, bei dem wir erst am Anfang stehen. Ich bin nebenbei ein Anhänger des öffentlich rechtlichen Rundfunks - allerdings nur so lange, wie er nicht zu einem Sprachrohr der Regierung und wirtschaftlicher Interessengruppen wird.

 

Zur Erinnerung: SARS-CoV-2 ist ein Virus, der von der Gefahr her mit einem normalen Grippevirus vergleichbar ist. Es gab zu keinem Zeitpunkt einen Grund Maßnahmen auszurufen wie die, die seit März unseren Alltag bestimmen. Es gibt auch zum jetzigen Zeitpunkt keinen Grund, wegen Covid19 auch nur eine der Maßnahmen aufrecht zu erhalten, die von staatlicher Seite unter voller Ignoranz des vorhandenen Zahlenmaterials beibehalten werden.

 

Ergänzend ein Link auf eine Zusammenfassung eines Interviews mit dem Stanford Professor Ioannidis. Es geht um eine Auswertung von drei neuen Studien zum Thema Covid19, zu lesen unter dem Titel  "Wer hat Angst vor Professor Ioannidis" ...

Einfach und verständlich - der Beitrag der Allgemeinmedizinerin Dr. Katrin Korb auf  einer Demonstration in Oldenburg. 

 

 

11.05.2020 (letzte Ergänzung am 4.6. zum Begriff des Verschwörungstheoretikers)

Wie vorgestern geschrieben wurde im Bundestag das Thema "Immunitätsausweis" erst einmal hinten an gestellt. Das bedeutet allerdings nicht, dass dieses Thema vom Tisch wäre. Es ist angesagt, hier höchst aufmerksam zu sein und zu bleiben. Ich weiss nicht, wie vielen klar ist, was sich mit dem Thema dieser digitalen Visitenkarte verbindet, die nach Plan der Befürworter dieses Projekts dazu führen wird, dass die Eintragungen in diesem Ausweis, auf den die unterschiedlichsten Behörden Zugriff in einer zentralen Datenbank haben sollen, darüber entscheiden, was du in Zukunft darfst und was nicht. Man muss kein Impfgegner sein, um diesem Dokument absolutes Misstrauen entgegenzubringen. Norbert Häring hat zu diesem Thema einen klar verständlichen und gut recherchierten Artikel "Spahn und die Roadmap der EU zum digitalen Impfausweis" geschrieben, dessen Lektüre ich nur empfehlen kann.

 

Weitere Hintergründe über die Drahtzieher der künstlich erzeugten Krise findest du bei Rukikon im Beitrag "Die Corióna Korruption". Zentrale Figur ist hier der englische Wissenschaftler Neil Ferguson, der wie kaum ein anderer Mitte März durch Verbreitung von Horrorszenarien, die jeglicher wissenschftlicher Grundlage entbehrten, dazu beitrug, dass in vielen Ländern die Politik in den Panikmodus geriet. Es wird niemanden verwundern, dass das renommierte Institut Fergusons in den vergangenen 10 Jahren etwa 200 Millionen Dollar aus der Stiftung von Bill Gates erhielt.

Apropos Verschwörungstheoretiker - wenn Du so genannt wirst -und mir passiert das oft- frag gerne mal deinen Gegenüber, was er oder sie damit meint. Vermutlich lautet die Antwort, dass das Menschen seien, die Theorien in die Welt setzen und Meinungen verbreiten, die wissenschaftlichen Grundlagen und einer wissenschaftlichen Vorgehensweise entbehren. Nun, dann wissen wir nach einigen Wochen Corona-Krise, wo die Verschwörungstheoretiker sitzen: Beim RKI, in der Bundesregierung und in allen Medien, die keiner wissenschaftlichen Überprüfung standhaltende Zahlen und Prognosen in die Welt setzen. Damit haben sie eine Krise von einem Ausmaß geschaffen, die mit der Bedrohung nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun hat. Wenn ich mir anschaue, welche Fachleute heute "Verschwörungstheoretiker" genannt werden, überlge ich mir manchmal, ob dieser Begriff nicht eher eine Auszeichnung für unabhängiges Denken geworden ist.

 

Ein hochrangiger Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums hat getan, was wir von Staatsdienern erwarten sollten - er hat das aktuelle Krisenmanagement analysiert. Allerdings ohne Weisung seiner Vorgesetzen, denn dann wäre sicherlich etwas anderes bei dieser Analyse herausgekommen. Gleichzeitig war es kein Alleingang, denn das Dokument wurde über Wochen in Zusammenarbeit mit verschiedenen Referaten des Ministeriums erarbeitet. Der Mann kommt er in einem mehr als 80-seitigen Papier zu dem Schluß, dass es sich bei Covid19 um einen internationalen Fehlalarm handeln würde, bei dem sich der deutsche Staat den Vorwurf gefallen lassen müsse, "einer der größten Fake-News-Produzenten" zu sein, da der Virus nicht gefährlicher wäre als andere Viren. Auch der SPIEGEL berichtet über diesen "Corona-Rebellen", der erwartungsgemäss umgehend vom Dienst freigestellt wurde.

09.05.2020 (letztes Update 13.20h)

Der Bundestag hat mal wieder drei Tage beraten. Auch wenn der Immunitätsausweis erst einmal wieder nach hinten gestellt wurde, wird mit allen Mitteln Verwirrung erzeugt. Wir befinden uns aktuell in einem totalitären Willkürstaat, in dem keiner mehr weiss, was erlaubt und was nicht erlaubt ist. Und das soll offensichtlich auch noch so weitergehen. Dann ist nämlich das Gesprächsthema der Straße die Freude über den lange Zeit  nicht möglichen Besuch beim Friseur und viele andere Alltags- und Überlebensthemen. Je mehr die Menschen sich damit beschäftigen, kann im Hintergrund der entsprechende Umbau des Systems vorangetrieben werden.

 

Viren eignen sich hervorragend, um Menschen angesichts einer unsichtbaren Gefahr in Schach zu halten. Wie unsinnig das ist erläutert Dr. Wolfgang Wodarg in seinem Artikel "Krieg gegen den Joker".

