Back to Top
2 minutes reading time (453 words)

Absurdes Theater

Schlechte Wegstrecke

Es liegen ausreichend wissenschaftliche Studien vor, die die Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus als komplett unverhältnismäßig erscheinen lassen. Manche Wissenschaftler vertreten die Meinung, dass Lock- oder Shutdown sogar das Gegenteil dessen bewirken würden, wofür sie gedacht waren. Ich habe in den vergangenen Wochen immer wieder auf derartige Untersuchungen hingewiesen.

Trotzdem produzieren die Leitmedien aller Länder über Bild und Wort weiterhin eine nicht abreißende Flut an Infotainment. Aus den hintersten Gegenden der Welt werden Schockbilder aufgekauft. Es werden ohne Unterlass Zahlenkolonnen präsentiert, die bei genauerem Hinsehen keine Aussagekraft haben. Wissenschaftler dürfen sich öffentlich profilieren, allerdings nur so lange, wie sie dem Zweck der Corona-Inszenierung nicht widersprechen.

Mal abgesehen davon, dass es diese gebetmühlenhaft heraufbeschwore Gefahr nicht gibt, versuche ich immer wieder, die Logik der politischen Entscheider*inne zu verstehen. Es gelingt mir nicht.

Wieso müssen vollkommen gesunde Menschen in Quarantäne, bloß weil sie aus einem anderen Land eingereist sind? Wieso kommen Menschen, die von Düsseldorf nach Köln fahren, nicht in Quarantäne? Wieso sind weiterhin die Spielplätze geschlossen? Wieso durfte ich mehr als einen Monat nicht in kleinen Läden einkaufen, in denen eh selten mehr als ein oder zwei Kunden sind? Wieso dürfen sich Paare, die in unterschiedlichen Ländern Europas wohnen, nicht sehen? Warum brauche ich ein Visum, um von Hamburg nach Schleswig-Holsten zu fahren? Wieso werden Menschen wie Verbrecher behandelt, weil sie alleine auf einer Parkbank sitzen und in der Sonne ein Buch lesen? Wieso werden ältere Menschen, Behinderte und Pflegebedürftige ohne Ansehen des Einzelfalls in Isolationshaft gehalten, wo doch jeder Hund besser behandelt wird? Wieso werden Firmen, die seit Wochen nicht mehr aktiv sein dürfen, Kredite angeboten – an Stelle Profiteure wie z.B. Amazon mit einer angemessenen Steuer auf deren Verkäufe am Gesamtschaden zu beteiligen?

Die Liste liesse sich ziemlich unendlich fortsetzen. Ich finde auf alle diese Fragen keine Antworten.

Meine grösste Frage dabei ist jedoch – wieso lässt sich die Bevölkerung das alles bieten? Wieso ziehen sich denkfähige Menschen täglich eine TV-Reality-Show rein und lassen sich dirigieren wie eine Herde Schafe?

Sollte es eine Idee hinter dieser Inszenierung geben, dann ist die Passivität der Menschen in weltweit allen Ländern mit Sicherheit der größte Erfolg dieses Projekts.

Wer hat Interesse daran, dieses absurde Theater über einen so langen Zeitraum aufrecht zu erhalten? Wem dient der Leidensdruck auf die Menschen?

Es ist an der Zeit, sich zu fragen, weshalb dieses Theaterstück für gewisse Kreise nicht so absurd ist, wie es scheint. Im empfehle hierzu als Einstieg eine Beschäftigung mit zwei Beiträgen im Blog von Norbert Häring. Der eine beschäftigt sich mit dem Known-Traveller-Programm, der andere mit einer Analyse der wirtschaftlichen Profiteure und Verlierer in den USA.

Ich habe kein Problem mit absurdem Theater - so lange ich nicht dazu gezwungen werde, in dieser Inszenierung mitzuspielen.

