Back to Top

Blog DIE MEDITIERER

Der Blog der Meditierer

Sie wollen doch nur unser Bestes …

Hund Bim mit Maske

„Aufgrund eines positiv getesteten Gasts müssen in den Berner Clubs Taxiclub, Cuba Bar Bern und Kapitel-Bollwerk insgesamt 1394 Personen in Quarantäne.“ Diese Meldung kommt aus der Schweiz. Ob diese eine „positiv“ geteste Person irgendwelche Symptome aufweist oder ansteckend wäre, sagen die Schweizer Behörden nicht.

Hierzulande ist es kaum anders. Wer in Deutschland auf die Idee kommt, als Berliner nach Schleswig-Holstein zu reisen, muss sich dort umgehend für 14 Tage in Quarantäne begeben. Bevor jetzt aber die Faktenfinder der ARD sich über meinen Satz hermachen ergänze ich, dass nur für Besucher aus ganz bestimmten Berliner Stadtteilen wie z.B. Berlin-Mitte diese Anordnung gilt. Und natürlich gilt diese Regelung nicht für schleswig-holsteinische Bundestagsabgeordnete. Die sind immun. 

Apropos Faktenfinder – manche haben vielleicht von dieser Amerikanerin gehört, die als „Superspreader“ mehr als 700 Menschen infiziert haben sollte. Das war dann selbst der Redaktion zu viel, die ansonsten dafür bekannt ist, alles was nicht in ihr Weltbild vom Killervirus passt als Fake-News abzutun. Was blieb von der Hexenjagd übrig? Drei positiv getestete Menschen, von denen nur bei einem nachweisbar war, dass er überhaupt Kontakt zur „Superspreaderin“ hatte.

In Hamburg wurde vor ein paar Tagen die Zahl 35 gewürfelt. Warnung an die Bevölkerung: Wenn ihr nicht gehorsam unsere Regeln befolgt, müsst ihr in Zukunft in manchen Strassen  eine Maske aufsetzen. Heute wurde dieses Thema dann konkret: Auf einer Karte im Internet werden Plätze, Strassen und Straßenabschnitte mit den entsprechenden Zeiten veröffentlicht, wann dort eine Maske zu tragen ist. Neuerdings reichen 35 kerngesunde Hamburger*innen mit positivem PCR-Ergebnis auf 100Tsd Einwohner an x aufeinander folgenden Tagen aus - und ihr werdet schon sehen, was wir dann noch mit euch machen. Wir Regierenden müssen euch jetzt weiter bestrafen, da wir doch nur das Beste für euch wollen!

Die Statisten spielen weiter mit, während ein Pharmaveteran uns vorrechnet,  dass offensichtlich die meisten PCR-Tests falsch positiv seien. Aber so etwas darf man nur im Ruhestand sagen. Alle anderen bitte kuschen, da Job und Karriere sicherlich wichtiger sind als z.B. mancher Eid, der irgendwann einmal zur Ausübung einer beruflichen Tätigkeit abgelegt wurde.

Auch der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel ist jetzt im Ruhestand. Vorher hat er der Online-Ausgabe der Apotheken-Umschau noch ein Interview gegeben. Grundtenor eindeutig: Raus aus der Angst, rein in einen Alltag - mit Corona. Püschel sieht in Corona keine Gefahr, die grösser wäre als andere Gefahren.

Oder sollen wir nach Sachsen auswandern? Hier gibt es Maskenpflicht ohne Bussgeld und fast niemand trägt eine Maske. Hochzeiten mit bis zu 500 Gästen, Fussballspiele mit bis zu 5000 Zuschauer*innen sind erlaubt. Und in Kürze dürfen auch Clubs und Discos wieder aufmachen. Aber so etwas wie in Sachsen darf laut Frau Merkel eigentlich gar nicht sein. Es muss hart durchgegriffen werden wie z.B. in Bayern bei Herrn Söder – der hat bezogen auf die Bevölkerungsanzahl deshalb auch gleich 5x so viele Coronafälle wie die Sachsen. Das sind die Konsequenzen von politischer Härte. Ein Mann der weiss was er will! Die selbsternannten und von der Mehrheit der Bevölkerung hofierten Verteidiger*innen von Demokratie und Gesundheit sind genau die, die Demokratie und Gesundheit systematisch zerstören. Oder warum bitte werden Milliarden für Impfstoffe bereitgestellt, an Stelle diese Gelder dafür auszugeben, den Menschen in ihrem Alltag Stress zu nehmen und ihr Immunsystem zu stärken?

Wie viele Hunderttausende von gesunden Menschen befinden sich eigentlich in Deutschland aktuell in Quarantäne? Eingesperrt in engen Wohnungen zu sitzen macht krank. Ganz zu schweigen von den wirklichen Corona-Toten. Das sind z.B. Menschen, die aktuell vermehrt vollkommen verwahrlost z.B. mit Gasmaske tot in ihrer Wohnung gefunden werden, weil sie aus lauter Panik seit März nicht mehr rausgegangen und irgendwann in ihrer Wohnung verhungert sind. Zu diesem Beitrag des Berliner Rechtsmediziners Tsokos fällt NDR-Moderatorin Tietjen in ihrer Talkshow nur das Wort „schrecklich“ ein, um daraufhin sofort das Thema zu wechseln. Was soll sie auch sagen - ihr Arbeitgeber hat immerhin maßgeblich dazu beigetragen, dass diese Menschen an den medialen Schreckensszenarien verzweifelt und gestorben sind.

Kleiner Nachtrag zu einem Besuch im Büro der Meditierer: Unser Büro befindet sich in Hamburg in der Kleinen Rainstraße 3. Auf der heute veröffentlichter behördlichen Anweisung ist diese Addresse speziell erwähnt. Vor dem Haus ist freitags und samstags von 19 – 03 Uhr eine Maske zu tragen!

Der Hund auf dem Photo zu diesem Beitrag trägt artgerecht und nur zu seinem Wohl eine Maske. Sein Name ist Bim. Das Photo wurde uns von S. Willmann zur Verfügung gestellt.

 

 

 

Es stehen umfassende Veränderungen unseres Lebens an. Wir alle sind Betroffene. Und wir alle sind Verantwortliche.

Kurzmeldungen zu Covid19

 

Weitere ausführliche Recherchen findest Du in folgenden Beiträgen:

Die Corona-Hypnose
Auch Monate später ist dieser Beitrag vom 21. März aktuell - die hypnotische Wirkung ist überall um uns herum weiterhin zu beobachten

Corona - die Medien
Die Medien gehorchen den Anweisungen aus dem Bundesinnenministerium - das Strategiepapier

Mehr Tests - mehr Kranke - Mehr Panik - mehr Tote
Der alternative Faktencheck zum Thema "Italien" und den vermeintlich vielen Coronatoten in diesem Land

Corona -- was geht hier ab?
Ein Volk! Eine Partei! Eine Meinung! Deutschland im April 2020 ...

MaiLab - die Strategie hat ein Gesicht
Ein Blick hinter die Zahlenmanipulation in den öffentlich rechtlichen Medien

Absurdes Theater
Die Maßnahmen bewirken genau das Gegenteil von dem, was uns erzählt wird.

Risikogruppen
Die wir zu schützen vorgeben – und die wir entmündigen und isolieren.  

Fundamentals
Auf den Punkt gebracht - eine erste Bilanz nach wochenlangem Stillstand

Risikogruppen Teil 2
Während die Straßencafes wieder geöffnet sind, wurden die Risikogruppen offensichtlich vergessen

Verdeckter Impfzwang - es geht auch einfacher
Ein offener Brief an den Gesundheistminister mit einem konkreten Vorschlag zum Thema "Impfzwang"

Widerstand - zur Verteidigung der Selbstbestimmung
Im Schatten der Krise wird jede*r Einzelne weiter entmachtet. Widerstand ist möglich ...

Corona - wo bleibt der Dialog
Die Polarisierung ...

2020 - Geburtsjahr einer neuen Weltreligion
Für mich sind dies Schlüsselgedanken, das Geschehen um mich herum besser zu verstehen.

Schloß Blumenthal
Zumindest ein Versuch, sich mit anderen zu verbünden ...

Bald gibt es einen Impfstoff
Zwischenstand der Vorbereitungsarbeiten zur Massenimpfung

 

 

 

  0 Kommentare
0 Kommentare

Bald gibt es einen Impfstoff!

Monitor

Aber was für einen? Die Bedingungen sprechen eher für ein knallhart durchkalkuliertes wirtschaftliches, aber weniger für ein unter wissenschaftliche Bedingungen entwickeltes Produkt. 

Der Favorit aus Oxford wird, auch wenn einige Medien es anders darstellen, nicht von der Universität Oxford selber hergestellt oder entwickelt, sondern basiert auf einem Patent der Firma Vaccitech, die in der Produktion und Vermarktung mit dem internationalen Pharmakonzern AstraZeneca zusammenarbeitet. Nachdem vor einigen Tagen bekannt wurde, dass sich bei einer geimpften Person das Rückenmark entzündet hatte, wurde der Test unterbrochen. Wenn man dazu den Spiegel liest, fällt auf, dass es sich hierbei wohl um einen ganz normalen Vorgang handeln müsse. Der Spiegel verschweigt vieles! Der Pharmahersteller offensichtlich auch, denn einen Tag später vermeldet die Süddeutsche, dass es schon im Juli einen ähnlichen Fall gegeben hätte. Das scheint damals was Öffentlichkeit angeht unter den Tisch gefallen zu sein und wurde offensichtlich erst dadurch bekannt, dass Teilnehmer*innen der Studie davon berichteten.

In der Berichterstattung der Medien fällt im Zusammenhang über die Zwischenfälle bei den Tests noch einiges mehr unter den Tisch. Dazu gehört, dass genau von diesem Impfstoff, bei dem jetzt die Komplikationen bekannt werden, von der EU 300 Millionen Einheiten bestellt wurden – wie die Deutsche Apotheker Zeitung schon vor Wochen berichtete. Weltweit sollen mehr als 2 Milliarden Einheiten geordert worden sein. Die Agentur Reuters berichtet, dass der Hersteller sich eines Haftungsausschlusses versichert habe. Man hat sich die Bedingungen für Impfstofforder nach einem Bericht des Europäischen Informationszentrums ganz besonders schlau ausgedacht: "Die Haftung liegt nach wie vor bei den Unternehmen. Die Vorverträge mit den Unternehmen sehen aber Entschädigungsklauseln vor für den Fall, dass ein Hersteller zu Schadenersatzzahlungen verurteilt würde." Es geht natürlich auch durch die Hintertür. Genaueres ist dazu nicht zu erfahren: "Der Europäischen Kommission zufolge sehen die Vorab-Kaufverträge vor, dass die Mitgliedstaaten die Hersteller von bestimmten Haftungsfragen freistellen. Näher wollte sich ein Vertreter der Kommission aber nicht äußern." Zitat von der Seite Finanzen.net – soweit zum Thema Transparenz in der EU.

Vielleicht sollte man doch ab und zu mal Webseiten konsultieren, die aus Russland kommen? Mit den Medien innerhalb der EU scheint wirklich nichts mehr los zu sein.

Die aktuell umfassendste mir bekannte Information zum Thema Impfstoff gibt es in Form eines Videobeitrags von Clemens Arvay. Der Biologe erklärt für jeden verständlich die Hintergründe dessen, was an der Impffront gerade passiert. Hier ist neben Informationen über die Impfung selber noch einiges mehr zu erfahren, was zwar in Fachzeitschriften zu lesen ist, aber von mir weder in Spiegel, Süddeutscher, TAZ oder der ARD gefunden wurde:

Allseits bekannt ist, dass sich AstraZeneca schon in der dritten und letzten Testphase befindet. Was ist aber mit den Auswertungen der vorangegangenen Phasen? Von der Präphase, bei der an Affen getestet wird, ist bekannt, dass die geimpften Affen sich weiterhin angesteckt haben als auch selber weiter ansteckend waren. Aber bevor man diese Phase mit Impfungen an (sicherlich nicht freiwillig teilnehmenden) Affen abschließend ausgewertet hatte – was bis heute nicht geschehen ist – ging es frohgemut ans Impfen von freiwillig teilnehmenden Menschen. Ergebnis, allerdings auch nicht im Spiegel-Artikel zu lesen: 70% der Probanden klagten über Nebenwirkungen. Anders:

70% der gesunden Menschen wurden mit der Impfung des aktuell favorisierten Impfstoffs krank!

Bei 46% der Probanden gab es einen signifikanten Abfall der Neutrophilen, einer Gruppe weißer Blutkörperchen, die im Körper für das Bekämpfen von Krankheitserregern zuständig ist. Anders gesagt:

Bei 46% der Geimpften wurde durch die Impfung mit dem aktuell favorisierten Impfstoff das Immunsystem erheblich geschwächt!

Weitere Hintergundinformationen und Quellen im Video mit Clemens Arvay

Ein paar Schlußbemerkungen:

Ich bin kein Impfgegner. Ich trete aber dafür ein, dass Gesundheit komplett von wirtschaftlichen Interessen getrennt wird. Weiterhin trete ich für die Selbstbestimmung des Einzelnen bezüglich seiner Gesundheitsvorsorge ein. Das bedeutet in Verbindung mit Impfungen, dass kein Mensch unfreiwillig geimpft werden darf und keine Bedingungen z.B. bezüglich Arbeit oder Bewegungsfreiheit daran geknüpft werden darf, ob jemand geimpft ist oder nicht.

Der Weltrekord der Zulassung eines Impfstoffes liegt bisher bei fünf Jahren. Normale Entwicklungszeit eines Impfstoffes ist 8-12 Jahre. Oder wie die Deutsche Ärztezeitung schreibt: "Die Entwicklung eines neuartigen sicheren und wirksamen Impfstoffs kann bis zu 20 Jahre dauern …"

Wer selber erforschen möchte, was Bill Gates mit all diesen Themen zu tun hat, darf gerne mal mit Stichworten wie „Gates“, „Astra Zeneca“ oder „GAVI“ im Internet forschen. GAVI nennt sich die Impfallianz mit Sitz in Genf, die von der Gates-Stitung in den vergangenen 20 Jahren mit 4 Milliarden (!) Dollar unterstützt wurde.

  0 Kommentare
0 Kommentare

Eine weibliche Sicht ... innerhalb der Partei

Demeter Copyright Eylin
Bislang sind fast alle Texte auf dieser Seite von Matthias und deswegen liegt es mir schon länger am Herzen mitzuteilen wie es mir selber im Umgang mit der aktuellen Krise geht.

Der geistige und körperliche Sauerstoffmangel hat mich verändert. Ich bin ein politisch denkender Mensch geworden.

Als wir vor drei Jahren die Meditierer gründeten, habe ich im Traum nicht daran gedacht, jemals mit echten politischen Forderungen und massiver Kritik sichtbar zu werden. Es war Matthias‘ Impuls eine Partei in die Welt zu bringen und „wir“ (drei Frauen) haben ihn darin unterstützt. Punkt. So war das.
Wir dachten wir sitzen zusammen und meditieren und so richtig Polititk wird da doch bestimmt nie bei vorkommen. Dann kam Corona und alles wurde anders.

Hätte unsere Regierung mit mehr Vernunft reagiert und statt Panik zu verbreiten einen interdisziplinären Dialog gestartet, – dann hätte es gar keinen Nährboden für Widerstand oder gar eine Polarisierung der Gesellschaft gegeben.

Doch der Geist der sich in Deutschland und anderen europäischen Ländern nun leider offenbart hat, ist der Glaube an die Wirksamkeit von Zwang und Bestrafung, nett verpackt unter hübsch gestalteten Ermahnungen im öffentlichen Raum. Dies kann jedoch nicht funktionieren.

Nur wenn Selbstbestimmung und freie Meinungsäußerung absolute Priorität haben, gibt es eine Grundlage auf der Menschen durch lange Krisen konstruktiv und rücksichtsvoll miteinander umgehen lernen.

Wie schnell es nun ging das Menschen die sich nahe standen beargwöhnen, schockt mich aber schon. Grüppchen bilden sich, lodernde Gefühle und Meinungen auf allen Seiten. Gleichzeitig beobachte ich das ein großer Teil der Menschen ihre Gefühle des Zweifels und Unbehagens verstecken.

Aus der sicheren Entfernung hat sich zumindest meine Generation immer gewundert was in der DDR oder vor 80 Jahren in Deutschland so möglich war. Ein paar Monate Medienterror hat nun ausgereicht, dass Menschen sich bedroht fühlen weil andere kein Stück Stoff vor der Nase haben wenn sie im Bus sitzen. Die gleichen Menschen aber ohne dieses Stück Stoff im Restaurant am Nebentisch sitzen dürfen und keine Angst auslösen.
Dabei wird auch vergessen, dass wir im Frühjahr 6 Wochen lang überhaupt kein Desinfektionsmittel kaufen konnten und keine Masken trugen, nirgendwo. Trotzdem war der R-Wert unter 1 als der Lockdown verhängt wurde.
Das was uns als wissenschaftlich fundierte Schutzmaßnahmen verkauft wird, sind zum Teil rituelle Handlungen, die aber wie alle Riten mental wirken. Insofern wird auch eine Impfung in jedem Fall eine Entspannung bringen, egal wie umfassend sie nun eine Immunität herbeizuführen vermag und solange es jedem freigestellt bleibt sie vornehmen zu lassen.

Schwedens mutiger Weg war für mich von Anfang an der einzig machbare, wenn man bereit ist die Sache wirklich bis zu Ende denken.

Dies musste inzwischen auch die WHO bestätigen, wie hier bei NTV oder im STERN nachgelesen werden kann.

Doch das Kind ist nun in den Brunnen gefallen und jeden Tag aufs Neue gilt es damit umzugehen. Zuviele Menschen in unnötiger Panik und den meisten Kleinunternehmern sind die Beine weggehauen worden. Wenn es so weitergeht und der Mittelstand zerstört worden ist, – wer soll dann überhaupt noch ein Gesundheitssystem finanzieren, das irgendjemanden retten könnte?

Ich fühle mich nicht als Teil einer Denkrichtung oder Gruppe und jede Art von Stimmungsmache ist mir ein Graus. Doch ich will mir auch nicht das selber-denken verbieten lassen auch wenn andere das anstrengend finden. Die Spaltung die erzeugt worden ist möchte ich nicht verstärken sondern im lebendigen Dialog bleiben.
  3 Kommentare
3 Kommentare

Schloß Blumenthal

Blumenthal Rose 700

Der Protest muss einen Weg in die Parlamente finden! Wir erleben die politische Inszenierung einer Krise, die als Abwehr einer gesundheitlichen Gefahr verkauft wird. Aber die wachsende Protestbewegung gegen diesen Bluff hat ein Problem: Sie bewegt sich ausserhalb aller institutionellen Entscheidungsgremien. Gleichzeitig hat der Protest keine Unterstützung in irgendeiner der im Bundestag vertretenen Fraktionen.

Am 25. März 2020 haben alle Fraktionen im Deutschen Bundestag gemeinsam beschlossen, dass das Gesundheitsministerium im Rahmen des Infektionsschutzgesetzes ohne Rücksprache mit den gewählten Institutionen Entscheidungen von weitreichender Bedeutung fällen kann. Was diese Gesetzesänderung in der Praxis bedeutet, haben wir in den vergangenen Monaten ansatzweise erlebt. Keine einzige Partei im Deutschen Bundestag hat dieser Gesetzesänderung am 25. März 2020 widersprochen.

Wer allerdings die Regierung zum jetzigen Zeitpunkt zum Rücktritt auffordert hat vergessen, dass es zu den bestehenden Parteien keine Alternativen gibt. Wir brauchen somit eine neue Partei.

Eine Partei zu gründen ist nicht einfach. Das durfte Bodo Schiffmann in mehreren Anläufen erfahren. Er hat eine tolle Arbeit geleistet, aber ein riesiges Potenzial an Mitgliedern verschenkt, die für den Aufbau einer Partei, die sich auf den Weg in die Institutionen machen will, wichtig sind. Wer allerdings bei der Gründung einer Partei auch nur die kleinsten juristischen Fehler macht, wird spätestens beim Antrag für eine Zulassung zur Wahl die Quittung dafür erhalten. Die etablierten Parteien haben nicht nur das Instrument der 5% -Hürde, sondern noch ganz andere Barrieren aufgebaut, um unter sich zu bleiben.

Es gibt in Deutschland  mehr als 100 Kleinparteien, die keine Chance haben, bei den für 2021 vorgesehenen Bundestagswahlen ins Parlament zu kommen. Wer aber eine Partei wählt, der nicht mindestens 5% der Stimmen sicher sind, kann sich den Weg zur Wahlurne sparen. Deshalb gab es von Seiten der Meditierer in Zusammenarbeit mit Clemens Kuby, der 1978 maßgeblicher Gründer der Grünen war, eine Einladung an alle Kleinparteien, sich für die Bundestagswahl 2021 zusammenzuschliessen. Ein Parteienbündnis auf Bundesebene ist verboten. Von daher war unser Vorschlag, gemeinsam eine neue Partei zu gründen.

Vom 7.-9. August trafen sich mehrere kleine Parteien in Bayern im Rahmen eines Initiativkreises, um drei Tage lang verschiedene Möglichkeiten für ein Bündnis auszuloten. Auch Kleinparteien können sich wunderbar streiten, aber wenn am Ende Perspektiven sichtbar werden, dann war es den Streit wert ...

Und so beschloss der Initiativkreis für ein Wahlbündnis, bestehend aus den Parteien, Plattformen und Bewegungen Die Deutsche Mitte, Die Meditierer, Die Partei für die Tiere, Die HuMan-Bewegung und Clemens Kuby gemeinsam mit Vorstandsvertretern der Basisdemokratischen Partei Deutschland wie folgt:

„Der Initiativkreis ist einstimmig übereingekommen, dass die o.g. Parteien sich zu einem Wahlbündnis zusammenschließen wollen, das mit gemeinsamen Kandidaten und Wahllisten zur nächsten Bundestagswahl antreten wird. Dies kann z. B. unter dem Dach der Partei “Basisdemokratische Partei Deutschland” erfolgen. Der Initiativkreis begrüßt es, dass noch weitere Parteien, Plattformen und Organisationen sich diesem Bündnis anschließen.“

Zur Erläuterung: Die Basisdemokratische Partei Deutschland ist aus dem Parteiprojekt Widerstand 2020 entstanden. Es ist die einzige aus der Protestbewegung hervorgegangene Partei, die als Partei registriert ist. Der Initiativkreis hielt es nach mehreren Gesprächen mit den Basidemokraten für sinnvoll, in Erwägung zu ziehen, sich dieser Partei unterstützend anzuschliessen. Wir prüfen also gerade. Gleichzeitig schliessen wir es nicht aus, dass es doch noch nötig werden könnte, eine neue Bündnispartei zu gründen.