 

Wer die Rolle von Bill Gates in der aktuellen Lage nicht verstanden hat, erhält einen Einblick in einem Artikel von Eric Wagner auf Heise-Online: "Über Impfstoffe zur digitalen Identität". Um es kurz zu sagen: Bill Gates kontrolliert heute schon durch seine Firma Microsoft große Teile unseres Lebens und unseres Alltags. Der Wunsch dieses Mannes scheint es zu sein, alles zu kontrollieren, inklusive unserer Körper. In Ländern der sogenannten Dritten Welt ist Herr Gates hier schon gut vorangekommen. Über den Weg wirtschaftlicher Maßnahmen schafft er Notsituationen. Anders gesagt - er sorgt aktiv dafür, dass es Menschen, denen es schlecht geht, noch schlechter geht. Dann kommt der Retter. Gates springt z.B. über seine Stiftung als Helfer in der Not ein und installiert ein digitales Kontrollmodell, was unter dem Strich aber nur einen Nutzen für transnationale Konzerne hat. Den Regierungen der betroffenen Ländern bleibt in ihrer Not eh nichts anderes übrig, als die Angebote Gates zu akzeptieren. Nebenbei entzieht sich Gates durch seine Stiftung der Zahlung von Steuergeldern und verschärft z.B. in den USA die Armut großer Teile der Bevölkerung.

 

07.05.2020 (letztes Update 12.20h)

Wir haben gestern im Vorstand unserer Partei einen Forderungskatalog der Partei Die Meditierer an die Politik verabschiedet. Diese Forderungen sind soeben allen im Bundestag vertretenen Parteien und den Redaktionen der in Deutschland einflussreichsten Medien zugegangen. Du kannst den Text der Anschreiben in unserem Newsletterarchiv sehen.

 

 

06.05.2020 (letztes Update 23.10h)

Swiss Policy Research ist nach eigener Darstellung "ein Forschungs- und Informationsprojekt zu geopolitischer Propaganda in Schweizer und internationalen Medien". Seit Wochen werden hier im Verlauf der Coronakrise die Schlüsselinformationen weltweit kurz und knapp aufbereitet und mit den Quellen verlinkt. Das ist kurz, übersichtlich und sachlich. Heute wurde die Seite geupdatet und wer sich informieren möchte, findet umfangreiches Material, das uns ansonsten vorenthalten wird. 

 

Ansonsten lässt sich die Situation als chaotisch beschreiben. Niemand weiss mehr, was erlaubt oder nicht erlaubt ist und im Nachbarort kann es schon wieder ganz anders sein. Gleichzeitig ist der Förderalismus von Vorteil, da wir -wenn es nach der Bundesregierung gehen würde- alle noch im Stubenarrest wären, bis Bill Gares endlich seinen Impfstoff liefern kann. Gewährte "Freiheiten" können jederzeit rückgängig gemacht werden. Mir fällt dazu nur der Begriff "totalitärer Willkührstaat" ein ... Das Chaos im Alltag kommt aber dem "zu Gute", was morgen im Bundestag passieren wird. Das, was im gesetzlichen Bereich dieser Tage über die Bühne gehen soll, kann nur erledigt werden, wenn alle abgelenkt sind ...

 

05.05.2020 (letztes Update 11.10h)

Gestern hat die Bundesregierung gemeinsam mit anderen europäischen Regierungen in einer "Geberkonferenz" an mehrere von Bill Gates kontrollierte Organisationen 7,4 Milliarden Euro Steuergelder zugesagt. "Wenn Regierungen Steuermilliarden für Gates und Weltwirtschaftsforum einsammeln, haben die Konzerne die Weltregierung übernommen" sagt dazu Wirtschaftsautor Norbert Häring.

 

Nicht wundern, wenn es bald in Filmen keine Schauspieler*innen über 60 geben wird - die werden aktuell reihenweise aus den Drehbüchern geschmissen. Mit Risikogruppen zu arbeiten ist wirtschaftlich riskant geworden. Schauspielerin Renan Demirkan bezeichnet diese Vorgänge als "aktive Sterbehilfe".

 

 

04.05.2020 (letztes Update 21.40h)

Auch wenn es hier um Politik geht und Gesetzestexte anstrengend zu lesen sind - das Bundeskabinett hat vergangene Woche eine weitere Änderung des Infektionsschutzgesetzes verabschiedet. Dieser Entwurf soll im allgemeinen Durcheinander mal kurz innerhalb von zwei Wochen alle Instanzen durchlaufen. Nach Willen der Regierung haben wir in zwei Wochen den Impfzwang. Und wer sich dem widersetzen sollte, verliert seine Grundrechte. Nein, das ist keine Übertreibung. Wie sehr das Infektionsschutzgesetz schon vor den ersten Änderungen, die Ende März ohne besondere Beachtung von Seiten der Bevölkerung beschlossen wurden, dazu benutzt werden konnte, einen Großteil unserer Grundrechte außer Kraft zu setzen, sehen wir an dem Desaster, das wir jetzt haben.  Und was jetzt beabsichtigt ist, toppt alles bisher Dagewesene. Natürlich führt man solche Maßnahmen immer dann durch, wenn keiner ihnen besondere Aufmerksamkeit widmet bzw. widmen kann.

 

Ein aufmerksamer Bürger (Name und Anschrift bekannt) hat uns zum Aspekt des Impfzwangs im aktuellen Gesetzesentwurf einen Protestbrief zukommen lassen. Beim Lesen werden einem schon einige Zusammenhänge deutlich. Wer selber aktiv werden möchte kann seinen Protest mit selbigem Brief oder auch unter Einschluss anderer Kriterien gegenüber dem Gesetzesgeber z.B. unter den Mailaddressen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! kundtun.

 

Informationen auch in der Rede von RA Ralf Ludwig auf der Querdenkerdemo am vergangenen Samstag in Stuttgart, 6000 Teilnehmer*innen ...

 

 

03.05.2020 (letztes Update 22.20h)

Nach sechs Wochen Recherche in meinem Beitrag "Fundamentals" eine erste Zwischenbilanz zu dem, was in unserer Gesellschaft passiert.

 

Insbesondere in Regionen mit einem erhöhten Anteil an Immigranten aus Malariagebieten (z.B. New York) gibt es eine erhöhte Anzahl an Covid19-Toten. Ist es möglich, dass die wahre Toderursache in vielen Fällen nicht der Virus, sondern die für eine prohylaktische Behandlung verwendeten Medikamente sind? Dr. Wolfgang Wodarg wird in seinem Beitrag "Der Pandemie-Krimi" zum wissenschaftlich-medizinischem Detektiv.

 

Was passiert, wenn Menschen über Wochen oder sogar Monate auf Distanz leben (müssen) und Kontakt über digitale Medien in den Vordergrund rückt? Elsa Koester hat für "der Freitag" einen Mikrobiologen, einen Haptikforscher und eine Neurowissenschftlerin interviewt.