Selbstdenunziation, nicht Solidarität
MaiLab – die Strategie hat ein Gesicht
 

Kommentare 1

Gäste - Antje am Sonntag, 26. April 2020 17:35

Man stelle sich mal vor, eine Regierung hat sich geirrt. Sie ist auf einen Zug aufgesprungen, der nun rasend schnell in eine Richtung brettert und auf einmal stellt sie fest, dass es die falsche Richtung ist.

Aber was nun? Würde eine Regierung die Größe besitzen, dies zu sagen, dass man sich geirrt hat? Aus welchen Gründen auch immer, im besten Fall vielleicht sogar ganz wohlwollende? Würde sie offen und ehrlich einen Fehler eingestehen können? Und versuchen den Zug schnellstmöglich zu stoppen und auf direktem Weg wieder zurück fahren zu lassen? Egal was das zu persönlichen Konsequenzen führen würde?

Oder ist die Angst so groß eines jeden einzelnen Beteiligten, die sich alle mit an die Lok gehängt haben, die jeweilige Reputation, die Glaubhaftigkeit, das bisher in der Position Erreichte, oder ganz simpel „nur“ seine Wähler und damit seine Macht zu verlieren?

Und nun fragt sich vielleicht diese Regierung, wie komme ich aus dieser Nummer wieder raus? Es wird ja nicht besser dadurch, dass man immer weiter fährt und sich immer weiter von dem entfernt, was sich vor kurzem noch „Normalität“ genannt hat, man könnte dazu aber auch Grundrechte sagen.

Ich habe mich das selber gefragt. Hätte ich selbst die Größe einen Fehler einzugestehen? Oder würde ich vielleicht auch versuchen einen Fehler dieser Größe zu verschleiern und zu vertuschen, in dem ich Kurven schlage, Nebelbomben werfe, Navigationssysteme manipuliere, damit man irgendwie in einem großen Umweg nach einer gewissen Zeit wieder zurück fährt, in einer Art Triumpfzug, in der Hoffnung, dass niemand das mitbekommt? Oder noch schlimmer, immer weiter fährt zu einer „neuen Normalität“?

Nur ein paar Gedanken….

Man stelle sich mal vor, eine Regierung hat sich geirrt. Sie ist auf einen Zug aufgesprungen, der nun rasend schnell in eine Richtung brettert und auf einmal stellt sie fest, dass es die falsche Richtung ist. Aber was nun? Würde eine Regierung die Größe besitzen, dies zu sagen, dass man sich geirrt hat? Aus welchen Gründen auch immer, im besten Fall vielleicht sogar ganz wohlwollende? Würde sie offen und ehrlich einen Fehler eingestehen können? Und versuchen den Zug schnellstmöglich zu stoppen und auf direktem Weg wieder zurück fahren zu lassen? Egal was das zu persönlichen Konsequenzen führen würde? Oder ist die Angst so groß eines jeden einzelnen Beteiligten, die sich alle mit an die Lok gehängt haben, die jeweilige Reputation, die Glaubhaftigkeit, das bisher in der Position Erreichte, oder ganz simpel „nur“ seine Wähler und damit seine Macht zu verlieren? Und nun fragt sich vielleicht diese Regierung, wie komme ich aus dieser Nummer wieder raus? Es wird ja nicht besser dadurch, dass man immer weiter fährt und sich immer weiter von dem entfernt, was sich vor kurzem noch „Normalität“ genannt hat, man könnte dazu aber auch Grundrechte sagen. Ich habe mich das selber gefragt. Hätte ich selbst die Größe einen Fehler einzugestehen? Oder würde ich vielleicht auch versuchen einen Fehler dieser Größe zu verschleiern und zu vertuschen, in dem ich Kurven schlage, Nebelbomben werfe, Navigationssysteme manipuliere, damit man irgendwie in einem großen Umweg nach einer gewissen Zeit wieder zurück fährt, in einer Art Triumpfzug, in der Hoffnung, dass niemand das mitbekommt? Oder noch schlimmer, immer weiter fährt zu einer „neuen Normalität“? Nur ein paar Gedanken….
Gäste
Montag, 30. November 2020