In jedem Fall ist in Blumenthal  etwas in Gang gekommen, was jetzt weiterarbeiten darf und was auch für versprengte Protestler mit großem Potential wie Bodo Schiffmann und Ralf Ludwig eine Perspektive bieten könnte.

Was aber ganz wichtig ist: Die aktuelle Krise zeigt keine gesundheitlichen Probleme der Menschen, sondern die Krankheit des Systems. Wer in dieser Situation wach wird, darf andere aufwecken. Unser aktuelles System ist so gegliedert, dass nur ein gemeinsames Vorgehen auf dem Weg in die bestehenden Institutionen Sinn macht. Jede kleine Partei, Bewegung oder Gruppe ist aufgefordert, sich dieser bunten Protestbewegung anzuschliessen. Das bedeutet nicht, die eigene Identität als Partei oder Gruppe aufzugeben. Es bedeutet aber, auf einer gemeinsamen Plattform in die für 2021 geplante Bundestagswahl zu gehen.

In diesem Sinne kannst Du in Deiner Gruppe, Partei oder Bewegung aktiv werden. Wir unterstützen bei der Koordination und treiben diese aktiv voran. Rückmeldungen gerne an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 

 

(Photo: Eylin Drews)

 

  6 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Bezüglich der Forderungen wird ein Minimalkonsenz angestrebt, den alle tragen können. Das geht in eine Richtung wie „mit Geld darf... Weiterlesen
Donnerstag, 13. August 2020 09:54
Matthias Möbius
Hier reißt sich niemand darum, eine neue Partei zu gründen ... ich weiss sehr gut, was das bedeutet. Wir brauchen allerdings ein P... Weiterlesen
Donnerstag, 13. August 2020 12:09
6 Kommentare

2020 – Geburtsjahr einer neuen Weltreligion

Pferde 2

Die uns bekannten Weltreligionen haben im Jahr 2020 kapituliert. Der neue unsichtbare Gott ist ein Virus. Und er steht dem strafenden Gott des Alten Testaments um nichts nach. Auf Geheiß moderner Propheten im Gewand von Virologen und auf Anweisung von modernen Priestern im Gewand von Wirtschaftsführern und Politikern werden weltweit innerhalb weniger Monate Grundrechte vernichtet, für die Menschen jahrhundertelang gekämpft haben.

Nach fast 2000 Jahren ist das Christentum am Ende. Weltweit lassen sich im Jahr 2020 Millionen Christen zu Ostern, dem wichtigsten Fest der Christenheit, in ihren Wohnungen einsperren - ohne dagegen aufzubegehren. Ähnliches passiert mit Millionen Muslimen, die sich ohne einen Aufstand anzuzetteln im Monat Ramadan daran hindern lassen, ihre ihnen bisher zugesicherte Religionsfreiheit auszuüben. Während katholische Priester in vergangenen Jahrhunderten bei Seuchen und Kriegen zu den Sterbenden kamen, um ihnen die Letzte Ölung zu geben, werden die Gläubigen 2020 alleine gelassen und dann verbrannt. Das ist das Ende der uns bekannten Weltreligionen.

Die neue Weltreligion wurde im ersten Halbjahr 2020 zur Staatsreligion erhoben. Wie alle Religionen beruht sie nicht auf Vernunft, sondern auf Glauben. Grundlage von Religion ist die Angst vor Bestrafung.
Aus Angst vor Bestrafung durch den Virus sehen wir um uns herum Menschen, die Mund und Nase hinter einem Lappen verbergen. Der eigene Körper und der des anderen ist wie im Alten Testament schmutzig und wird zum Feind. Da man Feinden nicht zu nahe kommen sollte, wird ein „social distancing“ eingeführt. Wer sich nicht an diese Regeln hält, wird von Tempelwächtern in Gestalt von Polizei und privaten Ordnungsdiensten zur Rechenschaft gezogen. Wer wirtschaftlich überleben möchte, muss sich den religiösen Regeln unterwerfen und selber zum Handlanger der Organe der neuen Religion werden.

— Zur Durchsetzung des neuen religiösen Regelwerks wurde Vernunft und wissenschaftliches Denken abgeschafft oder in den Dienst derer gestellt, die ein Interesse daran haben, den noch vorhandenen Rest von Selbstbestimmung des Menschen zu vernichten.

— Wer sich den Maßnahmen verweigert verliert seine Grundrechte oder wird mit dem Verlust selbiger bedroht.

— Wissenschaftliche Erhebungen werden nur publiziert, wenn sie den Interessen der Religionsführer entsprechen.

— Für den Fall, dass das von den neuen religiösen Institutionen veröffentliche Zahlenmaterial nicht mit den Zielvorgaben übereinstimt wird es so lange korrigiert, bis es den Vorgaben entspricht.  

— Selbst unter den Propheten (Virologen) werden Andersdenkende des Hochverrats bezichtigt und ihre Publikationen unterliegen der Zensur.

— Grundregeln einer interdisziplinären wissenschaftlichen Entscheidungsfindung beim Erlass von neuen Regelungen mit weitreichender gesellschaftlicher Bedeutung werden ignoriert. Wer kein Virologe ist hat zu schweigen und wer als Virologe die falsche Meinung vertritt ebenso.

— Wie schon bei den Völkern im Alten Testament wird der Versuch unternommen, die Existenz des neuen Gottes mit untauglichen Mitteln beweisbar zu machen. Ein PCR-Test ist weder dafür geeignet, den Virus nachzuweisen noch ob eine Person bei positivem Testergebnis infektiös ist.

Wir sollten uns langsam darüber klar werden, dass wir es mit einer neuen Religion mit fundamentalistischem Charakter zu tun haben. Solche Religionen haben in der Geschichte oftmals dazu gedient, Machtinteressen durchzusetzen. Zu diesem Zweck werden die Gläubigen in ein Regelwerk eingebunden und einer Kontrolle unterzogen. Das ist auch bei der neuen Corona-Weltreligion nicht anders. Allerdings wurde die neue Weltreligion gegenüber den historischen Vorbildern bezüglich ihrer Mechanismen in einem bisher unbekannten Ausmaß perfektioniert.

  10 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Hallo Christian, auch nach dreimaligen Lesen fällt mir nichts ein, auf deine Auflistung zu antworten, ohne durch eine noch länger... Weiterlesen
Freitag, 24. Juli 2020 20:33
Matthias Möbius
Hallo Dobri, danke auch dir, dass du hier mutig und frei deine Meinung sagst! Kurz zum Thema „Religion“ - wie fast jeder Begriff ... Weiterlesen
Freitag, 24. Juli 2020 21:18
Matthias Möbius
Das ist wirklich ein interessantes Buch, auf das du hier hinweist. Es gibt eine Menge Gedankenanregungen zur aktuellen Krise. Stei... Weiterlesen
Donnerstag, 13. August 2020 20:01
10 Kommentare

Corona – wo bleibt der Dialog?

Pferde 1

Seit Monaten versuche ich zu verstehen. Weshalb haben sich beim Thema Corona viele von mir geschätzte Menschen, die gesellschaftliche Vorgänge sonst kritisch analysieren und hinterfragen, einem allgemeinen Konsens angeschlossen? Einem Konsens, der fast alle Medien und politischen Parteien vereinigt und der gegenüber Andersdenkenden auch noch vehement verteidigt wird?

Der Austausch ist mir wichtig. Ich habe seit vielen Wochen den Wunsch auf Menschen zu treffen, die mich überzeugen. Ich möchte gerne wie so viele glauben, dass Covid19 eine sehr gefährliche Krankheit ist, um ein Vielfaches gefährlicher z.B. als mit dem Auto zu fahren. Und ich möchte gerne glauben, dass die Gefahr einer Ansteckung und damit verbunden an dieser Krankheit möglicherweise zu sterben so groß ist, dass dafür weltweit die Wirtschaft lahmgelegt wird und Grundrechte ausser Kraft gesetzt werden. Ich möchte gerne glauben, was die meisten um mich herum glauben, dass Abstand halten und das Tragen einer Maske hilft. Aber es gelingt mir nicht.

Viele meiner Gesprächspartner*innen vertreten die Meinung, dass die Maßnahmen allein deshalb gerechtfertigt wären, daß so viele intelligente Menschen sie befürworten würden. Dieses Argument überzeugt mich nicht.

Andere lassen sich auf eine inhaltliche Diskussion ein. Ich habe Respekt vor Menschen, die bereit sind, beim Thema Covid19 in die Tiefe der Problematik zu gehen. Das kostet Zeit. Ich nehme meine Mitmenschen ernst, auch wenn sie eine andere Meinung haben als ich selber. Ich gehe auch nicht davon aus, dass Menschen die anders denken als ich -eingeschlossen Politiker und Journalisten- Böses wollen. Ich gehe gerne auf die Argumente Andersdenkender ein.

Leider sind alle meine Gesprächspartner*innen irgendwann ausgestiegen, da sie auf meine Fragen oder Argumente keine Antwort oder vielleicht auch keine Lust mehr auf den Diskurs hatten.

Ausgangsposition der unterschiedlichen Wahrnehmung ist eine eine alles durchdringende, jeden Zweifel überlagernde Übereinkunft:

 

Die gesundheitliche Gefahr einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus ist so groß, daß sie die in Deutschland und in der Welt getroffenen Maßnahmen rechtfertigt.

 

Auch nach monatelangen Recherchen kann ich weiter keine die Maßnahmen rechtfertigenden Gründe erkennen. Ich finde keine Antwort auf meine Fragen und Zweifel bezüglich folgender Themen:

 

Medien

Es existiert in Hinblick auf Corona eine komplette Gleichschaltung der Medien. So etwas hat es (abgesehen von 9/11) seitdem ich lesen kann noch nie in so einem Ausmaß gegeben. Kritische Stimmen innerhalb der Redaktionen sind unerwünscht. Interviews mit andersdenkenden Wissenschaftlern gibt es nicht. Wenn überhaupt Andersdenkende erwähnt werden, geht es darum, sie lächerlich zu machen und wo möglich in Schubladen mit Bezeichnungen wie „rechtsextrem“, „antisemitisch“ oder „Fall für die Psychiatrie“ zu stecken. Wer keine Maske trägt wird als „asozial“ oder als „Gelegenheits-Outlaw“ bezeichnet. Outen sich Personen aus der Wirtschaft als Andersdenkende, rufen die Medien (wie z.B. im Fall Rapunzel) zum Kaufboykott auf.

Mich macht ein Medienverhalten stutzig, das wissenschaftliche Sachverhalte nicht offen und sachgerecht diskutiert. Dieses Medienverhalten ist konsequent antidemokratisch.Wieso sind intelligente Menschen bereit sich so viel Angst von TV, Spiegel, TAZ & Co machen zu lassen und dies jeden Tag aufs Neue?

 

Strategien

Warum wurde vom Bundesinnenministerium ein Strategiepapier zum Schüren von Angst verbreitet? Ich höre immer wieder, dass weder Bill Gates noch irgendein Politiker in dieser Krise einen Plan verfolgen würden. Wozu gab es dann Planspiele auf dem Weltwirtschaftsforum? Warum wurden vor mehr als 10 Jahren die Kriterien zur Ausrufung einer Pandemie durch die WHO wesentlich (und nebenbei ganz im Sinne der Pharmaindustrie) verändert? Da die Pläne und Vorgaben der WHO von deren Finanziers gemacht werden – könnte es nicht doch möglich sein, dass sich hinter dem Umgang mit dem Thema Covid19 eine Strategie verbirgt?  

 

Zahlenerhebungen

Die geäusserte Kritik an den Grundlagen der Statistiken wird konsequent ignoriert. Wir hören weiter von der „Zahl von Infizierten“ ohne zu erfahren, wie viele Tests gemacht werden. Jede deutsche Region kann von heute auf morgen stillgelegt werden, indem einfach die Zahl der Tests erhöht wird. Hierfür wurde eine Quote (50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen) erfunden, von der niemand weiss, wer überhaupt auf diese Zahl gekommen ist.  

 

Zahlenvergleiche

Werden seit Beginn der Krise gefordert und nicht geliefert. Zahlen haben nur eine Aussagekraft, wenn ich Vergleichszahlen habe. Das habe ich schon in meinem Beitrag „Die Corona-Hypnose“ erwähnt. Ich möchte zum aktuellen Zeitpunkt  z.B. auch gerne erfahren, wie viele Menschen bis jetzt schon an den Folgen der Maßnahmen gestorben sind bzw. psychische und/oder körperliche Schäden davontragen ...

 

Sterblichkeitsrate

Es gibt bezüglich der Sterblichkeitsrate zwischen den einzelnen Ländern dieser Welt keine signifikanten Unterschiede, die in irgend eine Weise mit Maßnahmen wie dem Tragen von Masken oder einem Lockdown in Verbindung gebracht werden könnten. Die Sterblichkeitsrate ist weder in Ländern ohne diese Maßnahmen wesentlich höher noch lässt sich ein Ansteigen von Infektionen (ohne das Ansteigen von Tests) mit dem Einsetzen oder Aussetzen von Maßnahmen in Verbindung bringen. Es gibt regionale Ausnahmen, wie z.B. Norditalien, die gesondert zu betrachten sind. Wozu also Masken und Shutdown, wenn der Verlauf von Covid19 ohne diese Maßnahmen kein signifikant anderer zu sein scheint?

 

Wissenschaft

In der Corona-Krise zeigt sich eine Form von Wissenschaft, in der ausgeschlossen wird, wer (auf wissenschaftlicher Basis) anders denkt oder grundlegende Verfahren fordert, die einer wissenschaftlichen Vorgehensweise entsprechen würden. Eine kritische und ergebnisoffene Auseinandersetzung mit Andersdenkenden findet nicht statt. Kritische Wissenschaftler trauen sich nicht an die Öffentlichkeit, da sie um ihren Posten und ihre Karriere fürchten. Man beachte, was z.B. mit einem Wissenschaftler wie Stefan Homburg passiert, der von Beginn an in der Krise anders gedacht hat, als man es von ihm erwartete. Es scheint, als gäbe es Denkverbote. Warum?

 

Masken

Es ist unbestritten und für jeden nachvollziehbar, dass der Gebrauch einer Maske die Gefahr einer Tröpfcheninfektion reduziert. Dafür brauche ich keine wissenschaftlichen Untersuchungen. Es ist aber auch nachgewiesen, dass es gesundheitsschädlich ist, über längere Zeit die sich ansammelnden Bakterien im feuchten Milieu der Maske immer wieder einzuatmen.Wo sind die Untersuchungen über die Folgen einer verminderten Sauerstoffzufuhr oder einer Schwächung des Immunsystems durch mangelden Virenaustausch mit der Umgebung? Wo sind die Statistiken über die Anzahl von insbesondere alten Menschen, die freiwillig oder unter Zwang eine Maske zu tragen beim Einkaufen zusammengebrochen sind?

 

Mir ist bewusst, dass für einige Menschen das Leben abgesehen von ein paar Einschränkungen weitergegangen ist wie zuvor. Manche mögen das Homeoffice als neue persönliche Freiheit ansehen. Es werden auch gern die Vorteile durch weniger Flugzeuge am Himmel und weniger Verkehr auf den Strassen erwähnt. Von den noch nicht absehbaren wirtschaftlichen Folgen hat man schon mal was gehört, aber irgendwie werden das die Politiker schon hinbekommen. Sich mit grundsätzlichen Änderungen unserer Rechte als Bürger dieser Gesellschaft zu beschäftigen ist vielen Menschen zu kompliziert. Es scheint da ein Vertrauen zu geben, dass unsere kritischen Journalisten sicherlich darauf achten werden, dass es nicht zu arg wird.

Diesen Glauben teile ich nicht.

  9 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Sehr geehrter Herr Riedl, gerne lade ich Sie dazu ein, den Dialog dort zu führen, wo er initiiert wurde. Ich habe mir Ihren „Offe... Weiterlesen
Montag, 27. Juli 2020 14:01
9 Kommentare

Widerstand – zur Verteidigung der Selbstbestimmung

Maulwuerfe

Unter dem Vorwand einer uns bedrohenden gesundheitlichen Gefahr, die mit entsprechender medialer Aufbereitung die Welt in Angst und Schrecken versetzt, wird ein wesentlicher Schritt einer Machterweiterung zu Gunsten von 1% der Weltbevölkerung vollzogen. Dieses 1% besitzt heute schon ein grösseres Vermögen als die anderen 99% zusammen. Eine ungebremste gierige Erweiterung von Macht einer kleinen Gruppe von Menschen verringert die Handlungsspielräume aller anderen und damit jedes Einzelnen von Tag zu Tag. Widerstand ist möglich, bedeutet aber zugleich, sich von manch angenehmer Gewohnheit zumindest temporär wieder zu trennen. (1)

Das Instrument der Ausübung von Macht ist Kontrolle. Die beste Kontrolle ist die, die eine kontrollierte Person nicht als Kontrolle erlebt und möglicherweise sogar als eine Vereinfachung der Bewältigung ihres Alltags empfindet. Grundpfeiler einer weltweiten Kontrolle sind heute das Smartphone sowie jede Form von bargeldlosen Zahlungsvorgängen.


Zum aktuellen Zeitpunkt Widerstand zu leisten bedeutet einen weitestgehenden Verzicht auf eine Nutzung des Smartphones und einen Verzicht auf digitale Zahlungsmittel (Kreditkarten, Paypal etc.)!


Ich möchte im Folgenden diese Grundthese kurz erläutern und daran anschliessend ein paar weitere Möglichkeiten erwähnen, wie Widerstand in einem Digitalisierungsprozess aussehen kann.


Das digitale Überwachungsgerät, ein Minicomputer mit Namen Smartphone
Grundlagen: Das Smartphone ist praktisch und für die meisten durch entsprechende Gewöhnung im Alltag unentbehrlich. Kein Smartphone zu haben oder zu nutzen schliesst inzwischen Menschen von einer Teilnahme an manchen gesellschaftlichen Vorgängen aus. Die Minicomputer sind voll von Software, für die sich die sich selber als Eigentümer*innen der Geräte wähnenden Träger*innen zu keinem Zeitpunkt entschieden haben. Ein Großteil der vorinstallierten Software (Apps) kann nicht deinstalliert werden bzw. installiert sich beim nächsten Update wieder von selbst. Ein weiterer Teil der Software ist eine*r Nutzer*in des Geräts nicht einmal bekannt. Mit Hilfe der Geräte werden deren Träger*innen Tag und Nacht, bei jeder Bewegung und bei jeder mit dem Gerät durchgeführten Handlung überwacht. Viele Handlungen können aus der räumlichen Bewegung der Geräte gefolgert werden. Es spielt dabei keine Rolle, ob ein Gerät ein- oder ausgeschaltet ist (2). Jede Aufzeichnung von Handlung und oder Bewegung kann gespeichert und ausgewertet werden. Und es ist davon auszugehen, dass diese Bewegungsspeicherung auch erfolgt. Denn auf dieser Basis einer permanenten Überwachung werden Daten gesammelt, die es ermöglichen, Einzelne oder ganze Gruppen zu manipulieren. Dazu dienen zusätzlich viele vorinstallierte oder auch ahnungslos von Dir selber installierte Apps, wie z.B. manche Taschenlampe, Bibel-Apps oder Apps zur Berechnung der weiblichen Periode. Eine Untersuchung fand heraus, dass 61% der getesteten Apps schon beim ersten Start Informationen an Facebook sendeten. (3)


Kurz: Das Smartphone liefert das Material, mit dem eine Person - ohne das dieser Prozess von ihr selber durchschaut werden kann - immer weiter manipuliert und entmachtet wird. Dies geschieht im Sinne einer weiteren Machtverschiebung zu Gunsten der 1% ...


Widerstand: Mit jedem weniger an Smartphone gewinnst Du Macht zurück. Analysiere einmal, wofür Du in Deinem Alltag dieses Gerät nutzt. Beginne mit einfachen Schritten, Dich aus der bestehenden Abhängigkeit zu lösen. Das kann z.B. bedeuten, einen Spaziergang ohne Smartphone zu unternehmen, nutzungsfreie Zeitfenster in Deinem Alltag (z.B. am Wochenende) einzuführen, auf das Smartphone verlagerte Aktivitäten wieder auszulagern. Informiere Deine Umwelt, dass Du nicht mehr immer erreichbar bist ... Wer wirklich konsequent ist, verzichtet komplett auf das Smartphone. Mobiles Telefonieren ist auch weiterhin mit einem Handy ohne Betriebssystem und damit ohne die Nutzung eines mobilen Überwachungscomputers namens Smartphone möglich.

 

Die weltweite digitale Überwachungssoftware, zusammengefasst unter dem Begriff „bargeldloses Zahlen“
Grundlagen: Der Trend ist eindeutig – Bargeld verschwindet immer mehr aus unserem Alltag. Begründet wird dies oftmals mit einer Eindämmung krimineller Machenschaften. Das ist nachgewiesenermaßen Blödsinn. Durch digitale Zahlungsmethoden soll Steuerhinterziehung bekämpft werden. Auch das ist nachgewiesenermaßen Blödsinn, denn diejenigen, die für signifikante Steuermindereinnahmen der einzelnen Länder sorgen, werden durch digitales Zahlen eher begünstigt und werden in Zukunft noch weniger Steuern zahlen.
Ein weiteres Argument sind die Kosten des Bargeldes. Wer sich die Gewinne der Firmen anschaut, die digitale Bezahlsysteme anbieten, wird erfahren, dass es sich hier um ein sehr einträgliches Geschäft handelt. Irgendjemand beschert den Card-Firmen ihre Gewinne und auch wenn es Dir als Nutzer*in nicht so leicht ersichtlich wird, dass es letztendlich Du selber bist.
Schon heute bedeutet digitales Bezahlen aber in erster Linie eine Verwertung der hierbei von Dir gelieferten Daten. Es wird dabei nicht allein ausgewertet, was Du für Umsätze tätigst, sondern WO Du dich bewegst und WAS Du kaufst. Ja, auch beim Bezahlen mit Karte an der Kasse des Supermarkts wird gespeichert und analysiert, für welche Artikel Du Dich heute entschieden hast. Wenn Du Bezahlsysteme wie z.B. Paypal nutzt, behält diese Firma sich vor, Deine kompletten Daten (inkl. derer, die Du für die Nutzung des Dienstes hinterlegt hast) weltweit an etwa 30 andere Firmen weiterzugeben, die diese widerum in ihrem Sinne dazu nutzen, Profile von Dir zu erstellen und diese wieder anderen Firmen weiterzuverkaufen. (4)


Kurz: Digitales Zahlen ist eines der wichtigsten Instrumente, dass die 1% anwenden, um Dich kontrollieren und manipulieren zu können.