 

 

01.05.2020 (letztes Update 22.38h)

Bei meinen heutigen Recherchen bin ich u.a. auf einen Artikel aus der WELT aus dem Jahr 2010 gestossen, kurz nach der sogenannten Schweinegrippe. Klingt fast wie heute ... Hier auch noch mal der Link zum Film "Profiteure der Angst" auf Arte 2009, der die Thematik von damals, die teilweise auch auf heute zutrifft, gut zusammenfasst.      

 

Die von Dr. Bodo Schiffmann und anderen gegründete Partei Widerstand2020 hat aktuell nach eigenen Angaben etwa 72.000 Mitglieder. Damit könnte diese Bewegung in Kürze die Mitgliederzahl der Grünen überrunden.

 

Auch mal was amüsantes zwischendurch - zwei Videos aus der Produktion der öffentlich Rechtlichen: Sex 2020 und Zurück in die Zukunft - Corona Edition

 

Ignorance Meditation vom vergangenen Samstag in Berlin, ergreifende Bilder auf KenFM - eine neue Form von Sitzstreik in Deutschland?

 

Ein neues News-Video des Berliner Aktionskünstlers Adam Nümm mit seiner Tagesschau Teil 2.

 

30.04.2020 (letztes Update 12.18h)

Etwa 50% der Youtube-Videos sind schon zensiert, wenn ich auf die von euch zugesendeten Links klicke. Da haben wir das Problem mit Youtube, Facebook oder anderen Plattformen - wenn das, was wir schreiben, bestimmten Interessengruppen nicht in den Kram passt, verschwindet es. Deshalb sind diese Plattformen für Protest leider ungeeignet. Social Media könnte eine tolle Erfindung sein, wenn ... Nur damit es klar ist - in den Youtube-Richtlinien steht, dass Inhalte auf Youtube nicht im Widerspruch zur WHO stehen dürfen ...

 

Es ist auch nicht unbedingt verwunderlich, wenn der SPIEGEL über diese inszenierte Gesundheitsgefahr schreibt wie er schreibt. Ich konnte noch nicht herausfinden, wer noch alles Einfluss auf den SPIEGEL ausübt, die Gates-Stiftung ist in jedem Fall mit mehr als 2,5 Millionen Dollar dabei. Aber wir glauben dem SPIEGEL natürlich weiterhin, dass auf seiner Plattform unabhängiger Journalismus betrieben wird. DIE ZEIT hat etwas weniger Geld von der Gates-Stiftung erhalten - nur etwa 300.000 USD. Hinweis: Die Gates-Stiftung sind die, die gerne 7 Milliarden Menschen impfen lassen möchten ...

 

29.04.2020 (letztes Update 22.18h)

Bitte nicht wundern, wenn beim Anklicken hier verlinkter Videos bei Youtube ein Hinweis erscheint: "Dieses Video wurde entfernt, weil es gegen die Community-Richtlinien von Youtube verstösst." Dies liesse sich auch anders ausdrücken: Wir von Youtube üben in Absprache mit eurer Regierung Zensur aus. Eine freie Meinungsäusserung wird zwar im Grundgesetz gestattet, aber das Grundgesetz interessiert uns nicht. Es darf gerne gesagt werden, was die Regierung erlaubt. 

Sorry, aber da sind wir angelangt. Viele Videos werden mehrfach hochgeladen (und auch akribisch wieder entfernt). Wer das gestern angekündigte Video von PRERADOVIC noch sehen möchte - es ist jetzt hier. Wie lange, weiss ich nicht ... Wie schon gestern geschrieben - in dem Video geht es um Zensur ...

 

Und noch einmal: Covid19 ist „in vieler Hinsicht mit der Grippe vergleichbar“ und „nicht gefährlicher als bestimmte Varianten des Grippevirus“ (Professor Detlef Krüger, der direkte Vorgänger des Virologen Christian Drosten an der Charité-Klinik Berlin)

 

Einige Quellen, die sich wie auch diese Seite mit dem beschäftigen, was wir nicht wissen sollen: An erster Stelle sei da die Webseite mit derzeit 21(!) Sprachen des Swiss Policy Research genannt. Im Kanal der Schwindelambulanz Sinsheim wir unermüdlich recherchiert. Wirtschaftsjournalist Norbert Häring recherchiert kompetent zu Hintergründen dessen, was aktuell passiert. Der Journalist und Sachbuchautor Boris Reitschuster hat ebenso viele aktuelle Beiträge der Krise gewidmet. Wolfgang Wodarg, der als erster Andersdenkender an die Öffentlichkeit trat, informiert auf seiner Webseite, soweit diese nicht gerade von seinem Hoster Jimdo abgeschaltet ist. 

 

28.04.2020 (letztes Update 14.36h)

Wir reden von "Schutz" und bringen sie um. Diese Menschen posten keine Youtube-Videos. Aber sie kommen im heutigen Blogbeitrag "Risikogruppen" zu Wort.

 

Ein neuer Beitrag bei PRERADOVIC, der sich ausführlich mit der Zahlenmanipulation seitens der Regierung und der immer stärker werdenden Zensur im Internet beschäftigt.

 

Das Portal RUBIKON hat einen Beitrag mit 120 Stellungnahmen von Experten veröffentlicht.

 

René Schlott ist der Einzige, der im SPIEGEL in Gastbeiträgen auch eine andere Meinung vertreten darf. Auch wenn es nur ein Ablenkungsmanöver vom Versagen des bekanntesten deutschen Nachrichtenmagazins ist, ist "Ein zweiter Shutdwon ist unmöglich" lesenswert ...

 

 

27.04.2020 (letztes Update 22.26h)

Auch Motivationstrainer rasten mal aus. Jürgen Höller bringt dabei aber konsequent Fakten, bei denen er auch immer wieder auf Fragen eingeht, die in Verbindung mit Fernsehbildern aus Italien,  Spanien oder New York NICHT beantwortet werden.

 

RA Wilfried Schmitz verklagt das Land Nordrhein-Westfalen. Die Klageschrift enthält ausführlich Material, welches den Unsinn der Maskenpflicht sowie von einem großen Teil weiterer Maßnahmen belegt und somit eine gute Quellensammlung darstellt.

 

Und ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals in meinem Leben einen Artikel der BILD-ZEITUNG empfehlen würde. Aber hier wird im Gegensatz z.B. zum SPIEGEL noch reflektiert. Julian Reichelt titelt "Schluß mit Starrsinn in der Corona-Politik".