Widerstand: Nur noch bar zahlen! Zumindest da, wo es Dir möglich ist. Alle Anreize zur Verwendung digitaler Bezahlsysteme - insbesondere von Kreditkartenfirmen - ignorieren. Bei öffentlichen Stellen, in Läden oder Restaurants Dein Recht auf die Verwendung des weiterhin offiziellen Zahlungsmittels Bargeld einfordern. Stressfrei natürlich ... Deine Umwelt dazu animieren, mit Bargeld zu zahlen.

 

Widerstand basiert auf einer Überprüfung und Analyse des eigenen Verhaltens. Dabei kann ich herausfinden, welche Teile meiner Alltagsgestaltung selbst- und welche fremdbestimmt sind. Wer glaubt, dass das eigene Handeln selbstbestimmt wäre, darf sich auf Überraschungen gefasst machen.


Du kannst herausfinden, an welchen Stellen Du Dich noch aus dem Überwachungsapparat lösen kannst. Du hast z.B. bei Deiner Suche im Internet Alternativen. Eine Suche über Google (Alphabet), Bing (Microsoft), aber leider auch über Ecosia liefert mit jeder Deiner Sucheingaben Daten, die für die Betreiber der Suchmaschine viel Geld wert sind.

Finde Wege die Firma Amazon, einen der größten Datenkraken der Welt, auf Deine persönliche schwarze Liste zu setzen.

Und auch der Weg auf die Straße in Form von Demonstrationen ist Widerstand. Allerdings nur ohne das mobile Überwachungsgerät.

Es ist für uns kaum vorstellbar, aber es ist so – ALLES was von Dir digital erfasst wird, wird gespeichert, analysiert und in Händen der 1% gegen Dich verwendet.


Jeder Schritt in Richtung selbstbestimmten Handelns bringt Dich deinem Potential als menschliches Lebewesen näher. Du kannst selber herausfinden, in welchen Teilen Deines Alltags Du Diener*in der 1% bist. Die digitale Welt ist nur unter der Voraussetzung der Selbstbestimmung des Einzelnen über die von ihm genutzten digitalen Medien eine Welt, die dem Individuum Vorteile bringt. Alles andere sind Scheinvorteile, die der gierigen Machterweiterung der 1% nutzen und Deine Position schwächen..

 

Anmerkungen und Quellenangaben

(1) Durch eine Reduzierung auf essentielle Aspekte der Veränderungen im Rahmen einer Digitalisierung und Überwachung unseres Alltags wirken manche Aussagen in diesem Beitrag vielleicht auf manche Leser*innen wie politische Phrasen. Was insbesondere fehlt ist eine genauere Definition derer, die von der aktuellen Krise profitieren. Diesem Thema behalte ich mir einen gesonderten Beitrag vor. Aber um es kurz anzudeuten: Unter den 10 reichsten Menschen der Welt befinden sich auf den ersten Plätzen Jeff Bezos (Amazon) und Bill Gates, gefolgt von Mark Zuckerberg und den beiden Gründern des Alphabet-Konzerns (Google). Während in der Corona-Krise bis heute schon Millionen Menschen ihre Existenzgrundlagen verloren haben, hat sich das Vermögen der hier genannten Personen (und insbesondere das von Jeff Bezos) erheblich vermehrt. Quellen dazu:
https://www.stern.de/wirtschaft/news/oxfam-studie--ein-prozent-besitzt-mehr-als-die-uebrigen-99-prozent-7831886.html
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/181482/umfrage/liste-der-top-25-milliardaere-weltweit/
https://t3n.de/news/bezos-groesster-profiteur-434-1283415/

(2) https://www.manager-magazin.de/digitales/it/android-google-sammelt-standortdaten-von-smartphones-auch-bei-ausgeschaltetem-gps-a-1179743.html

(3) https://www.heise.de/newsticker/meldung/35C3-Geschwaetzige-Android-Apps-4260084.html

(4) Ausführliche und substantiell recherchierte Informationen zum Thema „Bargeldabschaffung“ findest Du im Buch „Schönes neues Geld“ von Norbert Häring, erschienen 2018 bei Campus

 

 

 

Es stehen umfassende Veränderungen unseres Lebens an. Wir alle sind Betroffene. Und wir alle sind Verantwortliche.

Kurzmeldungen zu Covid19

 

Weitere ausführliche Recherchen findest Du in folgenden Beiträgen:

Die Corona-Hypnose
Auch Wochen später ist dieser Beitrag vom 21. März aktuell - die hypnotische Wirkung ist überall um uns herum zu beobachten

Corona - die Medien
Die Medien gehorchen den Anweisungen aus dem Bundesinnenministerium - das Strategiepapier

Mehr Tests - mehr Kranke - Mehr Panik - mehr Tote
Der alternative Faktencheck zum Thema "Italien" und den vermeintlich vielen Coronatoten in diesem Land

Corona -- was geht hier ab?
Ein Volk! Eine Partei! Eine Meinung! Deutschland im April 2020 ...

MaiLab - die Strategie hat ein Gesicht
Ein Blick hinter die Zahlenmanipulation in den öffentlich rechtlichen Medien

Absurdes Theater
Die Maßnahmen bewirken genau das Gegenteil von dem, was uns erzählt wird.

Risikogruppen
Die wir zu schützen vorgeben – und die wir entmündigen und isolieren.  

Fundamentals
Auf den Punkt gebracht - eine erste Bilanz nach wochenlangem Stillstand

Risikogruppen Teil 2
Während die Straßencafes wieder geöffnet sind, wurden die Risikogruppen offensichtlich vergessen

Verdeckter Impfzwang - es geht auch einfacher
Ein offener Brief an den Gesundheistminister mit einem konkreten Vorschlag zum Thema "Impfzwang"

Widerstand - zur Verteidigung der Selbstbestimmung
Im Schatten der Krise wird jede*r Einzelne weiter entmachtet. Widerstand ist möglich ...

 

 

 

  1 Kommentar
1 Kommentar

Verdeckter Impfzwang – es geht auch einfacher

Briefkasten

In einem Offenen Brief möchten wir dem Gesundheitsminister und der Kanzlerin einen einfacher Vorschlag unterbreiten, wie sie ihre Ziele erreichen können, ohne dabei alle Menschen in Deutschland impfen zu lassen oder ihre Grundrechte zu beeinträchtigen.

 

Sehr geehrter Herr Gesundheitsminister, sehr geehrte Frau Kanzlerin,

in den vergangenen Wochen tauchte in Verbindung mit Covid19 wiederholt der Begriff „Impfzwang“ in den Medien auf. Von Seiten der Politik wurde gleichzeitig bestritten, daß ein Impfzwang vorgesehen sei. Ein Blick in die Gesetzesentwürfe zeigt allerdings eindeutig, dass es Pläne gibt, bürgerliche Freiheiten wie z.B. Reisen oder die Ausübung von bestimmten Berufen davon abhängig zu machen, ob jemand eine Impfung bzw. eine Immunität vorweisen könne. Wir sind der Ansicht, dass man eine Einschränkung bürgerlicher Freiheiten, die in Abhängigkeit von vorhandenen oder nicht vorhandenen Antikörpern gebracht werden, durchaus als Zwangsmaßnahme bezeichnen kann.

Ein großer Teil der Bevölkerung sieht sich durch Viren wie Influenza, SARS-CoV-2 oder kommende Generationen von Coronaviren bedroht und möchte sich impfen lassen.
Ein kleiner Teil der Bevölkerung sieht derartige Maßnahmen als einen Eingriff in die eigene körperliche Unversehrtheit und lehnt diese ab.

Nun drängt sich hier die Frage auf: Was steht hinter Ihren Plänen, alle Menschen impfen zu wollen bzw. deren Freiheiten von Impfungen abhängig zu machen?

Es geht uns hier nicht um Sinn oder Unsinn von Impfungen gegen Coronaviren. Es geht um etwas anderes. Meines Erachtens sollten die Sorgen des Teils der Bevölkerung, der sich nicht impfen lassen möchte, von Ihnen ernst genommen werden. Unser Vorschlag wäre deswegen an dieser Stelle:


Es wird jedem Einzelnen freigestellt, ob sie oder er sich impfen lassen möchte. Wer sich nicht impfen lässt, unterschreibt ein Dokument ähnlich einer Patientenverfügung, in welchem sie oder er zusichert, im Fall einer Infektion auf jegliche intensivmedizinische Betreuung zu verzichten.


Somit wären die von Ihnen befürchteten Überlastungen der Krankenhäuser ausgeschlossen. Bei Umsetzung unseres Vorschlags wird dies niemals geschehen: Wer sich impfen lässt, wird sich nicht infizieren. Wer sich nicht impfen lässt, übernimmt die volle Verantwortung für seine Gesundheit. Da es, wie in den Medien zu lesen war, genug Impfstoff für alle Menschen in allen Ländern geben soll, werden die nicht geimpften Menschen niemandem auf der Welt gefährlich werden können, denn sie können nur Menschen anstecken, die sich selber aus freiem Willen heraus dazu entschieden haben, sich nicht impfen zu lassen.

Gerne hören wir von Ihnen, wie Sie über diesen Vorschlag denken und ob Sie bereit sind, diesen Vorschlag auch auf internationaler Ebene zu unterstützen.

Mit freundlichen Grüssen
Matthias Möbius
Vorsitzender der Partei „Die Meditierer“
Hamburg, zum Sommeranfang 2020

 

 

Dieses Schreiben wurde innerhalb der Meditierer abgestimmt und einstimmig als Stellungnahme unserer gesamten Partei akzeptiert. Wir wünschen uns, dass Du es als Leser*in weiterleitest und auch gerne kommentierst.

Sollte es der Politik um unsere Gesundheit gehen, wird Sie den Vorschlag nach Klärung einiger Detailfragen umsetzen. Zu klären ist z.B. das Thema einer Impfung für Minderjährige. Eine mögliche Lösung dieser Frage wäre, Kinder und Jugendliche bis 13 Jahren nicht bzw. nur bei einer besonderen medizinischen Indikation zu impfen. Ab Vollendung des 13. Lebensjahres würden Jugendliche für sich selber entscheiden.

Eine Ergänzung aus dem Vorstand der Partei: „Es geht mir persönlich ganz aktuell um den FREIEN WILLEN ... und ein Signal der Regierung(en) - nach allem was sie uns zugemutet haben, - dass dieser Wert in ihrem Kosmos noch existiert. Das Impfthema ist für mich - und einen nicht zu vernachlässigende Prozentsatz der Bevölkerung - der Indikator dafür ob mit unseren Entscheidungsträgern überhaupt noch eine (wenn auch kleine) Bewusstseins-Schnittmenge besteht.“

 

Update am 05.07 - die Antwort aus dem Bundesministerium für Gesundheit vom 01.07.

 

im Namen von Bundesminister Jens Spahn danke ich Ihnen für Ihre E-Mail vom 21. Juni 2020. Gerne antworte ich Ihnen.

Zum jetzigen Zeitpunkt ist unklar, wann und in welchem Umfang ein oder mehrere Impfstoffe zur Verfügung stehen. Angesichts zunächst begrenzter Kapazitäten von COVID-19-Impfstoffen ist daher nicht davon auszugehen, dass es eine Impfpflicht gegen COVID-19 geben wird. Bundesgesundheitsminister Spahn hat mehrfach betont, dass sich seiner Einschätzung nach die allermeisten Bürgerinnen und Bürger freiwillig impfen lassen werden und eine gesetzliche Pflichtimpfung daher nicht notwendig sei.

Die Frage, ob im Falle von Corona ein Immunitätsausweis sinnvoll ist, sollten wir als Gesellschaft in Ruhe abwägen und debattieren. Deshalb hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn den Deutschen Ethikrat um eine Stellungnahme gebeten. Dieser laufenden Debatte wollen wir nicht vorgreifen und regeln dazu vorerst gesetzlich nichts.

 

 

  8 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Hallo Horst, Jetzt mal ohne die Fragestellung zu vertiefen, ob die „Heil“-Methoden vieler Ärzte nicht eher dazu führen, dass Mens... Weiterlesen
Donnerstag, 16. Juli 2020 09:36
Matthias Möbius
Hallo Sonja, ja, das von Dir beschriebene Risiko besteht bei dem von uns unterbreiteten Vorschlag. Aber es wäre ja nur ein zusätz... Weiterlesen
Donnerstag, 16. Juli 2020 09:45
Matthias Möbius
Hallo Horst, Jetzt mal ohne die Fragestellung zu vertiefen, ob die „Heil“-Methoden vieler Ärzte nicht eher dazu führen, dass Mens... Weiterlesen
Donnerstag, 16. Juli 2020 09:37
8 Kommentare

Risikogruppen (Teil 2)

Bluete

Während es auf den Strassen den Eindruck erweckt, als gäbe es wieder ein wenig Normalität, herrschen hinter den Kulissen teilweise grauenhafte Zustände. Wurde und wird  nicht immer wieder erzählt, dass es darum gehen würde, Alte und andere Schwache in der Gesellschaft zu schützen? Wer hinschaut, sieht genau das Gegenteil.

Gestern hörte ich von einer Frau, die ihre pflegebedüftige Mutter aus dem Heim zu sich nach Hause holen möchte. Der fast 100 Jahre alten Frau geht es als Folge des Kontaktverbotes immer schlechter. Erst gab es das komplette Kontaktverbot. Vor ein paar Wochen wurden dann Besuche gestattet. Wenn Besuch, dann durfte es aber nur eine ganz bestimmte und benannte Person sein. Diese durfte 1 x in der Woche vorbeikommen. Ein Treffen fand in einem Extraraum unter Aufsicht statt und dauerte 30 Minuten. Das Wachpersonal bei den Besuchen sind Pflegekräfte, die diese Aufgabe zusätzlich zu Ihrer sonstigen Arbeit leisten müssen. Sie sollen dafür sorgen, dass der Mindestabstand konsequent eingehalten wird. Als die einzig autorisierte Besuchsperson krank wurde, wurde eine Ersatzperson nicht genehmigt. 

Was bitte geht hier ab? Ich habe die Zustände schon vor einem Monat im ersten Teil zum Thema "Risikogruppen" als Isolationshaft nach vorangehender Entmündigung ohne richterlichen Beschluß bezeichnet. An dieser Situation hat sich bis heute nichts geändert.

Ich habe mich aus gegebem Anlass noch ein wenig mehr umgesehen:

Im Stern gibt es einen Bericht aus einem Krankenhaus in der Nähe von San Franzisko, wo die Ärzte alarmiert sind, dass die Anzahl der Suizidversuche innerhalb von vier Wochen so hoch ist wie sonst in einem ganzen Jahr.

Aber bleiben wir gerne in Deutschland, das ist näher dran und ausserdem sagen uns ja die Medien, dass es in den USA besonders schlimm sein soll. Die Webseite kollateral.news berichtet von einem Interview mit einem Rechtsmediziner der Charite, der darauf hinweist, dass sich in Berlin Menschen aus Angst vor Corona umbringen. Da scheinen die Medien mit ihrer Panikmache unter Anleitung wie ausgeführt im Strategiepapier des Innenministeriums gute Arbeit geleistet zu haben (und auch weiterhin zu leisten).

Ein weiteres Opfer der Corona-Hypnose sind Kinder. Die dürfen jetzt zwar auch mal wieder in die Schule, aber dort gibt es strengste disziplinarische Anordnungen, die befolgt werden müssen. Aus einer Rundmail einer niedersächsischen Grundschule: „Ihr Kind wird sich über den gesamten Zeitraum ausschließlich in einer Gruppe von maximal 8 Kindern bewegen, die durchgängig von einer Lehrkraft begleitet und angeleitet werden und in der es nicht möglich sein wird, unbeobachtet die Vorgaben des Hygieneplans zu durchbrechen oder zu missachten. ... Bewegung im Gebäude erfolgt ausschließlich im Gänsemarsch mit 1,5m Abstand und ausschließlich in Begleitung einer Lehrkraft ...“ (Hinweis: In Deutschland herrscht Schulzwang. Wer seine Kinder nicht in diese oder ähnliche Schulen schickt, muss mit polizeilichen Maßnahmen rechnen ...)

Der Focus berichtet von einem Gymnasium in Neu-Strelitz, das in Zusammenarbeit mit einer Rostocker Biotech-Firrma bei „Freiwilligen“ den Drosten-Test anwendet. Das ist für die Schüler*innen kostenfrei. Dazu der Schulleiter: „Wer ein negatives Testergebnis erhält, also nachweislich nicht infiziert ist, und das jeden Montag und Freitag aufs Neue, erhält einen grünen Punkt auf sein Namensschild und Sondergenehmigungen.“ Mit Sondergenehmigung dürfen sich die Schüler*innen mit grünem Punkt z.B. frei auf dem Schulgelände bewegen. Wer keinen grünen Punkt hat, darf das nicht. Anders ausgedrückt: Wer keinen grünen Punkt hat wird bestraft. Gleichzeitig haftet allen Schüler*innen ohne grünen Punkt das Makel an, potentiell krank oder infiziert zu sein. Inwiefern bei so einem System von „Freiwilligkeit“ die Rede sein kann, ist mir schleierhaft. Wer möchte schon zur Gruppe der „Aussätzigen“ gehören? Die Schule selber sieht das hier praktizierte Modell als Übungsfeld für unsere Gesellschaft. In einem Anleitungspapier zur Nutzung des Tests ist zu lesen, dass die Schule zeigen möchte, daß „wir damit auch der Politik einen Schritt voraus sind“. Wer sich ein wenig mit dem Thema „Einführung der Impflicht“ beschäftigt hat weiss, was hier gemeint sein könnte. Nachbemerkung: Der Drosten-Test ist kein wie in den internen Papieren der Schule behauptet „komplett validierter und entsprechend international zertifizierter“ Test.

Zum Abschluß dieses Beitrages bleibt die Frage, wo manche Kinder besser aufgehoben sind – in solchen Schulen oder zu Hause. Der Berliner Tagesspiegel zitiert einen Arzt und Teamleiter, der von einer erheblichen Steigerung von Gewalt gegen Kinder, insbesondere Kleinstkinder, berichtet: „Wir werden teilweise wegen Verletzungen kontaktiert, die sonst nur bei Zusammenstößen mit Autos auftreten. Da geht es um Knochenbrüche oder Schütteltraumata. ... Wir vermuten, dass im Zuge der ersten Corona-Lockerungen jetzt sichtbar wird, dass es in manchen Familien zu Gewaltausbrüchen in der Krise gekommen ist.“

Wenn mich bei einem Thema der Corona-Krise die Wut überkommt, dann ist es der Umgang mit Alten, Pflegebedürftigen und mit Kindern. Scheinheilig und heuchlerisch wird von einem „Schutz“ der Schwachen gefaselt. Es geht um die, die keine Lobby haben. Diese werden misshandelt und eingesperrt, während die Generation der selbsternannten Menschenfreunde wieder in den Strassencafes sitzt und ihren Latte Macchiato schlürft. Abends aber unbedingt noch mal kurz bei Oma anrufen, denn die haben wir ja alle sooooo lieb!

 

(Die Links im Text führen zu den Quellen und dienen einer möglichen Vertiefung der angerissenen Thematiken.)

 

 

Es stehen umfassende Veränderungen unseres Lebens an. Wir alle sind Betroffene. Und wir alle sind Verantwortliche.

Kurzmeldungen zu Covid19

 

Weitere ausführliche Recherchen findest Du in folgenden Beiträgen:

Die Corona-Hypnose
Auch Wochen später ist dieser Beitrag vom 21. März aktuell - die hypnotische Wirkung ist überall um uns herum zu beobachten

Corona - die Medien
Die Medien gehorchen den Anweisungen aus dem Bundesinnenministerium - das Strategiepapier

Mehr Tests - mehr Kranke - Mehr Panik - mehr Tote
Der alternative Faktencheck zum Thema "Italien" und den vermeintlich vielen Coronatoten in diesem Land

Corona -- was geht hier ab?
Ein Volk! Eine Partei! Eine Meinung! Deutschland im April 2020 ...

MaiLab - die Strategie hat ein Gesicht
Ein Blick hinter die Zahlenmanipulation in den öffentlich rechtlichen Medien

Absurdes Theater
Die Maßnahmen bewirken genau das Gegenteil von dem, was uns erzählt wird.

Risikogruppen
Die wir zu schützen vorgeben – und die wir entmündigen und isolieren.  

Fundamentals
Auf den Punkt gebracht - eine erste Bilanz nach wochenlangem Stillstand

Risikogruppen Teil 2
Während die Straßencafes wieder geöffnet sind, wurden die Risikogruppen offensichtlich vergessen

Verdeckter Impfzwang - es geht auch einfacher
Ein offener Brief an den Gesundheistminister mit einem konkreten Vorschlag zum Thema "Impfzwang"

Widerstand - zur Verteidigung der Selbstbestimmung
Im Schatten der Krise wird jede*r Einzelne weiter entmachtet. Widerstand ist möglich ...

 

 

 

  8 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Hallo Oliver, schön daß Du mal wieder reingeschaut hast. Es ist genau wie du es sagst – aus dem Kern der Meditation heraus gibt es... Weiterlesen
Freitag, 05. Juni 2020 17:24
Matthias Möbius
Hallo Harald, Den Beitrag von Oliver habe ich aufmerksam gelesen und in der Zwischenzeit beantwortet. Mir sagen viele, dass die A... Weiterlesen
Mittwoch, 10. Juni 2020 11:47
8 Kommentare

Fundamentals

Corona Angst ButtonIn den vergangenen Wochen wurde mir oftmals Anmaßung vorgeworfen – wie könne ich davon reden, dass Covid19 harmlos wäre! Ich wäre doch weder Virologe noch Wissenschaftler. Das stimmt. Ich schaue mir eine sehr komplexe Situation nicht aus einer fachlich eingegrenzten  Perspektive an, sondern auf Basis eines jahrzehntelangem Beobachtens von gesellschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungen. Wozu eine Expertise von Fachleuten mit Scheuklappen führen kann, sehen wir aktuell an einem weltweiten Desaster. Dieses basiert allein auf politischen Entscheidungen,die von Aussagen von Wissenschaftlern beeinflusst wurden, die auf Basis von wissenschaftlich nicht haltbaren Grundlagen argumentieren.

Komplexe Vorgänge lassen sich oftmals schwer verstehen, wenn wir mitten drin sind. Ich empfehle von daher weiter unten einige Bücher, die voll von sorgfältig recherchiertem Material sind, welches ermöglicht, sich in komplexe Zusammenhänge unserer heutigen Welt besser einzudenken.

 

Ich möchte heute am 02. Mai noch einmal kurz rekapitulieren:

 

 

1. Alles beginnt in China

Vor wenigen Monaten wurde in China ein neuer Corona-Virus entdeckt, der SARS-CoV-2 genannt wurde. So etwas ist ein ziemlich alltäglicher Vorgang, da es seit ihrer Entdeckung vor vielen vielen Jahren jedes Jahr neue Corona-Viren gibt. Die von SARS-CoV-2 ausgelösten Symptome einer Covid19 genannten Krankheit ähneln denen einer Grippe. Wie auch bei einer Grippe sind bestimmte Risikogruppen gefährdet, da eine Infektion in Verbindung mit anderen Erkrankungen tödlich verlaufen kann. Die Sterblichkeitsrate von Covid19 liegt aber eher niedriger als bei einer Grippe.

 

2. China riegelt ab

In China wird das Thema Covid19 mit der Abriegelung einer kompletten Provinz zum weltweiten Medienthema Nr.1 – so etwas hat es zuvor in dieser Form nicht gegeben und erweckt den Anschein, dass es sich bei Covid19 wirklich um eine gefährliche Krankheit handeln könnte.

3. Das Virus verteilt sich

Wie jeder Virus wird auch SARS-CoV-2 durch Reisende in der ganzen Welt verteilt. Die WHO macht aus der Ausbreitung von Covid19 eine Pandemie. Das ist ein offizieller Stempel für „gefährlich“. Diese Klassifizierung ist hier möglich, weil in Verbindung mit der sogenannten „Schweinegrippe“ die Kriterien zur Ausrufung einer Pandemie neu definiert wurden. Seitdem besteht für die WHO die Möglichkeit, aus fast jeder Grippewelle eine Pandemie zu machen. (Die WHO ist wie viele Institutionen, bei deren Namen man vermuten könnte, sie wären demokratisch kontrolliert, eine Plattform, die von privatwirtschaftliche Interessengruppen finanziert und kontrolliert wird. Diese Gruppen treten oftmals unter dem Deckmantel von Wohltätigkeit auf.)

 

4. Die Medien werden instruiert

Die Medien werden spätestens im März von Seiten der Politik angewiesen, die Gefährlichkeit der Lage zu verbreiten. Dafür dient in Deutschland u.a. ein Strategiepapier des Innenministeriums, welches unmissverständlich sagt, dass es Aufgaben der Medien sei, den Menschen Angst zu machen, Angst vor Krankheit, Angst vor dem eigenen Tod oder dem von Angehörigen. Ein Virus, der weder erforscht wurde noch mit dem nötigen Nachdruck erforscht wird, ist ein idealer Angstmacher! Nahezu alle Medien folgen diesen Vorgaben.

Plattformen für „Social Media“ wurden schon im Vorwege darauf eingeschworen, jegliche Information, die im Widerspruch zu den Maßnahmen der Politik stehen sollten, zu zensieren. Manche Medien braucht man auch nicht unbedingt einschwören, wenn einem wie z.B. beim SPIEGEL bekannt ist, dass dieses sich unabhängig nennende deutsche Leitmdium von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung vor kurzem mehr als 2,5 Millionen Dollar erhalten hat.

 

5. Politische Entscheidungen als Basis für Angst und Panik

Beginnend mit Italien werden in immer mehr Ländern der Welt Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von Covid19 beschlossen, die im Widerspruch zu jeglichem medizinischen oder wissenschaftlichem Wissen stehen: An Stelle einer besonderen Aufmerksamkeit für Risikogruppen zu schaffen, wird alles dafür getan, eine nicht gefährdete Bevölkerung krank zu machen. Alles was dem Menschen unterstützen würde, selber mit einer Infektion fertigzuwerden, wird verboten. Dazu gehören Arbeit, Sport, Bewegung, frische Luft und menschlicher Kontakt. Diese helfen nämlich bei der Stärkung des Immunsystems. Es wird ein Klima von Angst und Panik verbreitet. Menschen werden zum Tragen von Masken gezwungen, die potentielle Virenschleudern sind. Von einer anderen Warte betrachtet geht es bei den Masken um ein Zeichen von (erzwungenem) Gehorsam. Risikogruppen werden ohne Einzelfallprüfung in eine kollektive Isolationshaft genommen.

Politische Entscheidungen in aller Welt führen dazu, dass Fernsehsender die Schreckensbilder erhalten, die sie den in ihren Wohnungen eingesperrten Menschen verbreiten sollen. Bilder sind gleichzeitig Totschlagargumente gegen Andersdenkende. („Ich habe es doch mit eigenen Augen gesehen ...“) Wenn allerdings die Beerdigungsinstitute geschlossen sind, muss man sich nicht wundern, dass irgendwann die Toten auf die Straße gelegt werden. Wo auf Grund von politischen Vorgaben Tote nur noch verbrannt werden dürfen, obwohl es so gut wie keine Krematorien gibt, lassen sich Bilder mit Bergen von Särgen produzieren. Bilder eines überfüllten italienischen Krankenhauses kann man erhalten, wenn die Behörden verbieten, dass Kranke auch in das leerstehende Hospital der Nachbarschaft gebracht werden dürfen.

 

6. Alle dürfen/müssen Hilfssheriffs werden

Nicht nur die Medien werden eingespannt – Politiker fordern die Bevölkerung zum Denunzieren auf. In vielen Ländern übersteigt die Anzahl der verhängten Strafen die Anzahl von Covid19-Infizierten um ein Vielfaches. Ladenbesitzer*innen und Verkäufer*innen auf Wochenmärkten werden zu Hilfssheriffs, da ihnen hohe Bußgelder drohen, wenn sie z.B. einen Maskenzwang nicht durchsetzen. Gläubige Anhänger der „Covid-Gefahr“ greifen Menschen an, die sich in regierungstreuen Medien informiert haben und ihrem Protest im Internet und auch in ihrem Lebensumfeld Ausdruck geben. Es wird nach Schubladen gesucht – wer anders über Covid19 denkt als der Mainstream muss wohl ein esoterischer Rechter sein.

 

7. Die Krise soll möglichst lange andauern

Neue Slogans und Glaubenssätze werden produziert. „Bleiben Sie gesund!“ – ein neuer Standardsatz in fast jedem Anschreiben. Dabei geht es doch darum, dass wir uns anstecken sollten. Sicher nicht alle auf einmal, aber das würde in den meisten Gebieten (und insbesondere in ländlichen Gebieten, wo die Angst am größten ist) kaum passieren. Die natürliche Ausbreitung des Virus zu unterbinden ist allerdings die beste Methode, aus Covid19 eine lange lange Geschichte werden zu lassen. Nebenbei lassen sich in solchen Phasen störende Gesetze beseitigen. Eine Überlastung des deutschen Gesundheitssystems war zu keinem Zeitpunkt erkennbar und auch nicht zu erwarten. Auch in anderen Ländern war das Gesundheitssystem nicht mehr als bei einer Grippewelle belastet.

 

8. Wissenschaftliche Vorgehensweise ist nicht gefragt

Zur Unterstützung der vorgeschriebenen Denkrichtung werden Statistiken präsentiert, die jedem Studenten im ersten Semester die Haare zu Berge stehen lassen. Selbst wer sich wegen der Corona-Maßnahmen umbringt, kann damit rechnen, in der Statistik als Covid19-Toter erfasst zu werden und damit beizutragen, dass die Maßnahmen weiter verschärft werden. Wenn Zahlen nicht mehr stimmen werden sie stimmig gemacht. Forderungen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Ausbreitung des Virus werden von Beginn an ignoriert. In Deutschland verlässt man sich auf die Empfehlungen eines einzelnen Virologen, der sich am liebsten im Konditional ausdrückt – wir wissen also, was alles geschehen könnte, wenn dies oder enes eintreten würde, was wir ja jetzt noch nicht wissen können ... Natürlich könnte einem auch auf der Straße ein Dachziegel auf den Kopf fallen ... Dieser Virologe hat einen (unspezifischen und nicht validierten) Test entwickelt, der sogar bei allen möglichen Tieren, die irgendwelche Viren haben, Covid19- Alarm geben. Dieser unter wissenschaftlichen Gesichtpunkter nicht haltbare Test entscheidet über Quarantäne oder nicht Quarantäne und wird weltweit angewendet.

Die Aussagen von hunderten (unabhängigen) Wissenschaftlern und Ärzten, die im Widerspruch zum Hofvirologen der Regierung stehen, werden konsequent ignoriert.

 

9. Richter beten die politischen Vorgaben nach

Auch die meisten Gerichte beugen sich der unsichtbaren Gefahr und treffen ihre Entscheidungen in Anlehnung an die Position der Regierung.

 

10. Falsche Behandlungsmethoden führen zu erhöhten Todesraten

Ein bisher von Regierenden und Wissenschaftlern ignorierter Aspekt sind die möglichen Ursachen für überdurchschnittlich hohe Todesraten in bestimmten Bevölkerungsgruppen, darunter in erster Linie Migranten aus Malariagebieten. Menschen mit Malariahistorie weisen oftmals eine Mangelerscheinung auf, bei der eine Behandlung von Covid19 durch HCQ kontraindikativ ist. Aber genau mit diesem Mittel werden in einem umfassende Maße Menschen, die laut dem unzureichenden Drosten-Test positiv sind, einer prophylaktischen Behandlung unterzogen, die für viele von ihnen tödlich endet. Gleiches gilt für die künstliche Beatmung bei Covid19-Patienten, die oftmals zum Tod führt.

 

Für alle oben aufgestellten „Behauptungen“ gibt es Quellen. Ich habe diese in meinen vorangegangenen Beiträgen und auf der Seite mit aktuellen Meldungen angegeben.

 

Mein aktuelles Fazit:

Das Problem ist nicht Covid19, sondern ein bisher nicht ausreichend erforschter Virus, der sich in den Köpfen weiter Teile der Bevölkerung verbreitet. Hochrisikogruppe sind Politiker aller Parteien, die allerdings kaum selber von den Folgen der Erkrankung betroffen sind. Ansteckungsgefahr und die Sterblichkeitsrate bezüglich der Folgeerscheinungen dieses Virus sind extrem hoch. Einen Impfstoff gegen diesen Virus wird es nie geben, da eine Immunität allein durch selbstständiges Denken erreicht werden kann, was heutzutage weder in der Schule noch an der Universität vermittelt wird.

Es können aber die folgenden Bücher helfen ...

 

- Naomi Klein, Die Schockstrategie, Fischer-Verlag  2007

- Shoshana Zuboff, Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, Campus 2018

- Norbert Häring, Schönes neues Geld, Campus 2018

- Kai Strittmatter, Die Neuerfindung der Diktatur, Piper 2019

- Edward Snowden, Permanent Record, Fischer 2019

 

Ich empfehle den Kauf dieser Bücher in kleinen und von Inhaber*innen geführten Buchhandlungen. Davon gibt es immer noch ein paar. Sollte so eine Buchhandlung nicht in Deiner Nähe sein, lass Dir die Bücher von so einer Buchhandlung zuschicken und verzichte gerne auf den bequemeren Kauf bei Onlinemonopolisten.Solltest Du Ebooks verwenden, verzichtest Du auf ein haptisches Erlebnis und gibst dem Anbieter des Readers jederzeit die Möglichkeit, Dir den Zugang zu Deinen Büchern zu sperren oder den Inhalt der Bücher per Zensur zu verändern. Das ist keine Zukunft, sondern alles schon geschehen ...

 

 

Es stehen umfassende Veränderungen unseres Lebens an. Wir alle sind Betroffene. Und wir alle sind Verantwortliche.

Kurzmeldungen zu Covid19

 

Weitere ausführliche Recherchen findest Du in folgenden Beiträgen:

Die Corona-Hypnose
Auch Wochen später ist dieser Beitrag vom 21. März aktuell - die hypnotische Wirkung ist überall um uns herum zu beobachten

Corona - die Medien
Die Medien gehorchen den Anweisungen aus dem Bundesinnenministerium - das Strategiepapier

Mehr Tests - mehr Kranke - Mehr Panik - mehr Tote
Der alternative Faktencheck zum Thema "Italien" und den vermeintlich vielen Coronatoten in diesem Land

Corona -- was geht hier ab?
Ein Volk! Eine Partei! Eine Meinung! Deutschland im April 2020 ...

MaiLab - die Strategie hat ein Gesicht
Ein Blick hinter die Zahlenmanipulation in den öffentlich rechtlichen Medien

Absurdes Theater
Die Maßnahmen bewirken genau das Gegenteil von dem, was uns erzählt wird.

Risikogruppen
Die wir zu schützen vorgeben – und die wir entmündigen und isolieren.  

Fundamentals
Auf den Punkt gebracht - eine erste Bilanz nach wochenlangem Stillstand

Risikogruppen Teil 2
Während die Straßencafes wieder geöffnet sind, wurden die Risikogruppen offensichtlich vergessen

 

 

 

  7 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Hallo Linda, danke für deinen Link, den ich auch in die Kurzmeldungen aufgenommen habe. Zu deiner Frage: Du kannst z.B. bei den... Weiterlesen
Mittwoch, 13. Mai 2020 08:23
Matthias Möbius
Danke Simone für deinen Beitrag, den ich sehr spannend finde. Und du stehst mit deiner Meinung ja nicht allein. Nur wie kommst du ... Weiterlesen
Donnerstag, 14. Mai 2020 09:37
7 Kommentare

Risikogruppen

Engel

Die wir zu schützen vorgeben – und die wir entmündigen und isolieren. Viele werden wir durch diesen „Schutz“ vermutlich umbringen. Haben wir die „Risikogruppen“ jemals gefragt, ob sie diesen „Schutz“ überhaupt wollen? Hier berichten Betroffene und Menschen, die zu Risikogruppen gehören bzw. diesen Menschen nahestehen ...

Alte, Kranke, Behinderte, Pflegefälle und Menschen, deren Psyche anders funktioniert als die der meisten Menschen – wir haben seit Jahrzehten alles dafür getan, dass diese Menschen die Funktionalität unseres Systems so wenig wie möglich beeinträchtigen. Dafür wurden Heime und Anstalten gebaut, in denen diese Menschen abgesondert werden. In einigen wenigen Heimen werden die Menschen gut betreut und fühlen sich wohl. Die meisten Heime sind jedoch eher Verwahranstalten, die in erster Linie der Entsorgung von Randgruppen und dem Profit der Betreiberfirmen und einer an Krankheit sich bereichernden Industrie dienen.

Angesichts der Situation, die sich uns bezüglich Covid19 bietet, wurde der Personenkreis der gesellschaftlich Ausgegrenzten noch einmal erweitert. Pauschal wurden alle Menschen ohne Ansehen ihrer Person, ihrer Gesundheit und ihres Willens bei einem erhöhten biologischen Alter zur Risikogruppe und in Folge dessen auf strengste Weise gemaßregelt:

Man unterstellt den genannten Gruppen pauschal ein besonderes Schutzbedürfnis. Um diesen Schutz zu gewährleisten, zwingt man diese Menschen in gesellschaftliche Isolation - kein Kontakt zu Familienangehörigen, keine Spaziergänge, das Essen wird an die Tür gestellt. Wer stirbt, stirbt allein. Unter dem Vorwand, Menschen zu schützen, wird manchen alles genommen, was ihr Leben noch lebenswert gemacht hat.

Das ist Isolationshaft nach vorangehender Entmündigung ohne richterlichen Beschluß.  

Und das ist die sicherste Weg, Menschen in die Verzweiflung und letztendlich in den Tod zu treiben. Es wäre zu untersuchen, inwiefern erhöhte Todesraten den Maßnahmen und nicht etwa Covid19  zugerechnet werden sollten.

Die vermeintlichen Menschensfreunde, die so etwas beschliessen und alle anderen, die so etwas unterstützen, sind in Wirklichkeit Verächter des Lebens. Wie kann man zu einem so grausamen Beschluss kommen, Menschen per Dekret und ohne Ansehen des Einzelfalls vom Leben auszuschliessen?

Ein Zugehöriger der sogenannten Risikogruppen schreibt als Kommentar zu meinem Beitrag „Die Corona-Hypnose“:

„Der Kampf gegen die Corona-Epidemie schöpft in Mitteleuropa ihre Kraft aus der Tatsache, dass wir Menschen wissen, dass wir sterben müssen und werden, aber an einer akuten Krankheit unter keinen Umständen sterben dürfen. Aber ich selber habe nichts dagegen, an einer aktuellen Krankheit zu sterben. Ich gehöre mit über 80 Jahren zu einer Risikogruppe und bin vorsichtig.

Warum aber wird mir verweht, mich jetzt um Kinder zu kümmern, die nicht in den Kindergarten dürfen? Was ist dabei, wenn ich an einer Grippe sterbe und nicht erst ein paar Jahre später - nach vielen Therapien? ...

Keiner fragt uns Alte nach unserer Meinung ... Über uns „Riskante“ wurde eine verschärfte Kontaktsperre verhängt. Zu unserem Schutz = weil wir anfälliger sind und, falls infiziert, schwerer erkranken könnten. Und da unsere Gesellschaft sich dazu verpflichtet hat, uns die beste Therapie zukommen zu lassen, gefährden wir das Funktionieren des Gesundheitssystems. Es könnte kollabieren und uns verrecken lassen müssen. Das muss heute unbedingt verhindert werden, ob wir Riskanten das wollen oder nicht. ...
Ich melde jetzt schon mal mein Interesse an einer Erweiterung z. B. der Patientenverfügung oder des Organspendeausweises an, etwa im Sinne von: ‚Im Ernstfall lasse ich jüngeren Menschen den Vortritt… Ich bitte auch meine Kinder und Verwandten, das zu respektieren.‘“

 

Die, die von der Gesellschaft abgeschoben wurden, haben keine Lobby. Sie posten auch keine Videos bei Youtube. Ich möchte deshalb an dieser Stelle mit freundlicher Genehmigung der RA Viviane Fischer, die auf ihrer Webseite https://kollateral.news Betroffene, Ärzt*innen und Angehörige zu Wort kommen lässt, einige Stellungnahmen  veröffentlichen, die für sich sprechen ...

 

Ich bin 65 Jahre allein lebend und schwer an Rheuma erkrankt. Mein Lebensgefährte lebt in einem anderen Stadtbezirk und darf mich nicht besuchen. Bis November vergangenen Jahres habe ich meine 91jährige Mutter zu Hause gepflegt. Zuletzt mit Hilfe eines Pflegedienstes. Aber es wurde immer schwieriger, da der Pflegedienst nachts nicht kommt und meine Mutter fast jede Nacht, auf dem Gang zur Toilette stürzte und ich sie nicht mehr hoch bekam. Ich konnte auch nicht jede Nacht meine Nachbarn zu Hilfe holen und auch mein Sohn konnte nicht jede Nacht kommen, da er arbeitet und auch nicht gleich um die Ecke wohnt. Zuletzt kam sie mit einem schweren Sturz ins Krankenhaus für 4 Wochen, dort empfahl man uns die Unterbringung in einem Pflegeheim.

Schweren Herzens wurde ein Heim in der Nähe ausgesucht und seit kurz vor Weihnachten ist sie dort untergebracht. Sie hat alles soweit ganz gut verkraftet, weil sich die ganze Familie auch sehr kümmert. Sie hatte täglich Besuch von mir und auch vom Enkelsohn und seiner Freundin am Wochenende regelmäßig. Seit nunmehr 4 Wochen ist das nicht mehr möglich. Nun rufen wir uns an. Ich bekomme 6-10 Anrufe täglich. Da sie auch immer vergesslicher wird, weiß sie gar nicht, dass Sie mich schon angerufen hat. Geduldig erkläre ich ihr alles. Sie sagt, dass Sie uns sehen will, lieber stirbt sie an dem Virus, als keinen Besuch mehr zu bekommen. Und es wäre ja schlimmer als im Gefängnis, denn dort würde man ja wenigstens Besuch bekommen dürfen.

Da sie gern liest, wollten wir ihr ein paar Bücher und Zeitschriften bringen und abgeben. Selbst das hat man verboten. Sie sagte mir, dass Sie jede Woche abnimmt (sie ist schon untergewichtig) und das sie jetzt in den Hungerstreik tritt, bis wir sie wieder besuchen dürfen. Ich war entsetzt. Ich habe natürlich versucht ihr das auszureden indem ich ihr sagte, dass wir sie doch gesund wiedersehen wollen. Sie meinte darauf nur: wenn sie im Sterben liegt, darf 1 Person kommen. Ich bin vollkommen verzweifelt. Ich weine nur noch, esse und schlafe kaum.

Meine eigene Gesundheit geht dabei auch den Bach runter. Ich bekomme einen Rheumaschub nach dem anderen. Das war nie so. Ich hatte alles gut im Griff und ich war mal ein fröhlicher Mensch. Jetzt lebe ich wie in Trance. Im Sommer wollte ihr einziger Enkel heiraten. Das wollte sie noch erleben und das baute sie auf. Nun ist alles abgesagt, muß trotzdem bezahlt werden und auf Grund der weiteren Kosten wird es überhaupt keine Hochzeit geben – das Fest wird also nicht verschoben. Das kann ich ihr nicht erzählen, denn dann würde sie überhaupt keinen Lebensmut mehr haben. Das ganze Leben hat keinerlei Freuden mehr. Ich sitze hier vollkommen allein und obwohl ich in der „Risikogruppe“ bin möchte ich nicht, dass alle ständig Rücksicht nehmen. Wegen mir muß auch kein ganzes Land zum Stillstand gebracht werden.