 

26.04.2020 (letztes Update 19.53h) 

Insbesondere das ehemals von mir durchaus geschätzte Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL hat sich durch seine hetzende und sensationslüsterne Herangehensweise in den vergangenen Wochen in der Medienlandschaft hervorgetan. Hier ein Leserbrief an den SPIEGEL, der meines Wissens bisher nicht abgedruckt wurde. Seit der Printausgabe mit dem Titel "Wie kommen wir da wieder raus" habe ich das Magazin nicht mehr gekauft, da ich der Redaktion gerne die Frage stellen würde: "Warum habt ihr uns da reingebracht?"

 

Jan Fleischhauer, nach 30 Jahren SPIEGEL seit vergangenem Jahr mit seiner Kolumne bei FOCUS, mit einem lesenswerten Beitrag zur Lage in Deutschland.

 

Ein Gastbeitrag von Daniel Herbst zum Thema "Maskenpficht" in unserem Blog.

 

Die Maskenpflicht ist eine Gehorsamkeitsprüfung. Wir sollen gezwungen werden zu zeigen, dass wir einverstanden sind. Es gibt keine wissenschftliche Studie, die den Sinn oder den Unsinn einer Maskenpflicht bei der Verbreitung von Covid19 belegen würde. Dafür eine kleine Argumentationshilfe im PDF-Format, die Du Dir ausdrucken kannst. Es gibt viele Gründe, gerade beim Thema Masken darüber nachzudenken, die Nicht-Konformität deutlich zu machen. Das muss nicht heißen, sich den Befehlen der Politiker zu widersetzen. Wenn Karneval 2020 schon ausgefallen ist können wir das jetzt nachholen - es wäre doch schön, wenn die Stimmung in Bus und Bahn wie auch im Supermarkt durch die schönsten Karnevalsmasken ein wenig aufgeheitert wird. Und bei dieser Aktion werden sogar Kinder unter 4 Jahren zur Freude unserer Politiker gerne und gehorsamst mitmachen ... 

 

25.04.2020 (letztes Update 21.47h)

Mal ein Lichtblick - ausgerechnet in Bayern wurden heute offensichtlich bei einer Demonstration die Grundrechte anerkannt!

 

 

24.04.2020 (letztes Update 23.06h)

Dieses Video sollte sich die Bundeskanzlerin wirklich einmal anschauen - bis zum Ende. Eine Frau sagt in einfachen Worten, was es zur aktuellen Politik zu sagen gibt ...

 

„Unser Rat: wir raten davon ab, Mundschutz zu tragen, wenn man nicht selbst krank ist“ - WHO-Nothilfedirektor Michael Ryan. Masken werden in Asien zu einem Umweltproblem, wie in diesem Video schon Anfang März deutlich zu sehen ist.

 

Dr. Bodo Schiffmann von der Schwindelambulanz ist dabei, die Partei Widerstand2020 zu gründen. Einen anderen Ansatz zur Schaffung von Gegenöffentlichkeit verfolgt das Projekt "Ich Bin Anderer Meinung". Auf der Webseite von IBAM finden sich auch Vorschläge, selber aktiv zu werden.

 

Widerstand beginnt dabei, nicht mit dem Minicomputer, auch Smartphone genannt, auf die Straße zu gehen. Google und die Telekom wachen darüber, ob die Bürger brav sind und geben deine Bewegungsdaten an unsere Überwacher. Anmerkung: Auch ein ausgeschaltetes Smartphone kann verfolgt werden ...

 

 

23.04.2020 (letztes Update 16.13h)

"Bundesvirologe" Christian Drosten darf weiterhin Sendezeit im NDR mit Gespenstergeschichten zweckentfremden. Das ist weniger polemisch als es klingt. Ein Blick in den Focus macht am tagesaktuellen Beispiel deutlich, was die Grundlage der Empfehlungen Drostens sind – reine Spekulation. Es gibt keine Zahlen, die die Maßnahmen der Regierung rechtfertigen. Es hat auch noch niemals welche gegeben. Es war von Beginn an spekulativ wie jetzt – es könnte „gefährliche Hintergrund-Effekte“ geben.  Der Virus könnte sich „unbemerkt weiterverbreitet“ haben.  Mit der gleichen Logik könnte man alle Menschen zu Hause einsperren, da sie auf dem Weg zur Arbeit tödlich verunglücken könnten. Immerhin wissen wir inzwischen, dass die Chance auf dem Weg zur Arbeit zu sterben um ein vielfaches höher ist, als an Covid19 zu sterben. Wie Prof.  Ioannidis in einem aktuellen Interview erläutert, ist von allen Corona-Hotspots weltweit nur in New York das Sterberisiko für Menschen unter 65 Jahren im Bereich eines professionellen LKW-Fahrers.

Wieso wird von Befürchtungen einer zweiten Infektionswelle geredet? Hat es denn schon eine erste gegeben?

 

Zumindest ist mir nicht bekannt, dass irgendeine Befürchtung, die in der Vergangenheit ausgesprochen wurde, bis heute wahrgeworden wäre. Allerdings ist festzustellen, dass die Parameter für „gefährlich“ alle paar Tage geändert werden. Alle Ziele der Bundeskanzlerin, was erreicht werden müsse, um den Shutdown aufzuheben, wurde schon mehrfach erreicht bzw. waren selbst bei Verkündung der Zielmarke schon erreicht.  Doch an Stelle die Maßnahmen zu lockern wurden Maßnahmen verschärft.

 

Die gestern verkündete Vorgehensweise der Politik – und ich verallgemeinere an dieser Stelle bewusst, da ALLE im Bundestag vertretenen  Parteien mitspielen – besteht darin, alle Andersdenkenden als Extremisten zu bezeichnen, deren Ziel es sei, die Demokratie zu zersetzen. Schon einige Tage zuvor hatte die Bundeskanzlerin allerdings selber einen neuen Beitrag zur Zersetzung der Demokratie geleistet, indem sie sich eine Diskussion über ihre Anweisungen verbat und dabei den Begriff "Öffnungsdiskussionsorgien" benutzte. Schade, dass die Kanzlerin spätestens hier ihren letzten Rest an Glaubwürdigkeit verspielt hat.

 

Zusätzlich ist jetzt eine fast bundesweite Maulkorbpflicht angeordnet – für Menschen ... Kommentar des Weltärztepräsidenten Frank Montgomery: "Lächerlich!"