Ich bin seit 30 Jahren immunsupprimiert, ohne das ich mein Leben deswegen eingeschränkt habe. Es hat mich danach auch niemand gefragt, es hat niemanden interessiert. Jetzt auf einmal soviel „Fürsorge“ für die Alten? Wo war die Fürsorge als ich Rente beantragte und Sie mir verwehrt wurde? Wo war diese Fürsorge, als meine Erwerbsunfähigkeitsrente als Alleinerziehende nicht mehr reichte? Wo war diese Fürsoge, als ich mich schlecht fühlte und noch nie in meinem Leben eine Kur bekam. Wo war diese Fürsorge als es um Arzttermine ging, die ich erst nach einem halben Jahr erhielt? Und plötzlich will die Regierung mich schützen? Wie scheinheilig!

Was passiert hier? Mich muß niemand schützen, ich schütze mich schon selbst. Denn ich bin mündig. Ich habe mein Leben immer in dem Bewusstsein gelebt jederzeit irgendwie, irgendwann oder irgendwo mit einem Virus angesteckt werden zu können. Das ganze Leben ist ein Risiko und es endet immer tödlich. In der jetzigen Situation war ich zuerst einmal völlig gelähmt. Von jetzt auf gleich durfte man das Haus nicht mehr ohne Grund verlassen, keine Gäste mehr einladen. Ich empfinde das, als vollkommen überzogen und unverhältnismäßig. Was ist los in diesem Land? Wie wird hier mit Menschen umgegangen? Wo bleiben die Menschenrechte? Was ist mit dem Grundgesetz? Ich habe Angst in einer Diktatur aufzuwachen… Oder ist es längst schon so weit?

 

******************************************************

 

Ich bin (…) eine Allgemeinmedizinerin und betreue sehr viele demente Heimpatienten. die Zustände dort sind nicht haltbar!!! Das Pflegepersonal gibt sich überall unwahrscheinlich viel Mühe, aber  die Patienten leiden unter diesen Umständen. Das Heim ist die letzte Wohnstätte keine geschlossene Anstalt oder gar Gefängnis. Den meisten meiner Patienten geht es nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben sondern den Tagen mehr Leben (Zitat Cicily Sauders).

Sie bekommen keine Physiotherapie – die ersten sitzen im Rollstuhl, obwohl sie vorher gelaufen sind. Sie bekommen keine Fußpflegen auch keine medizinisch indizierte – diabetische Füße scheint es nicht mehr zu geben. Sie dürfen nicht zum Friseur – viele haben ein Strahlen im Gesicht gehabt, wenn man ihnen gesagt hat, wie hübsch sie wieder aussehen. Sie dürfen keinen Besuch bekommen, obwohl sie da auch wieder einmal reden konnten, sie wurden mit zum Spazieren genommen. Sonne auch wichtig für Vitamin D- Spiegel aber da gibt es schließlich Tabletten. Patienten lassen sich zunehmend schlechter führen, werden unruhig, leben schließlich in ihrer eigenen Welt. Der Psychiater kann dann die Neuroleptika erhöhen. In meinen Augen ist das auch ein Eingriff in die Selbstbestimmung bzw. sogar Freiheitsentzug, ähnlich wie Gurte… Inzwischen habe ich  3 Patienten mit Lungenentzündung im Krankenhaus gehabt, bei denen konnte kein Coronavirus nachgewiesen werden konnte!

 

********************************************************

 

„… ich möchte den Fall von einer behinderten Frau schildern, die in einer Wohnguppe lebt. Sie hat eine körperliche, geistige Behinderung und psychische Probleme.  Sitzt dauerhaft im Rollstuhl.  Besonders problematisch für sie und einige andere Bewohner ist, dass die Einrichtungsleitung sich weigert Physiotherapeuten mit Schutzkleidung zutritt zu gewähren, obwohl das eine medizisch verordnete und zulässige/erlaubte medizinische Behandlung ist. Ihre ausgeprägte Spastik in Beinen und Armen wird nicht mehr behandelt. Die Lungenbelüftung wird dadurch wahrscheinlich beeinträchtgt, wad sie einem größeren Infektionsrisiko für viele Keime aussetzt. Das regelmäßige Gehtrainig findet nicht statt und es droht diese Fähigkeit völlig verloren zu gehen.

Die Isolation ist sehr schwer für sie zu ertragen, besonderes da die Betreuer sich auf die körperliche Versorgung von Schwerstpflegebedürftigen konzentrieren und ihre Bedürfnisse nach Ansprache nicht nachkommen können oder wollen.

Die Betreuer tragen nur vereinzelt Mundschutz und sie hat Angst vor Ansteckung.
Die Situaton ist für Menschen, die Institutionen ausgeliefert sind radikal.
Sie sind sehr viel umfassender isoliert als die meisten anderen Menschen ohne die Möglichkeit einer Einflussnahme.

 

***************************************************************

 

Ich arbeite seit vielen Jahren in einem Seniorenheim in Hamburg und möchte heute mit Ihnen und allen interessierten etwas teilen, was mir sehr am Herzen liegt.

Wir sind eine Einrichtung in der den Bewohnern viel „Programm“ angeboten wird, weil unser Team aus Pflegern und Therapeuten u. a. der Vereinsamung und Isolation vorbeugen möchte. Aus dem Grund finden in unserer Einrichtung täglich viele unterschiedliche Gruppenaktivitäten statt, an denen die Bewohner freiwillig, nach Interesse und/oder Bedarf teilnehmen können. Die Angebote werden intensiv genutzt, da es immer nette Geselligkeiten sind und das Team aus Therapeuten und Alltagsbegleitern sehr engagiert ist und ein abwechslungsreiches Programm anbietet.

Zusätzlich bekommen viele Bewohner mehr oder weniger regelmäßig Besuch von Verwandten und Freunden.

Seit gut einer Woche ist unsere Pflegeabteilung nun geschlossen und alle Bewohner des Hauses sollen in ihren Einzelzimmern bleiben. Es gibt zwar einen hohen Prozentsatz von Dementen, aber da die meisten zu den Gruppen gebracht werden müssen, bleibt dieses nun natürlich aus und sie bleiben auch im Zimmer. Die Angehörigen dürfen ihre Verwandten auch nicht mehr besuchen,- aus Schutz vor einer möglichen Ansteckung durch diese,- ganz klar!!! Alle unsere Bewohner gehören zu der Risikogruppe!!!

Nach nun gut einer Woche im Zimmer, -mit guter Körperpflege und „nur“ Versorgung von Nahrung und Getränken, ist das Ausmaß von Abbau und Verfall schon erschreckend bei diesen, sonst aktiven, Bewohnern. Die Teilnahmslosigkeit und Orientierungslosigkeit ist gravierend und tut mir regelrecht weh. Wenn das so weiter geht für, ja mehrere Wochen……Ich bekomme Herzschmerzen, wenn ich nur daran denke und weiss, das die Auswirkungen durch die Vereinsamung und Isolation sehr schwerwiegende Folgen für die Senioren haben werden. Ich werde nicht sagen sie sterben an der Vereinsamung, aber sie fallen mehr und mehr in sich zusammen, werden immobiler und durch vermehrte bettlägerichkeit erhöht sich die Gefahr eine Lungenentzündung zu bekommen. Das ist ja genau das, was man eigentlich verhindern möchte mit dieser Besuchseinschränkung. Das ist nur eine der Folgen dieser Maßnahme. Auch werden etliche ihre Angehörigen nicht mehr erkennen, die Angehörigen, die ja ohnehin auch darunter leiden, dass sie ihre Lieben jetzt nicht mehr besuchen dürfen.

Das Ende: Vereinsamt Sterben im Heim, ohne Angehörige oder Vertraute die die Hand halten oder für einen da sind wenn es Zeit ist zu gehen,- nicht Abschied nehmen zu können, darunter leiden nicht nur die Sterbenden sondern auch die Hinterbliebenen – über den Tod hinaus. Darauf möchte ich hier auch mal aufmerksam machen.

Ich habe heute, am 31.3.2020, mal die Sterbezahlen (in unserem Haus) vom Vorjahr mit den Zahlen von diesem Jahr verglichen, wir liegen noch 1/3 unter den Zahlen vom letzten Jahr.

Unsere Bewohner sind sehr hochbetagt und haben alle mindestens 1 schwerwiegende Vorerkrankung, deshalb ist die „Grippezeit“ immer eine Zeit in der wir vermehrt darauf achten, dass sich die Bewohner nicht untereinander anstecken oder von „außen“ in Berührung mit Influenza usw. kommen, aber deshalb haben wir noch niemals zuvor das Haus abgeriegelt.

Unser Wohnheim ist nicht das einzige Haus welches solche Maßnahmen durchführen muss, -den Einrichtungsleitungen kann man hier keinen Vorwurf machen, die müssen so handeln wenn die „Panikmacher“ der Medien und Politik, angestiftet durch „Wissenschaflter“ die nur ihre eigene Meinung gelten lassen solche Maßnahmen fordern.

Es ist unumstritten richtig, dass man die Senioren besonders schützen muss, aber es gibt viele sehr qualifizierte Mitarbeiter in den Einrichtungen die ihrer Fürsorgepflicht nachkommen und verantwortungsvoll beobachten und pflegen, dafür muss man nicht alle Senioren jetzt in „Einzelhaft“ stecken.

 

In den Medien kommen Randgruppen seit Wochen immer wieder in ihrer Alibifunktion für die Anordnung der Regulierungen vor. Oder im Versuch, sich täglich in neuen Todesstatistiken zu überbieten. Auch für ein Entertainment dürfen alte Menschen herhalten – „101jährige schleicht sich aus Pflegeheim!“

Eine Ausnahme im Bereich der Leitmedien ist ein Bericht des Kolumnisten Jan Fleischhauer im Focus, der vor ein paar Tagen seinen Vater verlor:

Man tut alles, „um die Alten und Schwachen zu schützen. Das klingt christlich. Aber hat jemand die Alten und Schwachen gefragt, ob sie wirklich alle den maximalen medizinischen Schutz wollen? Ist es nicht vorstellbar, dass viele Menschen ab einem gewissen Alter finden, dass ein Leben in der Selbstisolation es nicht wert ist, dass man dafür nahezu alles an sozialer Begegnung opfert?

An dieser Stelle erlaube ich mir eine ganz persönliche Einschätzung. Am Mittwoch vergangener Woche ist mein Vater in einem Altenheim in Hamburg gestorben. Er war 90 Jahre alt. Das Ende hatte sich seit einigen Wochen angekündigt, dennoch blieb meinem Bruder und mir keine Gelegenheit mehr, uns von ihm zu verabschieden.

Das Altenheim lässt seit März keine Verwandtenbesuche mehr zu, um die Bewohner nicht zu gefährden. Nur für meine Mutter wurde eine Ausnahme gemacht. Ich bin dafür dankbar. Auch wenn mein Vater in den letzten Monaten nicht mehr alles mitbekam, was um ihn herum geschah, so spürte er doch, wenn jemand von uns im Raum war. Es würde mich sehr quälen, wenn ich wüsste, dass er völlig vereinsamt gestorben wäre.“

 

Ich bin froh, dass meine Eltern vor dieser menschenverachtenden Situation gestorben sind ...

 

**********************************************************************************

Das Virus

Ich recherchiere seit vielen Wochen an einem Phänomen von einem Virus, der weite Teile unserer Bevölkerung infiziert hat. Nein, dieser Virus heisst nicht SARS-CoV-2. Er hat bisher noch keinen wissenschaftlichen Namen. Auffälligstes bisher beobachtbares Symptom sind Erstarrungserscheinungen des Geistes.

Nur ein sehr kleiner Teil der Bevölkerung und wenige Ärzte und Wissenschaftler scheinen eine gewisse Immunität zu besitzen. Auf diese Menschen berufe ich mich in meinen sorgfältigen Recherchen, die sich mit dem inszenierten Ablenkungsmanöver namens Covid19 beschäftigen. Fake-News und Verschwörungstheorien findest Du aktuell im Fernsehen und in den Leitmedien (wie z.B. Spiegel, Süddeutsche, FAZ etc.) Meine Quellen widerlegen die Ratschläge der sich als Wissenschaftler bezeichnenden Einflüsterer der Politik, deren Vorgehensweise allen wissenschaftlichen Grundregeln widerspricht.

 

 

Es stehen umfassende Veränderungen unseres Lebens an. Wir alle sind Betroffene. Und wir alle sind Verantwortliche.

Kurzmeldungen zu Covid19

 

Weitere ausführliche Recherchen findest Du in folgenden Beiträgen:

Die Corona-Hypnose
Auch Wochen später ist dieser Beitrag vom 21. März aktuell - die hypnotische Wirkung ist überall um uns herum zu beobachten

Corona - die Medien
Die Medien gehorchen den Anweisungen aus dem Bundesinnenministerium - das Strategiepapier

Mehr Tests - mehr Kranke - Mehr Panik - mehr Tote
Der alternative Faktencheck zum Thema "Italien" und den vermeintlich vielen Coronatoten in diesem Land

Corona -- was geht hier ab?
Ein Volk! Eine Partei! Eine Meinung! Deutschland im April 2020 ...

MaiLab - die Strategie hat ein Gesicht
Ein Blick hinter die Zahlenmanipulation in den öffentlich rechtlichen Medien

Absurdes Theater
Die Maßnahmen bewirken genau das Gegenteil von dem, was uns erzählt wird.

Risikogruppen
Die wir zu schützen vorgeben – und die wir entmündigen und isolieren.  

Fundamentals
Auf den Punkt gebracht - eine erste Bilanz nach wochenlangem Stillstand

 

 

 

  1 Kommentar
1 Kommentar

Selbstdenunziation, nicht Solidarität

Larven

Die Maske soll Dich dazu zwingen, falsches Zeugnis von Dir abzulegen.
Du hast sie auch dann zu tragen, wenn Du weißt, dass sie ein politisches Mittel ist, um Macht zu demonstrieren.
Die Maske soll Dich im öffentlichen Raum als Regierungsbeliever zeigen.
Sie will aus Dir einen geistigen Denunzianten machen.
Einen nach Söders Geschmack. Für den die Gebrochenen, die Aufrechten sind …

 

Ich mache mich zum Erfüllungsgehilfen der Angst,
wenn ich meinen Kinder die Maske auferlege und ihnen damit von Anfang an zu verstehen gebe,
wie gefährlich es ist, ungeschützt auf dieser Welt zu sein.
Und in das Leben zu vertrauen.

 

Ich soll ihnen gleich von Anfang an das „richtige“ Lebensgefühl vermitteln.
Eines, dass mir in keiner Weise entspricht.
Das ist ein massiver Übergriff, eine Anmaßung des Staates, die Gewalt ist.
Hier vermittelt sich die Wirklichkeit der Angst.

 

Deshalb nochmal:
Durch das Tragen der Maske soll ich die Richtigkeit der Regierungsmaßnahme am eigenen Körper im öffentlichen Raum demonstrieren.
Durch die Maske gebe ich mich als systemkonform zu erkennen.
Als Teil einer geistlos, willigen Masse, die die Tuchfühlung zu sich selbst verloren hat.
Und damit vor sich selbst verheimlicht, dass sie aus
Marionetten der Angst besteht!

 

Wenn ich nicht mehr bei Sinnen bin, kann man mir alles erzählen. Alles!
Weil Marionetten der Angst nicht mehr selbstständig zu denken vermögen.
Und alle die es noch können, wegen zivilem Ungehorsam belangen und denunzieren.

 

Damit demonstriert die Maske, wie weit ich mich entmündigen lasse.
Mehr noch, wie sehr ich mich selbst entmündige, indem ich etwas völlig Lächerliches tue.
Und mich mit Papiertütchen und Baumwollschals gegen ein „überaus bösartiges Killer-Virus“ zu schützen versuche.
Weil dieses Unterfangen vollkommen unwissenschaftlich ist, bezeichnet es Weltärztepräsident Montgomery als „lächerlich“.

 

Die Maske ist in Wirklichkeit zu etwas ganz anderem da:
Sie zeigt den politisch Verantwortlichen, wie sehr wir uns danach sehnen, einfach nur noch zu gehorchen. Zu unserer eigenen Sicherheit. Es macht deutlich, wie weit sie gehen können.
Da bleibt nur noch zu hoffen, dass es bald einen Impfstoff gibt! Ja, richtig. – Das ist nicht ernst gemeint …

 

Gastbeitrag mit freundlicher Genehmigung von Daniel Herbst

  1 Kommentar
1 Kommentar

Absurdes Theater

Schlechte Wegstrecke

Es liegen ausreichend wissenschaftliche Studien vor, die die Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus als komplett unverhältnismäßig erscheinen lassen. Manche Wissenschaftler vertreten die Meinung, dass Lock- oder Shutdown sogar das Gegenteil dessen bewirken würden, wofür sie gedacht waren. Ich habe in den vergangenen Wochen immer wieder auf derartige Untersuchungen hingewiesen.

Trotzdem produzieren die Leitmedien aller Länder über Bild und Wort weiterhin eine nicht abreißende Flut an Infotainment. Aus den hintersten Gegenden der Welt werden Schockbilder aufgekauft. Es werden ohne Unterlass Zahlenkolonnen präsentiert, die bei genauerem Hinsehen keine Aussagekraft haben. Wissenschaftler dürfen sich öffentlich profilieren, allerdings nur so lange, wie sie dem Zweck der Corona-Inszenierung nicht widersprechen.

Mal abgesehen davon, dass es diese gebetmühlenhaft heraufbeschwore Gefahr nicht gibt, versuche ich immer wieder, die Logik der politischen Entscheider*inne zu verstehen. Es gelingt mir nicht.

Wieso müssen vollkommen gesunde Menschen in Quarantäne, bloß weil sie aus einem anderen Land eingereist sind? Wieso kommen Menschen, die von Düsseldorf nach Köln fahren, nicht in Quarantäne? Wieso sind weiterhin die Spielplätze geschlossen? Wieso durfte ich mehr als einen Monat nicht in kleinen Läden einkaufen, in denen eh selten mehr als ein oder zwei Kunden sind? Wieso dürfen sich Paare, die in unterschiedlichen Ländern Europas wohnen, nicht sehen? Warum brauche ich ein Visum, um von Hamburg nach Schleswig-Holsten zu fahren? Wieso werden Menschen wie Verbrecher behandelt, weil sie alleine auf einer Parkbank sitzen und in der Sonne ein Buch lesen? Wieso werden ältere Menschen, Behinderte und Pflegebedürftige ohne Ansehen des Einzelfalls in Isolationshaft gehalten, wo doch jeder Hund besser behandelt wird? Wieso werden Firmen, die seit Wochen nicht mehr aktiv sein dürfen, Kredite angeboten – an Stelle Profiteure wie z.B. Amazon mit einer angemessenen Steuer auf deren Verkäufe am Gesamtschaden zu beteiligen?

Die Liste liesse sich ziemlich unendlich fortsetzen. Ich finde auf alle diese Fragen keine Antworten.

Meine grösste Frage dabei ist jedoch – wieso lässt sich die Bevölkerung das alles bieten? Wieso ziehen sich denkfähige Menschen täglich eine TV-Reality-Show rein und lassen sich dirigieren wie eine Herde Schafe?

Sollte es eine Idee hinter dieser Inszenierung geben, dann ist die Passivität der Menschen in weltweit allen Ländern mit Sicherheit der größte Erfolg dieses Projekts.

Wer hat Interesse daran, dieses absurde Theater über einen so langen Zeitraum aufrecht zu erhalten? Wem dient der Leidensdruck auf die Menschen?

Es ist an der Zeit, sich zu fragen, weshalb dieses Theaterstück für gewisse Kreise nicht so absurd ist, wie es scheint. Im empfehle hierzu als Einstieg eine Beschäftigung mit zwei Beiträgen im Blog von Norbert Häring. Der eine beschäftigt sich mit dem Known-Traveller-Programm, der andere mit einer Analyse der wirtschaftlichen Profiteure und Verlierer in den USA.

Ich habe kein Problem mit absurdem Theater - so lange ich nicht dazu gezwungen werde, in dieser Inszenierung mitzuspielen.

  1 Kommentar
1 Kommentar

MaiLab – die Strategie hat ein Gesicht

Mai Thi Nguyen Kim

Dieses Video wurde bis heute etwa 5 Millionen mal geklickt. Mir wurde dieses Video mit dem Kommentar zugeschickt: „Ich hoffe, dass danach alle TräumerInnen aufgewacht sind.“

Die 32jährige Mai Thi Nguyen-Kim ist Chemikerin und gilt als erfolgreiche Wissenschaftsjournalistin. Ihr Kanal wird von ARD und ZDF finanziert.

Das Video vermittelt wortwörtlich:

„Um den Zusammenbruch unseres Systems zu vermeiden, müssen wir strenge Maßnahmen für 1-2 Jahre aufrecht erhalten ... strenge Maßnahmen für ALLE ... Wir müssen in einen Zustand kommen, in dem wir so lange ausharren können, bis die Epedemie vorbei ist ... Ohne Verzicht werden wir LANGE ZEIT nicht auskommen ... Diese Epedemie wird erst mit einem IMPFSTOFF enden ... Das heisst: Bis zum Impfstoff müssen wir DURCHHALTEN ... Sportliche Schätzungen sprechen hier von FRÜHJAHR 2021“ (Letzteres Zitat bei 18.40min)

Ich habe mir dieses Video zwei Mal angesehen. Das war anstrengend, denn es werden durchgängig Zahlen, Daten und mathematische Kurven präsentiert. Dabei liegen bisher überhaupt keine Zahlen vor, auf deren Basis realistische Berechnungen angestellt werden könnten. Das sagt auch Frau Nguyen-Kim.

Da es (noch) keine Zahlen gibt, werden Zahlen eben erfunden.  

Wer genau hinhört - die kompletten Voraussagen im Video wurden auschliesslich auf Basis von SCHÄTZUNGEN und VERMUTUNGEN gemacht.

Mit den Schlußfolgerungen auf Basis dieser fiktiven Werte werden Zwangsmaßnahmen begründet, die aktuell einen erheblichen Teil der Weltbevölkerung vieler Grundrechte beraubt und die Existenzen unzähliger Menschen zerstören.

Ohne Grund! Es gibt weiterhin keinen Grund für diese Maßnahmen!

 

 

Liebe Mai Thi Nguyen-Kim

Das Leben besteht nicht allein aus Ihren Zahlen und mathematischen Kurven. Und es lässt sich schon gar nicht durch willkürliche Annahmen berechnen, die ihr Ergebnis als „wissenschaftlich“ hinstellen. Das nennt sich Betrug, selbst wenn Sie nebenbei erwähnen, dass Ihre Zahlungen Schätzungen sind. Wenn ich mir eine Bemerkung erlauben darf - Leben ist etwas komplexer als Sie es darstellen und letztendlich unberechenbar.  Das ist für mich persönlich das Schöne am Leben. Ich verstehe, daß Ihnen berechenbare Zahlen offensichtlich ein Gefühl von Sicherheit  vermitteln. Etwas, woran man sich klammern kann. Das Leben ist nach meiner Erfahrung bunter als die von Ihnen vermittelte sterile und berechenbare Welt.

 

 

Viele der aktuell etwa 40.000 Kommentator*innen sprechen unter dem Video ihren Dank aus, daß ihnen hier zum ersten Mal nachvollziehbar vermittelt worden wäre, worin die Gefahr der aktuellen Epidemie bestehen würde. Aber welche Gefahr ist das, die derartige Maßnahmen rechtfertigen würde?

- Es gibt bis heute weiterhin niemanden, der belegen könnte, dass Covid19 verglichen mit uns bekannten Grippewellen eine größere Gefahr darstellen würde. 

- Eine wissenschaftlich fundierte Vorgehensweise wird vermisst. Wissenschaftliche Untersuchungen wurden bis vor wenigen Tagen verhindert, gar nicht erst durchgeführt oder verzögert. Auch zum aktuellen Zeitpunkt wird hier nicht mit einem Tempo vorgegangen, was dem Ernst der Lage entsprechen würde.

- Die Politik lässt sich auch weiterhin von einer fachlichen Lobbygruppe beraten.

Die Regierungen aller betroffenen Länder würden bei Anhörung der Lageeinschätzung anderer Fachleute möglicherweise die kompletten Restriktonen von heute auf morgen aufheben. Denn es gibt diese Zahlen, die komplett im Widerspruch zu den Maßnahmen stehen. Covid19 – und das zeigen immer mehr Untersuchungen- ist gefährlich. Offensichtlich aber nicht mehr als eine normale Grippe.

In den Kommentaren unter dem Video findet man auch manches zum Schmunzeln. Fragt einer: Bist du Ärztin, Virologin oder Epidemiologin?“ Antwortet ein anderer: „Sie ist Universalexpertin und hat generell immer recht mit dem was sie sagt.“

 

Hinweise

Den Videoclip „Phase 2 - Corona geht gerade erst los“ findest Du hier

Wer hätte es anders erwartet - in einem Video aus dem Herbst 2019 erklärt Mai Thi Nguyen-Kim, weshalb sie Grippeimpfungen für wichtig erachtet.

Auf der unserer Seite mit aktuellen Meldungen findest Du jede Menge Links zu Fachleuten, die zumeist von der Politik und den Medien ignoriert werden.

Die "Strategie" von der im Titel die Rede ist bezieht sich auf das Strategiepapier aus dem BMI.

Danke für Deine Unterstützung, diesen Artikel in allen Deinen Netzwerken zu verbreiten!

  7 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Hallo Unic, Ich habe mich nicht als Experten ausgegeben. Allerdings habe ich allein beim Einschalten meines Verstandes erhebliche... Weiterlesen
Samstag, 11. April 2020 08:07
Matthias Möbius
Hallo Unic, Das freut mich, dass du ein wenig von dir erzählst. Ich selber bin Tantra-Yogi, lebe aber nicht irgendwo in der Zurück... Weiterlesen
Montag, 13. April 2020 11:15
Matthias Möbius
Hallo Oliver, anregende Gedanken! Meditation bietet in der Tat eine Chance, sich darüber klar zu werden, dass meine Essenz nicht ... Weiterlesen
Donnerstag, 16. April 2020 14:50
7 Kommentare

Corona – was geht hier ab?

Eiche

Wir erleben einen Meilenstein zum Übergang in ein totalitäres Regime. Der Mensch ist dabei, den Rest seiner noch vorhandenen Selbstbestimmung aufzugeben und sich bereitwillig in ein funktionierendes und fremdbestimmtes Wesen verwandeln zu lassen. Ein relativ unbedeutender Virus wird von Medien und anderen gesellschaftlichen Kräften zu einer Gefahr erklärt, die es offensichtlich rechtfertigt, unseren gesellschaftlichen Lebensraum zu zertrümmern. Dazu brauchte es in Deutschland nur eines Virologen, der zum medialen Superstar aufgebaut wurde. Und den Chor der Medien zum Verbreiten von Angst, Angst und immer wieder Angst. Die Angst vor einer unbekannten tödlichen Gefahr wird zur Rechtfertigung für eine Notstandssituation. Innerhalb von wenigen Tagen ist unsere Demokratie zum Einparteienstaat geworden. Was du denken sollst wird von Medien bestimmt, die eine einzige Meinung vertreten.

Wer in diesem Kontext bei aller Fachkompetenz anderer Meinung ist, wird ignoriert. Wenn Ignoranz nicht länger möglich ist, wird die andersdenkene Person diffamiert: Bakhdi, Wodarg – die seien doch nur alte Männer a.D. und die sollten doch besser ihren Ruhestand geniessen, als sich öffentlich zu profilieren. Wer solchen Leuten glaubt, würde auf Besserwisser reinfallen, die z.B. durch ihre „väterliche Ruhe“ die Menschen verführen würden.

Bis heute ist mir kein einziger Wissenschaftler bekannt, der Fakten bringt, daß Covid19 gefährlicher als eine normale Grippe ist. In allen Stellungnahmen der Wissenschafter aus dem Reigen der EINEN MEINUNG kenne ich keine Einzige, die Wodarg, Bakdi, Mölling, Joannidis u.v.m. widerlegt. Keine der vorhandenen Daten und Zahlen rechtfertigen auch nur ansatzweise, was aktuell weltweit an teilweise absurden Eingriffen in die Freiheitsrechte der Menschen praktiziert wird.

 

Ein paar Beispiele

Während in Alten- und Pflegeheimen der Notstand herrscht, setzt z.B. die schleswig-holsteinische Polizei ihre offensichtlich unterbeschäftigten Beamt*innen dafür ein, um Hamburger Autofahrer*innen, Radfahrer*innen oder Fussgänger*innen zu kontrollieren, die die Landesgrenze für einen Spaziergang überschritten haben. „Unerlaubte Einreise nach Schleswig-Holstein“  kostet ab sofort 150.- Euro. Anders gesagt: Wer nach Schleswig-Holstein reisen will, braucht aktuell ein Visum ...

Kliniken  melden Kurzarbeit an oder schliessen gleich ganz, weil Ärzt*innen und Pfleger*innen nichts zu tun haben. Gleichzeitig können wichtige Operationen seit Wochen nicht durchgeführt werden, weil die Krankenhausbetten für Virusopfer freigehalten werden.

Das RKI verhindert die Aufklärung von Todesursachen. Es rät von einer Obduktion von Toten ab, die als Covid19-Tote gezählt werden, da sich die Ärzt*innen dabei ja anstecken könnten. Bisher war es für Patholog*innen selbstverständlich, unter entsprechenden Sicherheitsvorkehrungen auch bei den gefährlichsten Infektionskrankheiten zu obduzieren.

Die Liste könnte hier endlos fortgesetzt werden ...

 

Verschiedene Stimmen

Man muss nicht unbedingt so radikal denken wie ich es tue, um festzustellen, dass wir es mit einem exponentiellen Wachstum an irrationaler Maßlosigkeit zu tun haben. Es gibt gemäßigtere Standpunkte als meinen - von Fachleuten.  Ich empfehle hierzu gerne die aktuellen Stellungnahmen von Prof. Ansgar Lohse aus dem Hamburger UKE oder auch die sehr fundierte Situationsanalyse des Virologen Prof. Martin Haditsch, der den Regierungen zum aktuellen Zeitpunkt ein „eklatantes Versagen“ vorwirft.

Denken unsere Politiker*innen wirklich so kurz, dass sie nicht sehen, was sie durch vollkommen unverhältnismäßige, unverantwortliche Maßnahmen gerade anrichten? Oder haben sie etwas anderes vor?

Ich persönlich bin nicht der Meinung, dass diese Krise nach dem Plan von irgendeiner Macht oder auf Grund der Absprache irgendeiner Elite abläuft. Es wird allerdings deutlich, dass bestimmte gesellschaftliche Kräfte die vorhandene Situation (Angst vor einer künstlich aufrecht erhaltenen Gefahrensituation) ausnutzen, um das zu erledigen, was sie schon lange vorhatten. Die Gelegenheit dazu ist günstig. Und (fast) alle machen mit.

Ein Volk! Eine Partei! Eine Meinung! Deutschland im April 2020 ...

  1 Kommentar
1 Kommentar

Mehr Tests – mehr Kranke - Mehr Panik – mehr Tote

Vendesi

Als erstes ein Blick auf Italien, ein Land mit dem sich viele Menschen in Deutschland sehr verbunden fühlen. Ich gehöre auch zu diesen Menschen. Was in Italien passiert, steht uns und vielen anderen Ländern bevor bzw. tun wir aktuell vieles dafür, Entscheidungen auf Basis von wissenschaftlich nicht belegten Prognosen zu treffen, die wie Profesor Bahkdi es ausdrückte „selbstzerstörerisch“(1) sind.

In meinem Beitrag „Die Corona-Hypnose“ habe ich schon versucht darzulegen, weshalb die Situation in Italien in der aktuellen Krisensituation dramatisch ist. Nachdem der Abschnitt „Italien“ immer länger wurde, habe ich mich entschlossen, die Fakten über das Geschehen in Italien noch einmal aufzugreifen und durch ein paar Gedanken zu ergänzen, die deutlich machen, dass Italien gerade überall ist.

 

Die Fakten

1. Die Zahlen aus Italien sagen nichts darüber aus, wie viele Menschen in diesem Land an Covid19 gestorben sind. Wie Angelo Borelli, Präsident des italienischen Zivilschutzes schon am 20. März erklärt, wird in Italien nicht untersucht, ob jemand an Covid19 gestorben ist. Allerdings werden Verstorbene untersucht, ob sie den Virus haben. Wenn sie ihn haben, kommen sie in die Covid19-Statistik, selbst wenn die Todesursache eine vollkommen andere gewesen ist. (2)

2. Nur etwa 12% der Todesfälle sind laut Prof. Ricciardi, wissenschaftlichem Berater des italienischen Gesundheitsministeriums, auf Covid19 zurückzuführen. Anders gesagt: 88% der Todesfälle in Italien sind Menschen, bei denen die Haupttodesursache auf andere Faktoren zurückzuführen ist als Covid19. Es ist also nur ein Bruchteil der in den Statistiken auftauchenden Todesfälle in Italien an Covid19 gestorben. (3)

3. Italien hat nach Japan weltweit die zweitälteste Bevölkerung. Schon am 17. März macht ein Bericht der italienischen Behörden deutlich, dass 90% der als Covid19 gezählten Verstorbenen älter als 70 Jahre waren. Es gibt in diesem Bericht so gut wie keine Verstorbenen ohne Vorerkrankungen, genauer gesagt haben 0,8% der in der Covid19-Statistik geführten Todesfälle keine Vorerkrankungen. 99,2% haben Vorerkrankungen. (4)

4. Der Norden Italiens hat eine extrem hohe Luftverschmutzung. Daraus resultiert eine sehr hohe Rate an Atemwegserkrankungen in dieser Region. (5)

5. In Italien gibt es sehr hohe Werte bezüglich Antibiotikaresistenzen. Die Resistenzen erschweren den Einsatz von Antibiotika bei Menschen, die sich nach Einlieferung in ein Krankenhaus infizieren und in Folge sterben. (6)

6. Das italienische Gesundheitssystem ist seit Jahren in einem vollkommen maroden Zustand. Es kollabierte auch schon bei der letzten Grippewelle in 2018. (7) Damals gab es mehr als 25.000 Grippetote. Grenzen wurden nicht geschlossen. Es gab auch keine Ausgangssperre. (7a)

7. Auch in den relativ gut ausgestatteten Kliniken im Norden Italiens liegt die durchschnittliche Auslastung der Intensivbetten in den Wintermonaten bei 85 – 90%. Es braucht somit nicht viel für einen Kollaps. (8)

8. In Italien gehört Personalmangel zum Alltag des Gesundheitswesens. Wenn allerdings plötzlich tausende von symptomfreien Gesundheitsarbeitern wegen positiver Covid19-Tests in Quarantäne müssen, selbst wenn sie keine Symptome zeigen, hat das entsprechende Auswirkungen.

9. Die Medien zeigen sich stapelnde Särge von Menschen, die nicht beerdigt werden können. Verschwiegen wird, dass auf Anordnung der Behörden alle Toten verbrannt werden sollen. Das führt selbstverständlich in Regionen, in denen diese Form von Bestattung nicht üblich ist und es insofern kaum oder nur sehr kleine Krematorien gibt, zu den Bildern, die uns präsentiert werden (17). Einige Medien sind sich nicht zu schade, Bilder von Särgen in Italien aus 2013 zu veröffentlichen (16).

10. Die Zahlen der testpositiven Personen in Italien sind mit Vorsicht zu geniessen.

10.1 In Italien wird wie in allen anderen Ländern mit Tests gearbeitet, die wissenschaftlich nicht validiert sind. Worauf diese Tests (ausser auf SARS-CoV-19) noch reagieren, ist nicht bekannt.

10.2 Die der Öffentlichkeit präsentierten Zahlen über Covid19-Infizierte sagen nichts darüber aus, inwieweit es eine Steigerung der positiven Testergebnisse durch eine Steigerung der durchgeführten Tests gegeben hat. Anders gesagt: Wer heute doppelt so viel testet wie gestern erhält bei gleichbleibender Infektionsrate die doppelte Anzahl an Infizierten.

10.3 Erste Tests an einer breiten Bevölkerunggruppe zeigen, dass die Bevölkerung schon in der ersten Märzhälfte in der hier getesteten Region zu 50-75% symptomlos testpositiv für Covid19 ist. Das bedeutet mit anderen Worten: In der vollkommen unverantwortlichen Zahlenpräsentation der Medien wird jeder, der von diesen 50-75% der Menschen an egal was auch immer stirbt, den Covid19-Toten zugerechnet! (9)

Soweit ein paar Fakten aus Italien. Quellenangaben findest Du weiter unten. Viele der hier genannten Tatsachen treffen auch auf andere Länder zu, die meisten in jedem Fall auf Spanien.

 

Hypothesen

Für mich gibt es eine ganze Reihe weiterer Gründe, weshalb Menschen an Covid19 sterben, obwohl  SARS-CoV-19 weniger gefährlich ist als die Viren einer normalen Grippe. (Siehe dazu auch viele Statements von Ärzten und Wissenschaftlern in der Linksammlung unter dem Beitrag „Corona – die Medien".) 

 

Todesursache: Angst und Panik
Weltweit regieren Politiker, die aktuell offensichtlich nicht mehr wissen, was sie tun. Beraten werden diese von Wissenschaftlern (wie z.B. in Deutschland Herrn Drosten), die eigentlich wissen sollten, was sie tun. Weshalb es gerade weltweit zu einer Unterdrückung von Fakten (siehe oben) und der Diffamierung von Menschen kommt, die begründete Zweifel an der gigantischen Inszenierung haben, die die ganze Welt in Bann hält, soll nicht Gegenstand von diesem Beitrag sein. Mir geht es hier um die Auswirkungen dessen, dass den Menschen auf allen medialen Kanälen erzählt wird, sie würden von einer tödlichen Gefahr bedroht, die den Namen Covid19 erhielt. Ich gehe davon aus, dass gerade viele Menschen mit einem geschwächten Immunsystem aus Angst und Panik heraus sterben. Nehmen wir als Beispiel ein Land in Südeuropa, es könnte Italien sein:

Beispiel A: Oma lebt in der Familie. Die Stimmung ist gereizt, da auf Grund der Ausgangssperre alle seit Wochen in der Wohnung hängen. (Anmerkung: In südlichen Ländern wie z.B. Italien spielt sich das soziale Miteinander eher draussen ab.) Auf Grund der Medienberichte und Vorsichtsmaßregeln bekommt Oma das Essen vor ihre Zimmertür gestellt. Eines der jüngeren Familienmitglieder könnte ja ohne es zu wissen Covid19 haben und Oma anstecken. Wenn Oma in dieser Form von Isolationshaft nicht schon krank wird und stirbt, ist sie eine starke Frau. Oma bekommt dieser Tage leichtes Fieber. Das könnte Covid19 sein. Die besorgte Familie ruft die Notfallnummer an. Oma wird kurz darauf von zwei Männern in weissen Schutzanzügen aus dem Kreis ihrer Lieben gerissen. Die Familie ist in grosser Aufregung, denn Oma wird jetzt sterben. Oma wird in ein überfülltes Krankenhaus gebracht. Wenn sie bis zu diesem Punkt der Geschichte noch nicht gestorben ist, möchte ich das als ein Wunder ansehen.

Beispiel B: Opa lebt in einem Altenheim. Auch hier sind alle Bewohner*innen durch die Medien informiert, dass ein Killervirus alte Menschen wie die Fliegen dahinraffen würde. Seit Wochen darf Opa sein Zimmer nicht mehr verlassen, bekommt keinen Besuch mehr, lebt in kompletter Isolation nur begleitet vom ständig laufendem Fernseher, wo berichtet wird, wie grausam ein Virus namens SARS-CoV-19 landauf landab wütet. Das Essen wird vor die Tür gestellt. Kein Spaziergang ist erlaubt, niemand nimmt Opa mal in den Arm. Wenn Opa nach ein paar Wochen noch lebt, würde ich das ebenso als ein Wunder ansehen. (Zu diesem Beispiel siehe auch die aktuelle Entwicklung in deutschen Pflegeheimen, auf die ich weiter unten kurz eingehe.)

Meines Wissens arbeiten derzeit viele Wissenschaftler an einem verlässlichen Covid19-Test. Mir ist nichts darüber bekannt, dass auch nur ein Wissenschaftler an einem Test arbeitet, mit dem nachgewiesen werden könnte, wie viele Menschen an Angst, Panik, Depression, Verzweiflung oder Mutlosigkeit sterben.

 

Todesursache: Ausgangssperre
Auch hierzu liegen mir bisher keine wissenschaftlichen Untersuchungen vor. Es ist aber davon auszugehen, dass es zwischen restriktiven Maßnahmen und der Anzahl von Covid19-Erkrankungen eine Verbindung gibt. Wie schon oben angedeutet leben Familien in südlichen Ländern mehr draussen als in ihren Wohnungen. Wo jetzt mehrere Generationen den ganzen Tag zusammenhocken, kann sich auch ein Virus besser ausbreiten. Die Menschen werden weiterhin durch den Zwangsaufenthalt in ihren Wohnungen geschwächt und damit anfälliger für Krankheiten. Es fehlt an allem, was gut gegen einen Virus ist: Bewegung, frische Luft, soziale Kontakte. Dabei rede ich hier noch nicht einmal von den psychischen Konsequenzen der vollkommen unadäquaten Ausgangssperren. Auch nicht zu reden von den Konsequenzen, die eine Zerstörung der Lebensgrundlage von Millionen von Menschen haben wird.

 

Todesursache: Krankes Immunsystem
Covid19 ist eine sehr normale virale Erkrankung. (Siehe die Linksammlung unter dem Beitrag „Corona – die Medien".)  Wie bei allen viralen Erkrankungen hat das Immunsystem grössere Schwierigkeiten, wenn dem Körper im Alltag wenig(er) Aufmerksamkeit zuteil wird. Immer mehr Menschen sind heute krank und damit anfälliger für Viren. Ursachen für diese Anfälligkeit sind z.B.

- zu wenig Bewegung
- keine ausgewogene Ernährung
- zu wenig Körperkontakt
- Wirkungen, Nebenwirkungen und Abhängigkeiten von Medikamenten  
- ein steriles Lebensumfeld

Auch letzteres, eine zu große Hygiene, trägt dazu bei, dass viele Menschen nicht mehr in der Lage sind, körpereigene Abwehrstoffe zu entwickeln. Wer alle Keime aus seinem Alltagsumfeld eleminiert, bringt sich selber in ein Form von Isolation und kann bei Ausbreitung eines neuen Virus nur noch auf den Impfstoff hoffen. Allerdings stehen Grippeimpfstoffe mit ihren gesundheitsschädigenden und teilweie tödlichen Nebenwirkungen bisher nicht gerade in einem guten Ruf (11). Ein Blick in die Archive der Grippewellen bringt Aufschlüsse zu diesem Thema.  

 

Sowohl in Italien als auch Spanien gibt es seit Wochen drastische Maßnahmen, die als „Schutz der Bevölkerung“ ausgegeben werden, letztendlich aber genau das Gegenteil bewirken.

 

Die Mailänder Mikrobiologin Maria Rita Gismondo erklärt am 27. März öffentlich, dass die in Italien veröffentlichten Zahlen „gefälscht“ seien (12). Der  italienische Publizist Fulvio Grimaldi erklärt am 28.03. in einem Interview (13), dass die von der italienischen Regierung verhängten Maßnahmen „schlimmer als im Faschismus“ seien.

 

Wie eingangs erwähnt ist Italien gerade überall. In und am Beispiel Italien wurde über Wochen ein Bild einer Gefahr aufgebaut, die keine ist. Die dafür verwendeten Zahlen, untermauert durch die Inszenierung der Fernsehbilder, lassen sich selten von heute auf morgen überprüfen. Die Recherche dauert Zeit. Inzwischen wird deutlich, dass das von Italien gelieferte Bild eine gigantische Inszenierung von Zahlen war. Die gelieferten Zahlen hatten keine Aussagekraft, waren aber geeignet, Panik zu verbreiten. Der Tross der Medien zieht jetzt dorthin, wo es neue Zahlen und neue Bilder gibt, die bestätigen, was sie bestätigen sollen. Es gibt keinen Grund, den Zahlen und Bildern aus anderen Ländern Glauben zu schenken, so lange diese jeglicher wissenschaftlicher Grundlagen entbehren und verbreitet werden, um die EINE MEINUNG zu bestätigen.