 

20.04.2020 (letztes Update 22.58h)

Weshalb es in den vergangenen Tagen an dieser Stelle keine Updates gab, erfahrt ihr in einem neuen Blogbeitrag mit dem Titel "Absurdes Theater".

 

Auch Fachleute anderer Disziplinen als  der Virologie melden sich verstärkt zu Wort. Empfehlenswert ist ein Video des Wiener Psychiaters Raphael Bonelli, der in einem unterhaltsamen Beitrag die Paralellen zwischen den Symptomen seiner Angstpatienten mit den Reaktionen seiner Umwelt auf Corona beschreibt. Auch wenn der Beitrag ein paar Längen hat, gibt es bis zum Ende immer wieder kleine Highlights.

 

Mehr aus dem Off-Theaterbereich kommt ein Video des Berliner Aktionskünstlers Adam Nümm, der sich mit dem Strategiepapier des Innenministeriums beschäftigt. Über dieses Papier habe ich im Beitrag "Corona - die Medien" berichtet. Zur Echtheit dieses Papiers liegt mir inzwischen auch eine Bestätigung aus dem Ministerium vor.

 

Und für alle, die es immer noch nicht wahrhaben wollen, dass die Corona-Pandemie vorbei ist, ein Interview im Kanal Punkt.Preradovic. Auf Grund der vom RKI vorgelegten Zahlen hätte es niemals einen Lockdown geben dürfen. Auch auf europäische Ebene bezogen gibt es bei Betrachtung der Zahlen keinen Grund für Maßnahmen, wie sie von den Regierungen krampfhaft aufrecht erhalten werden. Aber solange alle mitspielen kommen die Regierungen offensichtlich nicht aus ihrem selbstgeschaffenen Desaster heraus ...

 

Was spricht gegen Gesundheit? Z.B. die Interessen der Bill&Melinda Gates Foundation. Wie deren Geschäftsführer Mark Suzman kürzlich verlauten liess, soll Impfstoff für 7 Milliarden Menschen hergestellt werden. Verständlich, dass wir unter diesen Umständen noch einige Zeit mit harten Maßnahmen rechnen müssen, da sonst offensichtlich die Impflobby ihr "gutes Werk" nicht vollenden kann ...

 

16.04.2020 (letztes Update 22.00h)

Die Berliner Anwältin Viviane Fischer ist jetzt mit der Webseite kollateral.news online. Hier finden sich laufend aktualisiert Berichte und Informationen über den aktuellen Zustand in unseren Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Und: Es kommen Betroffene zu Wort ...

 

Apropos Kollateralschäden - schon jetzt weisen erste Zahlen aus Großbritanien darauf hin, dass dort mehr Menschen an den Folgen des Lockdown als an (oder mit) Covid19 sterben. "Wir hätten niemals den Stoppknopf drücken sollen" -  in Dänemark wird der Lockdown inzwischen bereut. (Das wird man später auch noch in vielen vielen anderen Ländern hören ...) Es gibt jede Menge neuer wissenschaftlicher Statements und Zahlen im Widerspruch zu den Meldungen der Angst erzeugenden Medien. 

 

15.04.2020 (letztes Update 17.46h)

Markus Lanz im Gespräch mit Prof. Streeck und Gerichtsmediziner Püschel. Hier erklärt Püschel noch einmal, dass von den in Hamburg "an Corona verstorbenen" bisher nicht ein Einziger an Corona starb. Er führt ebenso aus, dass nach seiner Kenntnis Hamburg die einzige Großstadt weltweit, als auch in Deutschland das einzige Bundesland sei, wo untersucht wird, woran die Menschen wirklich gestorben sind. Krasses Gegenbeispiel Italien, wo überhaupt keine Untersuchungen angestellt werden, woran jemand gestorben ist. Z.B. werden dort alle an Atemwegserkrankungen Verstorbene als Covid19-Tote gezählt. Ich würde mir wünschen, dass langsam mehr Menschen deutlich wird, dass es bei der Corona-Panik um eine komplette Zahlenmanipulation geht. Und ein Dank an Markus Lanz, der in seinen Sendungen daran erinnert, was der eigentliche Auftrag einer öffentlich rechtlichen Fernsehanstalt ist!

 

Wer mehr Zahlenmaterial sehen möchte, darf gerne einen Blick auf die heute wieder aktualisierte Webseite des Swiss Policy Research werfen. Ich frage mich, wie lange das Lügengebilde des "gefährlichen Virus" noch aufrechterhalten werden kann.

 

14.04.2020 (letztes Update 18.13h)

Fachlich kompetent auf den Punkt gebracht - ein aktuelles Video  mit Dr. Wolfgang Wodarg. Für alle, die weiterhin der Meinung sind, wir hätten es bei Covid19 mit einem irgendwie besonders gearteten midizinischen Phänomen zu tun, vor dem wir Angst haben müssten.

 

Aktuelle Erhebungen aus Ländern wie Deutschland, Dänemark, Island, Südkorea und selbst für Wuhan zeigen auf, dass die Tödlichkeit von Covid19 im Promillebereich liegt, also teilweise bis zu 20x niedriger, als die WHO ursprünglich angenommen hatte.

 

Ausruf eines Epidemologen der Universität Oxford, nachdem eine Studie herausgefunden hat, dass 50-80% der testpositiven Personen symptomlos bleiben: "What the hell are we locking down for?”

 

Währenddessen geht die Panikmache in Leitmedien wie dem SPIEGEL unvermindert weiter. Man hat sich jetzt wieder einmal Aspekte vorgenommen, die bisher kaum erforscht wurden und malt Schreckensbilder an die Wand, was einen Menschen mit Zeitverzögerung erwarte könnte. Auch hier interessant, dass der Mediziner darauf hinweist, dass vieles von einem guten Immunsystem abhängt. Also Medien, tut etwas dafür, dass die Menschen wieder an die Luft kommen - weltweit!

 

"Atemschutzmasken für alle – Medienhype oder unverzichtbar?" Dazu eine klare Antwort von Chefarzt Prof. Dr. med. Pietro Vernazza aus der Schweiz.

 

12.04.2020 (letztes Update 22.54h)

Die Heidelberger Anwältin Beate Bahner ist mit ihrem Eilantrag vor dem Bundesverfassungsgericht gescheitert. Das Gericht hat sich in seiner Begründung der Ablehnung des Antrags allerdings auf formelle und nicht auf inhaltliche Aspekte begrenzt. Die Einschränkung der Grundrechte stösst aktuell bei immer mehr Juristen auf Kritik. 