 

Update am 30.03.2020 – Italien ist überall: In einem Wolfsburger Pflegeheim sterben 15 alte Menschen. Eine Vielzahl davon ohne Symptome von Covid19 zu zeigen (14). Letzteres wird in den Medien aber zumeist verschwiegen. Ein Facharzt kommentiert: „Aus meiner ärztlichen Sicht spricht einiges dafür, dass einige dieser Menschen möglicherweise an den Folgen der Maßnahmen gestorben sind. Demente Menschen geraten in Hochstress, wenn sich Entscheidendes an ihrem Alltag ändert: Isolation, kein Körperkontakt, eventuell vermummte PflegerInnen.“ (15)

 

Links und Quellenangaben für diesen Beitrag:

Zum Thema des wissenschaftlichen Umgangs mit Zahlen: Dr John Ioannidis von der Universität Stanford legt in einem 60minütigen Interview dar, wieso die Zahlen, die Grundlage für Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung von Covid19 sind, jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren.

https://www.youtube.com/watch?v=d6MZy-2fcBw

(1) Prof. Dr. Sucharit Bhakdi
https://www.youtube.com/watch?v=JBB9bA-gXL4

(2) Pressekonferenz mit dem Präsidenten des italienisschen Zivilschutzes (Minute 03:30)

https://www.youtube.com/watch?v=0M4kbPDHGR0&feature=youtu.be&t=210

(3) Walter Ricciardi

https://www.telegraph.co.uk/global-health/science-and-disease/have-many-coronavirus-patients-died-italy/

(4) Bericht des italienischen Gesundheitsministeriums über die Altersstruktur der Covid19 zugeordneten Verstorbenen

https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_17_marzo-v2.pdf

(5) Luftverschmutzung in Italien basierend auf einer Studie von 2016

https://www.thelocal.it/20170131/our-lungs-are-breaking-smog-levels-way-above-safe-limits-in-northern-italy


(6) Multiresistente Keime in italienichen Krankenhäusern
https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-11/antibiotika-europa-gesundheit-krankenhaus-multiresistente-keime-krankenhaeuser-hygiene
https://correctiv.org/recherchen/keime/artikel/tag/italy/
https://atlas.ecdc.europa.eu/public/index.aspx?Dataset=27&HealthTopic=4

(7) Ein Bericht aus dem Corriere de la Sierra über den Zusammenbruch des Gesundheitssystems (10.01.2018)

https://milano.corriere.it/notizie/cronaca/18_gennaio_10/milano-terapie-intensive-collasso-l-influenza-gia-48-malati-gravi-molte-operazioni-rinviate-c9dc43a6-f5d1-11e7-9b06-fe054c3be5b2.shtml?refresh_ce-cp

(7a) Zur Grippewellein Italien 2017/18

https://www.nzz.ch/meinung/coronavirus-vergleiche-sind-wichtig-ld.1545862

(8) Artikel vom 13.03.2020 zur Auslastung von Intensivbetten in Krankenhäusern Norditaliens

https://jamanetwork.com/journals/jama/fullarticle/2763188

(9) Artikel aus „La Repubblica“ vom 16.03.2020 über symptomfreie testpositive Personen

https://www.repubblica.it/salute/medicina-e-ricerca/2020/03/16/news/coronavirus_studio_il_50-75_dei_casi_a_vo_sono_asintomatici_e_molto_contagiosi-251474302/

(10) Krebsdiagnosen und Folgen

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/49767/Krebsdiagnose-kann-zu-Suizid-und-Herz-Kreislauf-Tod-fuehren

https://www.fr.de/wissen/krebs-suizid-absolutes-tabu-10969189.html

(11) Der SPIEGEL zum Thema GSK und Pandemrix

https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-impfstoff-pandemrix-risiken-wurden-ignoriert-a-1229144.html

(12) Aufruf der Mailänder Mikrobiologin Maria Rita Gismondo an die italienische Regierung vom 27.03.2020

https://www.secoloditalia.it/2020/03/coronavirus-la-gismondo-ammonisce-duramente-basta-snocciolare-numeri-sui-positivi-sono-dati-falsati/

(13) Der italienische Publizist Fulvio Grimaldi im Interview: https://www.youtube.com/watch?v=O3BuNp01vpc

(14) Eine Vielzahl der in einem Wolfsburger Altenheim Verstorbenen zeigen keine Corona-Symptome

https://www.sueddeutsche.de/panorama/coronavirus-news-deutschland-wolfsburg-laschet-1.4828033

(15) Kommentar eines deutschen Facharztes zum Thema „Todesursache Stress“
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

(16) Foto von Särgen in Italien aus dem Jahr 2013
https://correctiv.org/faktencheck/2020/03/20/dieses-foto-zeigt-keine-saerge-von-menschen-die-in-italien-durch-das-coronavirus-gestorben-sind

(17) Meldung vom 1. April zur Situation in Italien
https://swprs.org/covid-19-hinweis-ii/

 

Alle Links wurden geprüft am 29. oder 30.03.2020

Bei den hier verlinkten Webseiten handelt es sich um Quellenangaben . Die verlinkten Webseiten oder Videos geben weder die  Meinung des Verfassers dieses Blogbeitrages noch die der Partei Die Meditierer wider.)

  3 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Hallo Max, wir haben von Seiten des Vorstandes der Meditierer schon vor einer Woche eine Stellungnahme abgegeben, welche wir an 6... Weiterlesen
Donnerstag, 02. April 2020 09:16
3 Kommentare

Corona - die Medien

Uscita

Warum werden namhafte Fachleute nicht gehört? Ergänzend zum Beitrag „Die Corona-Hypnose“ möchten wir gerne Quellen zugänglich machen, die dabei unterstützen, Dir selber ein umfassenderes Bild der Lage zu verschaffen. Seit Wochen vermitteln uns die Medien ein Bild von DER EINEN MEINUNG. Auf medialer Ebene gab es eine erste Irritation bei einem Interview mit dem Lungenfacharzt Dr. Wolfgang Wodarg auf der Plattform „Wissensmanufaktur“. Schon in den Tagen zuvor wurden einzelne Interviews mit Wodarg veröffentlicht, die aber auf Plattformen mit geringerer Reichweite nur begrenzt beachtet wurden. Als die Klickrate des neuen Videos etwas über 1,5 Mio Klicks erreicht hatte, kamen die Mainstreammedien nicht mehr darum herum, den Namen „Wodarg“ zu erwähnen. Da „Wissensmanufaktur“ in der Vergangenheit auch sogenannte „Verschwörungstheoretiker“ präsentiert hatte, wurde Wodarg aber umgehend zum „Verschwörungstheoretiker“ ernannt. Da ich in meinem letzten Beitrag Wodarg erwähne, werde jetzt auch ich als „Verschwörungstheoretiker“ und von manchen als „gemeingefährlich“ gebrandmarkt ...

Wolfgang Wodarg ist genausowenig ein Verschwörungstheoretiker als ein Deutscher, der eine Reise durch Italien unternimmt, ein Italiener wäre. Wodarg hat eine Plattform gefunden, die ihm Sendezeit gegeben hat, seine wissenschaftlich begründeten Gedanken öffentlich verbreiten zu dürfen. Warum hat Wodarg in der ARD nicht die gleiche Sendezeit wie der Virologe Drosten?

Ein weiterer mutiger Wissenschaftler ist der Mikrobiologe Prof. Sucharid Bhakdi. Dieser erläutert einfach und allgemein verständlich insbesondere auch Hintergründe zu den in den Medien verbreiteten Zahlen.

Was bedeutet Gegenöffentlichkeit? Aktuell steht Handkamera gegen Hightech. Während öffentlich rechtliche und private Medien nur eine Meinung zulassen und dabei mit enormen finanziellen Ressourcen, allen erdenkbaren technischen Mitteln und jeder Menge Mitarbeiter*innen DAS PRODUKT schaffen, das uns präsentiert werden soll, wird ein Fachmann wie Bhakdi von Laien mit einer Handkamera gefilmt.

Im übrigen kommen jeden Tag mehr Videos von renomierten Fachleuten dazu, die versuchen die verschiedenen Aspekte der Desinformation der wir ausgesetzt sind, deutlich zu machen.

Zurück zum Mainstream: Mir wird von vielen Leser*innen der Link auf Harald Lesch in Terra X geschickt. Dieser Beitrag ist für meine Auffassung ein Paradebeispiel von Verdummung mit Zahlenmaterial. Bei der Rechnung von Lesch kommt am Ende raus, was rauskommen sollte: Wodarg ist ein Verschwörungstheoretiker. Ähnliches kommt bei der Antwort des „Spiegel“ auf Wodarg heraus. Ich bleibe an dieser Stelle der Analyse schuldig. Aber Du kannst sie in vielen der Links in unserem Informationsportal der Gegenöffentlichkeit finden.

Es gibt Fakten und die lassen sich unterschiedlich interpretieren. Die Meinung von Wodarg oder Bhakti stimmen nicht mit der von Spiegel, ZDF oder ARD überein. Was aber im Spiegel, der ARD und anderswo zu verfolgen ist, ist die fortgesetzte Unterdrückung von Zahlen und Fakten, die nicht die EINE MEINUNG stützen.  

Ich ergänze diesen Beitrag am 08. April, nachdem sich herausgestellt hat, dass ein internes 17-seitiges Papier aus dem Innenministerium offensichtlich echt ist. In diesem Papier werden den Medien Anweisungen erteilt. Man wünscht von Seiten des Innenministeriums, daß die Medien in ihrer Berichterstattung eine Schockwirkung durch Verbreitung von Falschmeldungen und Horroszenarien erzielen. Hintergrund -und das steht auch in dem Papier- es soll möglichst niemand auf die Idee kommt, Widerstand gegen die Anweisungen der Politik zu leisten. Unter "Falschmeldungen" verstehe ich hier den Umgang mit wissenschaftlich weder belegten noch aktuell belegbaren Behauptungen. Hier ein kleiner Ausschnitt aus dem Papier. Ich hatte in der Tat Schwwierigkeiten zu glauben, dass so etwas in Deutschland möglich ist ...

BMI 2

Informiere Dich gerne selber. Das Informationsportal der Gegenöffentlichkeit wird laufend aktualisiert. Du kannst gerne immer mal wieder vorbeischauen, wenn Du das Gefühl hast, dass Du in der Informationsflut der EINEN MEINUNG untergehen könntest.

 

Immanuel Kant : „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

 

Info: Die bisher an dieser Stelle gesammelten Links sind auf eine eigene Seite umgezogen ...

  3 Kommentare
3 Kommentare

Die Corona-Hypnose

Geschlossen

Seit Beginn dieses Jahres beobachte ich, was auf der Welt in Verbindung mit der Entdeckung eines SARS-CoV-2 genannten Kleinstlebewesens passiert. Neue Viren gibt es jedes Jahr und Corona-Viren sind seit vielen Jahren bekannt. Aber dieses Jahr war etwas anders. Es musste sich um einen wirklich gefährlichen Erreger handeln, wenn die Chinesen 18 Millionen Menschen zu deren eigenen Schutz in ihre Häuser einsperrten. Ich verfolgte die Entwicklung in erster Linie über das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ und dessen Onlineseite. Immerhin trau(t)e ich dem Spiegel eine grössere Seriösität als vielen anderen Medien zu.

Je mehr der Virus seinen weltweiten Eroberungszug tat, um so grösser wurden meine Zweifel an der Berichterstattung in den Medien. Der Virus machte nichts anderes, als Jahr für Jahr die Grippeviren tun – er ging auf Reisen. SARS-CoV-2 ist der grösste virale Medienstar aller Zeiten geworden und wird vermutlich als Meilenstein für politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Veränderungen dieses gerade begonnenen Jahrtausends in die Geschichte eingehen. Die Welt starrt gebannt auf SARS-CoV-2 und lässt keine andere Meinung zu diesem Thema zu als die, die vermittelt wird, wenn wir den Fernseher einschalten oder uns in anderen Medien „informieren“ wollen.

Ich weiss, dass es riskant ist zu schreiben, was ich hier schreibe. Ich habe in den vergangenen Tagen erlebt, dass viele Menschen in meinem Umfeld, mit denen ich bisher freundschaftlich verbunden war, mich ächten, weil ich eine andere Meinung als sie vertrete. Ihres Erachtens gibt es zu diesem Thema nur eine einzige Meinung. Ich möchte dich bitten, mal den Fernseher abzuschalten, einen Schritt zur Seite zu treten, durchzuatmen und zu überprüfen, ob sich das was du denkst nicht gerade in einem fremdbestimmten Modus befindet. Ich bin dankbar für jede Sachinformation, die meine Gedanken und Thesen unterstützt oder auch widerspricht.  

 

Hamburg

Ich wohne in Hamburg. Diese Stadt hat knapp zwei Millionen Einwohner*innen. Laut offiziellen Zahlen vom 19.03. gibt es in dieser Stadt 506 Erkrankte, bei denen SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde. Ich rechne: Jede etwa 5000te Person auf der Strasse könnte die Coronagrippe haben. Ich denke darüber nach, wie vielen Menschen ich begegnen müsste, um durch eine Tröpfcheninfektion angesteckt zu werden. In allen Hamburger Krankenhäusern werden am19.03. insgesamt 18 Patienten behandelt, die mit den Folgen der Coronagrippe nicht alleine zu Hause klarkommen – achtzehn kritische Fälle in einer Millionenstadt. Vier Patienten liegen auf der Intensivstation. (Diese Zahlen ändern sich natürlich täglich. Lass es 5000 Grippekranke sein und jeder 500te ist infiziert. Das ändert kaum etwas ...)

Aber das öffentliche Leben ist in dieser Stadt stillgelegt worden. Was ist das für ein Virus, der so viel Macht besitzt?

 

Der Facharzt

Ein Facharzt kann dazu Folgendes sagen: Grippewellen gibt es jedes Jahr. Dabei greifen unterschiedliche Viren z.B. die oberen Luftwege an. Unter widrigen Umständen kann es auch zu einer Lungenentzündung kommen. Viren sind Kleinstlebewesen, die sich wie alle Lebewesen den Umständen anpassen müssen. Wer schon als Virus im Vorjahr aktiv war, hat im aktuellen Jahr weniger Chancen, da die Menschen Abwehrkräfte entwickelt haben. Deshalb müssen die Viren sich Jahr für Jahr verändern und neue Varianten schaffen, die das menschliche Abwehrsystem noch nicht kennt. Coronaviren sind schon seit vielen Jahren bekannt. Sie machen auch schon seit vielen Jahren einen Prozentsatz der grippale Infekte auslösenden Viren aus. Das ist in diesem Jahr wie auch in den Jahren zuvor. Allerdings ist es das erste mal, dass Coronaviren und speziell SARS-CoV-2 getestet werden. Vorher waren sie da, aber niemand hat sich für diese Viren interessiert. SARS-CoV-2 ist somit aus medizinischer Sicht ein ganz normaler Vorgang – same procedure as every year.

 

Italien

Jetzt habe ich mich natürlich gefragt, wieso es in den italienischen Krankenhäusern aktuell zu den in den Medien ausführlich dokumentierten chaotischen Zuständen kommt. Das ist mit ein paar Hintergrundinformationen relativ einfach zu erklären und es spielen eine ganze Reihe von Faktoren zusammen:

Dem öffentlichen Gesundheitswesen in Italien werden schon seit vielen Jahren Gelder und Personal entzogen. Bilder von überfüllten Krankenhäusern hätten auch problemlos vor einem Jahr im Fernsehen ausgestrahlt werden können. Das geschah aber nicht.  Ärzt*innen und Krankenhauspersonal arbeiten seit Jahren weit über ihrer Belastungsgrenze.

In Italien gibt es im Vergleich zu anderen europäisschen Ländern eine sehr hohe Resistenz gegen Antibiotika. Die Menschen kommen oftmals ins Krankenhaus, infizieren sich dort an der Vielzahl von in Krankenhäusern lebenden Keimen und sterben daran. Einer der Gründe, weshalb in Italien niemand ins Krankenhaus will.

Es spielt insbesondere im Norden des Landes eine Rolle, dass die Luftverschmutzung extrem hoch ist.

Im Norden Italiens arbeiten tausende von illegalen chinesischen Arbeitern in der Modeindustrie (Stichwort "Pronto Moda"). Viele von ihnen kamen im Februar aus China zurück. Das hat der Welle an Infizierungen mit dem frisch importierten Virus erheblichen Aufschwung gegeben.

Die Infektionswelle trifft auch auf eine relativ alte Gesellschaft. Und wie bei jeder Grippewelle, egal ob mit oder ohne Coronaviren, haben alte Menschen ein höheres Risiko.

Italienische Gesundheitsarbeiter*innen bekommen gerade viel Aufmerksamkeit. Sie nutzen diese, da sie ihnen bisher verwehrt wurde. Daraus lässt sich ihnen kein Vorwurf machen, denn sie brauchen dringend Unterstützung. Die aktuelle Infektionswelle zeigt ihre Misere.

Nebenbei: Die in den Medien verbreiteten Zahlen über Corona - Todesopfer haben keinen Aussagewert. Niemand untersucht aktuell in Italien, woran jemand stirbt. Wer z.B. vom Auto überfahren wird und den Virus hatte, geht in die Statistik als Corona-Toter ein. Das heisst mit anderen Worten, dass nach Schätzungen offizieller italienischer Stellen nur jeder 8. bis 12. Corona - Tote an Covid19 gestorben ist. Das wurde für aufmerksame Beobachter*innen sogar in der deutschen  Tagesschau vom 21.03. durch den Leiter des italienischen Zivilschutzes offenbart. 

 

Die Zahlen

Neben Bildern werden wir in den Medien täglich mit Zahlen versorgt. Die meisten Zahlen sind vollkommen unbrauchbar. Denn Zahlen machen nur einen Sinn, wenn es dafür einen Vergleich gibt. Corona-Zahlen stehen in den Medien fast immer ohne Vergleich da. Ich würde gerne erfahren, wie viele Todesfälle es imVergleichszeitraum durch folgende Erkrankungen gab:

- die bekannten Grippevarianten

- Infektionen mit resistenten Keimen

- andere Krankeiten

- im Strassenverkehr.

Die aktuellen der Coronagrippe zugeordneten Sterbefälle werden genauestens registriert. Bei so viel statistischem Aufwand frage ich mich, wieso keiner weiteren Daten bezüglich dieser Todesfälle veröffentlicht werden. Wie sieht es aus mit den Statistiken über Alter und Vorerkrankungen der Verstorbenen?

Immerhin liegen jetzt aus Italien erste offizielle Zahlen vor, was Todesfälle in Verbindung mit SARS-CoV-2 betrifft: 99% (!!!) der Verstorbenen hatten eine oder mehrere Vorerkrankungen. 75% der Verstorbenen hatten Bluthochdruck, 35% Diabetis und 33% Herzkrankheiten. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen liegt bei 80 Jahren!  

Ich frage mich auch,

- wie viele Menschen die Corona-Grippe bekommen, weil sie durch die Beschäftigung mit diesem Thema um so anfälliger für die Krankheit selber werden.  (Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Beschäftigung  mit einer Krankheit die Chancen, selber krank zu werden, um ein vielfaches erhöhen.)

- wie viele Menschen auf Grund der in vielen Ländern getroffenen staatlichen Zwangsmassnahmen erkranken oder sogar sterben werden

- wie viele Freiberufler und kleine Unternehmer sich das Leben nehmen werden, weil sie ihrer Existenzgrundlagen beraubt sind und manche von ihnen zusehen müssen, wie das, was sie über viele Jahre aufgebaut haben, in wenigen Tagen vernichtet wird

Eine Zunahme der häuslichen Gewalt ist inzwischen aus Wuhan belegt.

 

Die Abwehrmassnahmen

Ich nehme das Thema einer Grippe (ob mit oder ohne SARS-CoV-2 im Viruscoctail) sehr ernst. Für Menschen mit geschwächtem Immunsystem oder anderen Krankheiten kann eine Grippe tödlich sein. Das ist dieses Jahr so und es war auch in allen Vorjahren so. Mein ganzes Leben lang habe ich von Ärzt*innen und Wissenschaftler*innen gehört, dass zu den besten Mitteln gegen Grippe und Erkältungskrankheiten gehört, viel an der frischen Luft zu sein und sich zu bewegen. Aktuell werden Menschen durch staatliche Massnahmen davon abgehalten, für ihre Gesundheit zu sorgen: In vielen Ländern dürfen sie weder spazieren gehen noch an der frischen Luft Sport treiben. Sportstudios und alle anderen der Gesundheit dienlichen Einrichtungen sind geschlossen. Kinder dürfen nicht einmal mehr auf den Spielplatz. Parkanlagen werden geschlossen.  

 

Die Experten

Das Robert Koch-Institut (RKI) ist in Deutschland die oberste Institution für die Gefahreneinschätzung im Zusammenhang mit Epedemien wie z.B. einer Grippewelle. Auch wenn das RKI seine Unabhängigkeit betont, wurde in der Vergangenheit immer wieder der Verdacht auf enge Verknüpfungen mit der Pharmaindustrie geäussert. Ich habe die Webseite des RKI in den vergangenen Monaten mehrfach besucht und war zu einem Zeitpunkt, als es in Deutschland schon eine ganze Reihe von Coronafällen gab erstaunt, hier so gut wir keine Informationen über den neuen Virus zu finden. Das änderte sich schlagartig zu einem Zeitpunkt, als ersichtlich wurde, welches wirtschaftliche Potential für die Pharmabranche darin lag, das Virus durch Impfungen zu bekämpfen. Plötzlich überschlugen sich die Warnungen aus dem RKI und trugen massgeblich zum aktuellen Stillstand in Deutschland bei. Vor diesem Zeitpunkt schien SARS-CoV-2 für das RKI vollkommen bedeutungslos zu sein. Das gibt mir zu denken ...

 

Noch ein paar Gedanken

Wuhan meldet seit ein paar Tagen keine neuen Coronafälle mehr. Ganz China meldet nur knapp 40 neue Fälle, alles Auslandsreisende. Einmal anders gesagt: In einem Land mit 1,4 Milliarden Einwohner*innen ist der Virus plötzlich verschwunden! Hier wird etwas anderes deutlich: Den Virus gibt es nur, solange der Scheinwerfer (Coronatests) auf ihn gerichtet ist und er im Rampenlicht stehen kann.

Hilfreich beim Verstehen der aktuellen Situation ist die Lektüre des 2007 veröffentlichten Buchs „Die Schockstrategie“ von Naomi Klein. Was dort ausführlich analysiert wird, ist aktuell in einer neuen Variante zu erleben.