 

Auch die Bevölkerung scheint eine gewisse Immunität gegen die ihr verordnete Angst zu entwickeln. Das ist sowohl meine persönliche Beobachtung beim Spazierengehen als auch verstärkte Rückmeldung von Menschen, die mir schreiben. Allerdings steht dem gegenüber weiterhin eine einheitliche Front von Politikern ALLER Parteien als auch ALLER Medien (ÖRR und Leitmedien), die mit wenigen Ausnahmen ihre Unterstützung des von der Politik verordneten totalitären Staates kritiklos fortsetzen.

 

Zur Rolle der Medien bekam ich einen Hinweis auf den Blog von Norbert Häring, den ich hier gerne ergänzend zu meinem eigenen Beitrag "Corona - die Medien" verlinke. Aber darüber hinaus gibt es im Blog des Wissenschaftsjournalisten Häring so einige lesenswerte Beiträge zum Thema Corona im Kontext geopolitischer Strategien.  

 

Anregungen zum Nachdenken - "Wann wird Befehlsverweigerung zur Pflicht?" - Videobeitrag von Ken Jebsen. (Nicht nur für Beamte ...)

 

11.04.2020

Hier läuft gerade etwas komplett aus dem Ruder. Während eine Untersuchung von Prof. Ioannidis (Stanford University) aufzeigt, dass das Risiko für Menschen unter 65 Jahren als PKW-Pendler auf dem Weg zur Arbeit zu sterben HÖHER ist, als an Covid19 zu sterben, mietet die Regierung von Sachsen in vier psychiatrischen Anstalten Unterbringungsmöglichkeiten für Quarantäneverweigerer an.

 

10.04.2020

Mehr als 5 Mio mal geklickt - ein Video, das mit Rundfunkbeiträgen finanziert wurde und dem Strategiepapier aus dem BMI ein Gesicht gibt. Dazu ein Beitrag in unserem Blog.

 

DER SPIEGEL zeigt sich besorgt über Veränderungen im Psychogramm der deutschen Bevölkerung. "In den ersten fünf Wochen der Krise "lief alles gut", konstatiert die Psychologin. Nun hat sie erstmals Alarmzeichen ausgemacht." Die Deutschen haben weniger Angst vor Corona. Fazit des Beitrags: Die Deutschen müssen wieder mehr Angst bekommen. Auch hier grüßt das Strategiepapier.

 

Jetzt visuelle Impulse setzen. Der neue Button "Shutdown - nein Danke".

 

 

09.04.2020

Die Zensur von kritischen Seiten im Internet greift rasant um sich. Die Webseite der Heidelberger Anwältin Beate Bahner (siehe 07.04.) wurde komplett abgeschaltet, immer mehr Youtube-Kanäle melden ein Verschwinden kritischer Videos schon kurz nach dem Upload. Das zeigt aber auch, dass der Widerstand von den Zensur ausübenden Institutionen ernst genommen wird. Erfreulich in diesem Zusammenhang die jetzt übersichtlichere Webseite des Swiss Policy Research. Über den Tagesmeldungen findest Du dort aktuell eine Übersicht, in der die wichtigsten Fakten zum Thema Covid19 zusammengestellt wurden.

 

Dazu passt ein Artikel des Münsteraner Rechtswissenschaftlers Prof. Oliver Lepsius, der trocken feststellt: "Wenn wir momentan einen „Ausnahmezustand“ erleben, dann ist es ein Ausnahmezustand im juristischen Denken. ... Ginge es um Leben oder Tod, müssten zunächst alle Kraftfahrzeuge verboten werden ...Momentan verwetten wir unsere Grundrechte für einen Erfolg, den wir erhoffen, der aber nicht prognostizierbar ist."

 

08.04.2020

Eindrücke aus Köln: Sonntagnachmittagspaziergang mit Artikel 1-20

 

Die Webseite von Wolfgang Wodarg ist heute wieder offline. Jimdo antwortet nicht auf Anfragen, wieso diese kritische Webseite erneut abgestellt wurde. Ich befürchte, dass Jimdo bald auch andere webseiten zensieren könnte. Frag gerne selber beider Hamburger Firma nach, was diese unter dem Satz "Die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ist uns sehr wichtig." versteht: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Herlbert Prantl führt in einem Kommentar im NDR aus, daß Gesundheit mehr bedeutet als Virusfreiheit. Der Virus habe inzwischen den Rechtsstaat infiziert. Immerhin scheint, daß es in der ARD doch noch Personen gibt, die das tun, was Auftrag der Öffentlich Rechtlichen ist ...

 

 

07.04.2020

Rechtsanwältin Beate Bahner erläutert in einem ausführlichen Papier, weshalb Sie den Shutdown als verfassungswidrig einschätzt. Es würde sich um den größten rechtlichen Skandal handeln, den die Bundesrepublik Deutschland je erlebt habe. Es lohnt sich wirklich, dieses heute veröffentlichte Dokument genau zu lesen! Wo bleiben bitte die Kolleg*innen von Frau Bahner zur Unterstützung und zum Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung? Dazu hat sich dieser Berufsstand verpflichtet!

Der bisher einzige mir bekannte Beitrag in den öffentlich rechtlichen Medien, der sich selber erlaubt, die staatlichen Maßnahmen in Frage zu stellen: 3sat berichtet über eine von der Polizei aufgelöste Demonstration am vergangenen Samstag in Berlin. Hier auch ein weiteres Video mit Bildern von der Demonstration.

 

Auch die Tageszeitung Die Welt zitiert den Hamburger Rechtsmediziner Prof. Püschel, der deutlich macht, dass es bisher in Hamburg viel weniger Corona-Tote gab als das RKI zählt und dass bei ALLEN in Hamburg an Corona Verstorbenen die Infektion nur der letzte Tropfen gewesen sei, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe.

 

Traurig aber wahr - das am 22. März veröffentlichte Strategiepapier des BMI ist offensichtlich echt. Das ist etwas, was ich mir wirklich bisher nicht vorstellen konnte. Ein deutsches Ministerium weist die Presse an, mit der Schilderung von Horrorszenarien dafür zu sorgen, dass Gegenstimmen verstummen und das Volk tue wie ihm geheissen. Das Dokument wurde vielfach von Medien und insbesondere im deutschen Fernsehen zitiert. Auch auf zwei Bundespressekonferenzen der vergangenen Woche war es Thema und wurde von Regierungsseite bestätigt. Wer lesen möchte, wie die Medien die Menschen in Angst und Panik versetzen sollen, schaue gerne in dem Dokument auf Seite 13.

 

Die Webseite des kritischen Arztes Dr. Wolgang Wodarg war gestern offline. Diese Webseite wird von der Firma Jimdo gehostet. Jimdo teilte uns auf Anfrage mit: "Die freiheitlich-demokratische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland ist uns sehr wichtig. Wir können nur betonen, dass wir bei Jimdo uns an geltende Gesetze und unsere im Einklang mit diesen stehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen halten." Eine Begründung für die Abschaltung wurde uns verweigert. Auf die Frage, ob auch andere bei Jimdo gehostete Webseiten Zensur fürchten müssten, bekamen wir nur einen Hinweis auf die AGB des Hosters. Offensichtlich ist der Firma nicht bewusst, dass Maßnahmen wie eine Abschaltung kritischer Webseiten der freiheitlich-demokratische Grundordnung widersprechen..

 

 

 

Tagesaktuelle Hinweise auch bei

Swiss Policy Research
Genaue Zahlen und Hintergrundinformationen, sowie Links auf aktuelle Veröffentlichungen, die eine realistische Risikobeurteilung ermöglichen (Deutsch, Englisch, Französich, Italienisch, Spanisch, Norwegisch, Polnisch, Ungarisch!). Wird regelmässig geupdatet. Gerne mal reinschauen, wenn Du zu stark mit Zahlen der Mainstreammedien bombardiert wurdest ...
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

 

Schwindelambulanz Sinsheim / Dr. Bodo Schiffmann 

Zur Zeit fast täglich ein neues Video mit verifizierten Daten, Analysen und Kommentaren. Die Alternative zur Morgenandacht mit Christian Drosten. Ich gebe euch den Link zum Kanal: https://www.youtube.com/channel/UCfPIdT5vkOwQyDAtyhxaFzw . Dort findest Du im unteren Bereich die aktuellen Videos zum Corona-Thema. Gerne auch mal Videos aus den letzten Tagen anschauen ...

 

Stellungnahmen von Mediziner*innen und Wissenschaftler*innen bis 06.04.

Virologe Hendrin Streeck am 06.04. in Zeit-Online zur aktuell grössten Datenstudie in Deutschland
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2020-04/hendrik-streeck-covid-19-heinsberg-symptome-infektionsschutz-massnahmen-studie/komplettansicht

 

In Hamburg wird aktuell genau hingeschaut, ob jemand mit oder an Corona verstorben ist. Das halbiert schon in etwa die Zahlen, die das RKI für Hamburg nennt. In der Mopo sagt Prof. Klaus Püschel, Chef der Hamburger Rechtsmedizin, dass alle, die an Corona gestorben seien, nur den letzten Anstupser erhalten hätten. Anders gesagt: In Hamburg ist bis zum 3.4.2020 noch niemand an Covid19 gestorben ...

https://www.pressreader.com/germany/hamburger-morgenpost/20200403/281487868456736/textview

 

Prof. Knut Wittkowski (New York, Epidemiologie) legt in einem 40 minütigen Interview ausführlich dar, dass die getroffenen Maßnahmen zu Covid19 allesamt kontraproduktiv wären
https://www.youtube.com/watch?v=lGC5sGdz4kg

 

Prof. Ansgar Lohse vom UKE Hamburg befürwortet am 31.03. im MDR-Podcast MEHR KONTAKT
https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/interview/umsteuern-in-coronakrise100.html 

 

Prof DDr Martin Haditsch, Facharzt Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie am 30.03. mit éiner umfassenden, aber allgemein verständlichen Analyse der Situation. Er beschreibt die Maßnahmen als "irrational maßlos" und wirft den Regierungen ein "eklatantes Versagen" vor: https://www.youtube.com/watch?v=PtzHH8DhgZM

 

Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, 09:24min
Er leitete 22 Jahre lang das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene an der Johannes Gutenberg Universität Mainz und gehört zu den international angesehensten Infektologen und meistzitierten Medizinern
https://www.youtube.com/watch?v=JBB9bA-gXL4
Ergänzendes Video zum Thema der Fehler in den Hochrechnungen (01:42 min)
https://www.youtube.com/watch?v=lJEJBKiBVlA

 

Dr. med. Doerr, 30min
Kompetente Erläuterungen zum Thema Viren, Impfungen und Heilungsprozesse. Gerne mal anschauen, wen Du Angst vor SARS-CoV-2 hast ... https://www.youtube.com/watch?v=EhgSyPWCtT4

 

Virologin Frau Dr. Mölling, 15min
Die renomierte Virologin Frau Dr. Mölling, u.a. Direktorin des Instituts für medizinische Virologie in Zürich, warnt vor Panikmache und die überzogenen Einschnitte in die Freiheiten der Menschen. Sie wurde von den öffentlich Rechtlichen dafür massiv diskreditiert.
https://www.youtube.com/watch?v=ycum0vtVwi4

Ergänzend dazu ein weitereres Interview mit Frau Dr. Mölling
https://www.youtube.com/watch?v=dZ6tZDoNAa4

 

Dr. med. Marc Fiddike
Corona-Angst - verschiedene Videos aus ärztlicher und gesellschaftspolitischer Sicht
https://www.youtube.com/watch?v=ZDz1a__sw0Q
https://www.youtube.com/watch?v=Mmk2l2emO44

 

Der Schweizer Fernsehsender QS24 interviewt Ärzte zum Thema
Dr. med Rüdiger Dahlke https://www.youtube.com/watch?v=bSJoTJb12wo
Dr. med. Ingfried Hobert erklärt den Virus https://www.youtube.com/watch?v=Nt6XtI3KShU
Dr. med. Andres Bircher https://www.youtube.com/watch?v=3w7aONfIsQA
Dr. med. Ingfried Hobert https://www.youtube.com/watch?v=gl1PpkeX0rA
Dr. Jenö Ebert https://www.youtube.com/watch?v=9JfsZM4DlUQ

 

Weitere Infos und Analysen bis 06.04.:

 

In einem geleakten Dokument aus dem BMI fordert das Ministerium von Innenminister Seehofer Medien und Wissenschaftler auf, in der Bevölkerung eine "Schockwirkung zu erzielen" und die menschliche "Urangst" anzusprechen, um die Menschen gefügig zu machen. (Das sprengt jetzt auch gerade das, was ich mir bisher vorstellen konnte. Auch wenn das Dokument von vielen Medien und auch bei ARD und ZDF zitiert wurde, gibt es Zweifel an seiner Echtheit. Ich habe am 06.04. beim BMI angefragt und warte auf Antwort.)

 

Heftig aber wahr - Gastbeitrag "Rendevouz mit dem Polizeistaat" von René Schlott im Spiegel am 01.04.
https://www.spiegel.de/politik/deutschland/corona-krise-und-buergerrechte-rendezvous-mit-dem-polizeistaat-a-68611322-f4d4-453f-aba5-5ec5a49ae329

 

Medienwissenschaftler Otfried Jarren kritisiert den "Systemjournalismus" der ARD
https://www.epd.de/ueberregional/schwerpunkt/medien/experte-kritisiert-gleichfoermige-corona-berichterstattung

 

Interview vom 31.03. mit der Rechtswissenschaftlerin Jessica Hamed, die u.a. die Rechtmässigkeit der Maßnahmen bezweifelt
https://www.fr.de/politik/coronakrise-deutschland-kontaktsperre-koennte-rechtswidrig-sein-13611821.html

 

Der Virologe Pablo Goldschmidt - "Der Cornoa-Totalitarismus": Jetzt Hannah Arendt lesen, um die damaligen Ursprünge des Totalitarismis zu verstehen. (30.03. übersetzt auf deutscn)
https://www.rubikon.news/artikel/der-corona-totalitarismus

 

Orban entmachtet das ungarische Parlament und kann damit ab sofort ohne parlamemtarische Kontrolle regieren
https://www.krone.at/2127086

 

Interview mit dem Historiker Paul Nolte zur Gefährung der Demokratie
https://www.fr.de/politik/corona-krise-gefahr-demokratie-interview-historiker-paul-nolte-13631157.html

 

Dr Ansgar Lohse vom UKE in Hamburg fordert am 29.03. eine Lockerung der Maßnahmen

 

Bericht vom 28.03. über die bewusste Irreführung der Bevölkerung durch das RKI und Politiker
https://multipolar-magazin.de/artikel/coronavirus-irrefuhrung-fallzahlen

 

Dr. Sucharit Bhakdi schreibt am 26.03. einen Offenen Brief an die Bundeskanzlerin Frau Merkel
https://swprs.files.wordpress.com/2020/03/sucharit-bhakdi-letter-merkel.pdf

 

Tagesschau.de am 24.03.
Wesentliche Grundrechte sollen in wenigen Tagen im Eilverfahren abgeschafft werden
https://www.tagesschau.de/inland/corona-massnahmen-rechtmaessig-101.html

 

Wolfgang Wodarg im Interview mit Rubikon zum Thema der Tests am 23.03.
https://www.youtube.com/watch?v=N-Bz5X9M5aA
(Hinweis: Das Interview ist etwas langatmig, enthält aber u.a. einige Informationen, wie das Team der Wissenschaftler um Christian Drosten schon bei der Schweinegrippe eine ähnliche Strategie verfolgte wie jetzt 2020.)

 

Gabriele Muthesius am 22.03.2020
Die Coronakrise - Aspekte abseits des Mainstreams

Artikel auf Rubikon zum Thema, dass die Thesen von Wodarg widerlegt wären
https://www.rubikon.news/artikel/die-mega-denunziation

 

Analyse von Christoph Pflüger in Zeitpunkt.ch am 20.03.
https://www.zeitpunkt.ch/die-ruhe-vor-dem-perfekten-sturm

 

Ex-Gesundheitsamtsleiter und Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Wodarg am 17.03.2020, 29:03 min
Grundlegende Infos zum Virus, die in den normalen Medien nicht vermittelt wurden.
https://www.youtube.com/watch?v=Dk8wqJbNhq0&t=1561s

Frontal 21 am 17.03., 06:47min
Viele namenhafte Fachleute sprechen sich gegen die aktuellen Maßnahmen aus. Es ist immer noch gefährlicher sich im Moment eine „normale“ Influenza anszustecken als mit Corona.
https://www.youtube.com/watch?v=BO7Egl895s8

Nicolas Riedl in Rubikon am 14.03.
Durch das Anheizen der Corona-Hysterie wollen die Herrschenden Profite einfahren und die Bürger zur Obrigkeitshörigkeit erziehen. Außerdem viele Zahlen zu Hinter- und Beweggründen von Interessengruppen.

https://www.rubikon.news/artikel/die-virus-hysterie

 

Petitionen und Statements (bis 06.04.): 

Stellungnahme des Vorstands der Partei DIE MEDITIERER vom 26.03.2020

Online oder auch als PDF

 

Online-Petition initiiert von der Berliner Rechtsanwältin Viviane Fischer. Hier wird Frau Merkel aufgefordert, eine Baseline-Studie durchzuführen. Dabei handelt es sich um eine wissenschaftliche Auswertung der Corona-Daten. Das sollte eigentlich selbstverständlich sein, aber in der aktuellen Situation muss für eine wissenschaftliche Erhebung offensichtlich erst eine Petition gestartet werden. Hier geht es zu Infos und Unterschrift:
https://www.openpetition.de/petition/online/fuehren-sie-die-baseline-studie-durch-wir-brauchen-endlich-saubere-corona-daten

 

 

Mehr zum Thema: 

 

"Profiteure der Angst" - NDR/Arte 2009
Wohl kein anderer Beitrag macht deutlich, wie bei Grippewellen Angst geschürt wird und dass es Institutionen gibt, die Panik bewusst erzeugen. 2009 gab es eine sogenannte Schweinegrippe. Auch 2009 in ähnlichen Rollen wie 2020 dabei: Dr. Christian Drosten und Dr. Wolfgang Wodarg: https://www.youtube.com/watch?v=0mlim_sQsRI

 

Ken Jebsen am 26.03. auf KenFM
In einem unterhaltsamen Kommentar geht Jebsen der Frage "Corona-Diktatur? Machtergreifung im Deckmantel der Volksgesundheit?" nach.
https://www.youtube.com/watch?v=GLG94aRX4C4

 

Wir unterstützen Deine Initiative: 

Rechtsanwältin Beate Bahner kündigt in ihrer Pressemitteilung vom 03.04. eine Verfassungsklage an

 

Vera Lenz schreibt am 29.03. einen Offenen Brief an die Bundeskanzlerin

 

Die verlinkten Webseiten und PDFs wurden zum Zweck der Meinungsbildung verlinkt. Die unter den Links vertretenen Meinungen stimmen damit weder mit der Meinung von Matthias Möbius als verantwortlichem Redakteur der Seite https://www.die-meditierer.org/corona-meldungen noch der Partei Die Meditierer überein.