Die ersten Gewinner der Krise stehen schon fest. Neben Pharmafirmen sind es Amazon, Facebook und die medizintechnische Sparte von Alphabet, dem Mutterkonzern von Google. Dazu kommen viele weitere Firmen, deren Geschäftsfeld sich im Bereich des Überwachungskapitalismus (siehe Shoshana Zuboff) befindet.

 

Werde Teil der Gegenöffentlichkeit

Wir brauchen jetzt dringend eine stärkere Gegenöffentlichkeit, die dabei hilft, dass die Menschheit aus der Erstarrung wieder aufwacht. Wir brauchen auch insbesondere mehr Expert*innen, die sich trauen, ihr Fachwissen zur Verfügung zu stellen. Für viele Freiberufler*innen und kleine Firmen ist es jetzt schon zu spät und mich beunruhigt die zu erwartende Todesrate durch Suizide und zu erwartendende soziale Spannungen, wenn weiterhin die in fast allen Ländern von der Politik eingeschlagene Linie fortgesetzt wird. Zum Glück gibt es erste Fachleute, die sich trauen, der Mainstreammeinung entgegenzutreten. Schon vor ein paar Tagen stellte der Präsident des Weltärzteverbandes Frank Montgomery in einem Interview klar, dass die in Italien verhängten Ausgangssperren eher einen gegenteiligen Effekt bei der Ausbreitung des Virus erzielt hätten. Diese Aussagen wurden allerdings von den Medien kaum weiterverbreitet. Meine volle Anerkennung hat auch der Flensburger Lungenfacharzt und Seuchenexperte Wolfgang Wodarg, der nach Faktenlage zu dem Schluss kommt, dass sich der Verlauf von Covid-19 kaum von einer normalen Grippewelle unterscheidet. Alle mir bisher bekannten Beiträge von Experten, die von den Medien für Gegenstatements engagiert wurden, sind zu dem Schluss gekommen, dass die von Wodarg aufgeführten Fakten korrekt sind. Übrig bleibt jeweils zur Rechtfertigung der aktuellen Massnahmen, dass wir noch nicht endgültig sagen können, ob von SARS-CoV-2 eine besondere Gefahr ausgehen würde, weil es dafür zu früh sei. Rechtfertig diese Argumentation auch nur ansatzweise die Massnahmen der Regierungen weltweit?

Werdet Teil der Gegenöffentlichkeit und verbreitet die Informationen, die in fast allen Medien unterdrückt werden, über alle eure Netzwerke. Nur so kann sich jede*r eine eigene Meinung bilden. Wenn wir uns nicht einschüchtern lassen können wir vielleicht noch etwas retten ...

 

Deine Meinung      

Es erreichen mich viele viele Kommentare, die meisten per Mail. Ich bin erschüttert, wie viele Menschen jetzt schon betroffen sind – nicht von dem vermeintlich gefährlichen Virus, sondern von den gesellschaftlichen Folgen. Die Anzahl derer, die mich als geisteskrank und meinen Beitrag als gemeingefährlich einstufen hält sich in Grenzen. Danke an alle, die dabei sind, Gegenöffentlichkeit zu schaffen! Ich habe mich entschlossen, den Kommentarbereich weiter unten möglichst übersichtlich zu halten und mich dabei auf Stellungnahmen mit sachlich ergänzende Informationen zu konzentrieren. Diese müssen selbstverständlich nicht meine Meinung teilen. Aber Hinweise auf Filme, die sich vor einem Krematorium stapelnde Särge zeigen, verkennen dass das Fernsehen seine Beiträge inszeniert. Dafür habe ich selber lange genug in diesem Medium gearbeitet. Ergänzend ist z.B. das mir heute Morgen zugesendete Video mit Prof. Sucharit Bhakdi, einem Facharzt für Mikrobiologie. Er begründet hier als Wissenschaftler den Unsinn der aktuell angeordneten Massnahmen und kommt zu dem Schluss, dass diese selbstzerstörerisch sind. Wenn Du also Informationen ergänzen und/oder teilen möchtest, schreibe gerne unten Deinen Kommentar. (Dieser Absatz wurde 24h nach Veröffentlichung des Beitrags ergänzt.)

 

Weitere Ergänzungen und regelmässige Updates gibt es im Folgebeitrag Corona - die Medien

 

Schockstrategie

 

Ein paar Quellengaben:

Zahlen Hamburg vom 19.03.2020

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Aktuell-506-Coronavirus-Faelle-in-Hamburg,coronazahlen102.html

Zahlen über die Todesursachen durch den Virus in Italien

https://www.epicentro.iss.it/coronavirus/bollettino/Report-COVID-2019_17_marzo-v2.pdf

Videos mit Doktor Wolfgang Wodarg

https://www.youtube.com/watch?v=Dk8wqJbNhq0

https://www.youtube.com/watch?v=p_AyuhbnPOI

Reaktion der ARD auf Wolfgang Wodarg

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-wodarg-101.html?utm_source=pocket-newtab

Das RKI zum Cononavirus

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html?nn=2386228

Mahnung von Frank Montgomery

https://www.afp.com/de/nachrichten/760/weltaerztepraesident-montgomery-lehnt-ausgangssperren-ab-doc-1pz5rh3

Zustände in Italiens Krankenhäusern

https://www.welt.de/print-welt/article707888/Italiens-Kliniken-des-Grauens.html

https://www.sueddeutsche.de/panorama/schockierende-enthuellungen-krankenhaeuser-die-krank-machen-1.856307

Multiresistente Keime in italienichen Krankenhäusern

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2018-11/antibiotika-europa-gesundheit-krankenhaus-multiresistente-keime-krankenhaeuser-hygiene

https://correctiv.org/recherchen/keime/artikel/tag/italy/

Rate der Neuansteckungen in China

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/corona-krise-chinas-wirtschaft-normalisiert-sich-a-73dff7a3-a28d-42cf-b42c-0e94d3cf58a0

Deutsche Tagesschau vom 21.03.2020, ab Minute 10.30

https://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts-36251.html

Pronto Moda

https://zackzack.at/2020/02/26/corona-und-die-italienische-modeindustrie-wie-die-ausbeutung-chinesischer-arbeiter-zur-ausbreitung-des-virus-beitraegt/

 

Alle Links geprüft am 21.03.2020

  49 Kommentare
Neueste Kommentare
Matthias Möbius
Hallo Natascha, mir geht es in diesem Beitrag weniger um irgendwelche Theorien, als darum, die Menschen dabei zu unterstützen, ein... Weiterlesen
Samstag, 21. März 2020 16:51
Matthias Möbius
Hans, ich habe deinen Kommentar hier freigeschaltet, da ich mich frage, wieso du und einige andere hier von Verschwörungstheorien ... Weiterlesen
Dienstag, 24. März 2020 13:06
Matthias Möbius
Hallo Max. die von dir angeführten Bedenken sehe ich und schreibe deshalb: "Übrig bleibt jeweils zur Rechtfertigung der aktuellen ... Weiterlesen
Samstag, 21. März 2020 19:04
49 Kommentare

Darf es eine Partei sein?

Moewe

Es braucht radikale Veränderung – jetzt! Keine der Parteien in unserem aktuellen politischen Spektrum ist bereit, sich für radikale Veränderungen einzusetzen. Sonst hätten sie dies längst getan.

Ich habe vor knapp zwei Jahren die Partei Die Meditierer – Partei der Stille gegründet. Nicht weil ich in irgendein Parlament gewählt werden möchte, sondern weil es radikale Veränderung braucht.

Die Meditierer sind eine Partei, die in ihrem Programm -abgesehen vomThema des bedingungslosen Grundeinkommens- keine Forderungen stellt. In klar ausformulierten Grundsätzen ist das Parteiprogramm ein Aufruf dafür, dieses Leben zu leben und es achtsam zu gestalten. Wer die Grundsätze unseres Programms teilt, ist eingeladen dabei zu sein. Denn wir als Partei wissen nicht, welcher Weg der Richtige ist. Deshalb auch keine Forderungen, was nicht heisst, dass es unter dem Dach unserer Präambel, die den Respekt vor allem was lebt betont, durchaus klar formulierte Forderungen geben kann und auch soll.

Die Meditierer – eine Plattform für die verschiedensten gesellschaftlichen Gruppen, die darin übereinstimmen, dass es Veränderung bedarf.

Vor wenigen Tagen hat die sich formierende Bewegung German Zero  ihr erstes Grundsatzpapier veröffentlicht. Im Klimaplan geht es darum, für Deutschland bis zum Jahr 2035 eine Klimaneutralität zu erreichen. Das ist ein tolles Projekt, das Beste was mir in den vergangenen Jahren in diesem Themenbereich untergekommen ist. Das ist ziemlich grössenwahnsinnig, was Heinrich Stößenreuther, der wohl erfolgreichste Fahrradaktivist Deutschlands, jetzt wieder auf die Beine gestellt hat! Eine engagierte Gruppe arbeitet unterstützt von Wissenschaftlern einen Plan aus, den die Politiker schon lange hätten ausarbeiten sollen. Dabei herausgekommem ist ein komplett verrücktes Programm. Und es ist machbar!

Für eine Realisierung des Klimaplans von German Zero sind umfangreiche gesetzliche Änderungen notwendig. German Zero baut dabei auf einen breiten Konsens der Parteien im kommenden deutschen Bundestag. Aber ist das nicht ein wenig  naiv? Trotz grösserer Sensibilisierung der Parteien für Klimafragen hat es genau eines im deutschen Bundestag so gut wie noch nie gegeben – einen parteiübergreifenden Konsens bezüglich sachlicher Gesetzesvorlagen.

Hier stösst German Zero -wie auch alle anderen NGOs- an den Deckel der eigenen Organisationsform. Gesellschaftlich engagierte Gruppen können tolle Vorschläge machen, sehen sich aber an einem bestimmten Punkt immer als Lobbyisten im Vorraum der Politik. Sie müssen gewählte Partei-Politiker überzeugen. Dabei konkurrieren sie gleichzeitig mit anderen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Lobbygruppen, die meist finanziell und personell wesentlich besser aufgestellt sind. Die Politik entscheidet aber nicht im Vorraum, sondern im Sitzungssaal. Und da kommen all die, die heute wirklich gute Vorschläge machen, nicht rein.

Warum also nicht selber Politiker werden?!

Einer der Gründe, die Partei Die Meditierer zu gründen: hier ist Platz für die Aktivisten von Foodwatch, German Zero, Greenpeace, BUND, NABU, WWF, Tierschützer, Veganer, radikale Datenschützer und viele mehr. NGOs können innerhalb der Meditierer für anstehende Wahlen Fachleute vorschlagen oder deligieren, die sich als Abgeordnete der Meditierer für die politischen Gremien zur Wahl stellen. Hier kann es durchaus Vertreter verschiedener Meinungen geben. Die Meditierer kennen keine Tabus und geben den Raum, dass verschiedene Meinungen innerhalb dieser Partei bestehen können. Der Konsens heisst Achtsamkeit und der damit verbundene Respekt vor dem Leben.

Und trotzdem bleibt es eine Partei – ja, eine Partei ist eine Partei. Das ist ein Format, ein gesellschaftliches Konstrukt. Viele mit denen ich in den vergangenen Jahren geredet habe, wollen mit einer Partei nichts zu tun haben. Das kann ich als Beobachter dessen, was im Parteiformat so daherkommt, sehr gut nachvollziehen.

Aber das Format „Partei“ ist doch nur ein leeres Gefäss. Womit wir es füllen, bestimmen die Mitglieder der Partei. Jedes Mitglied füllt das Gefaäss der Partei mit dem, was es der Welt anzubieten hat.

Eine Partei ist rechtlich gesehen ein Verein. Auch die meisten NGOs sind Vereine. Jeder Verein braucht Geld, damit er wirken kann. Deshalb fordern euch German Zero oder der NABU oder welche NGO auch immer zum Spenden auf. Das Vereinsformat „Partei“ hat allerdings einen grossen Vorteil gegenüber allen anderen Vereinsformen: Durch ihren besonderen gesellschaftlichen Status werden Spender*innen für die finanzielle Unterstützung von politischen Parteien von zu zahlenden Steuern 50% bei der nächsten Steuererklärung wieder gutgeschrieben. Also nicht wie bei einem gemeinnützigen Verein, bei dem man die Spende steuerlich absetzen kann und auf den gespendeten Betrag keine Steuern zahlt – nein, Du bekommst die Hälfte des Geldes zurück! Nach dem Motto: Von 100 Euro Spende landen 50 Euro wieder auf Deinem Konto. (Mehr dazu hier. )

Im Bereich der Finanzen ist es einer Partei wie den Meditierern z.B. möglich, mit NGOs eine Vereinbarung zu treffen, bei der beide Organsisationen Vorteile aus dem Spendenmodell für Parteien ziehen. Z.B. könnten Spender*innen bestimmen, dass ein Teil ihrer Spende an die Meditierer einer bestimmten Gruppe (NGO, Projekt) innerhalb der Meditierer zugute kommen soll. Davon profitiert dann sowohl die einzelne NGO als auch Die Meditierer selbst.

Natürlich könnte eine Bewegung wie German Zero oder Fridays for Future selber eine Partei gründen könnten. Aber wozu? Wir haben genug monothematische Kleinparteien, die sich z.B. als Partei für die Mieter, den Frieden, ein Grundeinkommen, den Garten oder die Familie formiert haben. Wozu das alles? Was motiviert die Initiatoren solcher Parteien (mal abgesehen von den Spendenvorteilen), sich als Parteien aufzustellen, wobei ihr Anliegen doch viel besser in einer Bewegung aufgehoben wäre?

Viele monothematischen Kleinparteien könnten sich auflösen und ihre Themen in das bei den Meditierern vorhandene Spektrum einbringen. Monothematische Kleinparteien (Veganer, Friedensanhänger, Tierschützer) reduzieren bei aller Wichtigkeit ihrer thematischen Schwerpunkte die Chancen, das politische Veränderung überhaupt realisiert werden kann. Die für sie bei einer Wahl abgegebenen Stimmen verpuffen im Nichts.

Wir können gemeinsam eine gebündelte politische Kraft aufzubauen, die in der Lage ist, bis in die gesellschaftlichen Entscheidungszentren vorzudringen!

Kennzeichen des Programms der Meditierer ist, dass es (abgesehen vom Grundeinkommen) keine Forderungen dieser Partei gibt. Gleichzeitig darf sich eine politische Kraft entfalten, die sich unter dem Dach dieser Partei mit den vielen Meinungen formiert und die in der Lage ist, Bewegung in unsere Gesellschaft zu bringen.

Und noch etwas spielt bei dieser Partei der Stille eine Rolle, was für manche Aktivisten erst einmal befremdlich sein mag: Ein Drittel der Zeit in Versammlungen der Meditierer wird in Schweigen verbracht. Dies kann auch gerne als angeleitete Meditation durch eine erfahrene Person erfolgen. Welche Kraft dieses Tool birgt, werden die bestätigen können, die schon Meditation praktizieren. Alle anderen dürfen sich bei den Meditierern für neue Erfahrungen öffnen.

Versammlungsraum
Der aktuelle Versammlungsraum der Meditierer in Hamburg. Nicht im Bild - es gibt auch Stühle ...

 

  1 Kommentar
1 Kommentar

Googelst Du noch?

Startpage

Der Autor ist dabei, den Begriff „googeln“ wieder aus seinem Wortschatz zu streichen. Warum?

In seinen ersten Jahren war „Google“ ein nutzerfreundliches Instrument zur Orientierung im Internet. Auch heute liefert die Suchmaschine gute Ergebnisse. Suchen war einige Jahre gratis. Heute ist das anders. Du zahlst in einer neuen Währung.  An der Suche selber hat sich wenig verändert, der Preis dafür ist allerdings hoch. Die neue Währung heisst „persönliche Daten“. Der Wert dieses Zahlungsmittels ist höher als jegliche existierende Geldwährung. Wobei ein Konzern wie Alphabet, zu dem die Marke Google gehört, Deine Daten in Geldwährung umwandelt. Bei diesem Umwandlungsprozess verdienen die Betreiber der meisten „Gratis“-Angebote im Internet nicht schlecht und lassen sich bei ihrem Geschäft von einer Armee von Freiwilligen mit Daten bezahlen. Der Gegenwert, den Du in Form z.B. eines guten Suchergebnisses bei Lieferung Deiner Daten erhältst ist allerdings ein denkbar schlechter Tausch.

Wir haben uns daran gewöhnt, mit Google im Internet zu suchen. Es ist Zeit, sich Alternativen anzuschauen. Und die gibt es. Ich habe in den vergangenen Monaten Google als Standardsuchmaschine von meinen Geräten entfernt und zuerst einige Zeit mit Ecosia und später mit Startpage gesucht. Von Zeit zu Zeit habe ich Google als Alternative aufgerufen, um zu erfahren, was mir der Klassiker für Ergebnisse präsentiert. Hier meine Erfahrungen beim Suchen im Internet.

Ecosia ist die Suchmaschine aus Berlin, die damit wirbt, dass sie Bäume pflanzt. Das ist natürlich ein Argument, was von vielen, die sich BIO und ÖKO auf die Fahnen geschrieben haben, aufgegriffen wird. Du machst Suchanfragen und tust dabei gleichzeitig etwas Gutes für  unseren Planeten. Bei jeder 45. meiner Suchanfragen pflanzt Ecosia einen Baum. Ich war erst einmal begeistert. Je mehr ich mich jedoch mit dem Geschäftsmodell von Ecosia beschäftigt habe, um so skeptischer wurde ich. Ecosia basiert auf der Suche von Bing. Bing ist die Suchmaschine von Microsoft. Bing ist auf dem Markt der Datenextraktion über Suchanfragen ein Konkurrent von Google. Und Bing arbeitet kaum anders als die Konkurrenz. Suchst du also mit Ecosia/Bing, passiert mit Deinen Daten in etwa das Gleiche, wie wenn Du mit Google suchst. Positiv ist anzumerken, dass die Qualität der Suchergebnisse bei Ecosia/Bing immer besser wird und wie verschiedene Tests ergeben haben, Google kaum noch hinterherhinken. Dies und die Bäume wären aber schon fast alles, was nach einer etwas intensiveren Beschäftigung mit dem Thema für Ecosia spricht. Deine Daten können Dir zugeordnet, deine Bewegungen verfolgt, gespeichert und auf dem Markt gehandelt werden. Was ich dabei besonders ärgerlich finde ist, dass Ecosia diesbezüglich seinen Nutzern gegenüber nicht Klartext redet. Es wird am Image der ökologischen Suchmaschine gebastelt, der Nutzer aber über die Verarbeitung seiner Daten im Unklaren gelassen. Damit meine ich, dass es Insidern vorbehalten bleibt, zu verstehen, was bei Ecosia wirklich mit meinen Daten passiert und ich auch erst eine ganze Weile recherchieren musste, um zu schreiben, was ich hier schreibe. 

Da bist du bei Startpage besser aufgehoben. Die Suche über die niederländische Firma gibt es seit mehr als 20 Jahren. Vielleicht ist Dir irgendwann schon mal der Namen „Ixquick“ über den Weg gelaufen. Die heißen jetzt Startpage. Du suchst bei Startpage über Google. Aber anders als bei Ecosia/Bing werden Deine Daten von Startpage nicht an Google weitergegeben. Deine Spuren im Internet werden nicht verfolgt und auch nicht ausgewertet. Du kannst sogar Deine Suchergebnisse in einer „anonymen Ansicht“ aufrufen. Das verhindert, dass die Seite, die Du im Internet aufrufst, irgendwelche Daten von Dir speichern kann. Der Händler oder z.B. Facebook identifiziert Dich als „Startpage“. Es können dabei keine Cookies auf Deinem Rechner abgelegt werden, es können z.B. auch keine personalisierten Verkaufsempfehlungen auf Dich abgestimmt werden. (Zwischenbemerkung: Für manche Menschen hat es etwas „kriminelles“, wenn sie von anonymem Surfen im Internet hören. Für mich ist das Gegenteil kriminell – das ich im Internet nicht selber darüber entscheiden kann, wem ich welche Informationen über mich und mein Leben gebe, dass ich ausspioniert und beobachtet werde und ich -falls ich Facebook nutze- davon ausgehen kann, dass Facebook mehr über mich weiss als meine besten Freunde und Verwandten. Aber das ist ein anderes Thema ...) Startpage liefert gute Suchergebnisse und schützt gleichzeitig konsequent wie keine andere Suchmaschine Deine Daten. Deshalb kamen die Niederländer auch bei einem Vergleich der Stiftung Warentest auf Platz 1 aller getesteten Suchmaschinen – vor Google.

Zugegeben, ein wenig Umgewöhnung braucht es schon. Startpage kann nicht alles so gut wie Google. Auch ist die Aufmachung der Webseite gewöhnungsbedürftig. Umgewöhnung braucht seine Zeit. Wenn ich das Gefühl habe, ich sollte paralell noch mal bei Google schauen, dann tue ich das auch. Wobei mir mit den vergangenen Wochen aufgefallen ist, dass Startpage mir durchaus auch Ergebnisse liefert, die mir Google nicht geliefert hat. Der Grund dafür ist einfach: Da Google mich „erkennt“, werden mir mit der Zeit immer mehr selektierte und auf mich persönlich zugeschnittene Ergebnisse gezeigt. Das ist die Blase, von der oftmals geredet wird – irgendwann lebst Du nur noch in Deiner sichtbegrenzten Welt. Mit Startpage kann Dir das nicht passieren, da jede Suche frei von Dir zuordbaren und von dir gelieferten Daten über Dich ist. Die gibt es nämlich bei Startpage nicht.

Wer bei diesem Thema noch ein wenig vertiefen möchte, darf gerne weiterlesen.

Das Wort „googeln“ wurde schon 2004 in den Duden aufgenommen, da es sich im allgemeinen Sprachgebrauch für „im Internet suchen“ durchgesetzt hatte. Der Eintrag im Duden gefiel Google aber gar nicht, denn Google wollte nicht, dass jemand in einer anderen Suchmaschine als Google googelt. Und dies war Google nicht nur in Deutschland, sondern auch in anderen Ländern wichtig. Und so mussten die Redaktionen verschiedener Wörterbücher auf Drängen der Google-Juristen neu formulieren. Im Duden hiess es in der Folgeauflage für „googeln - mit Google im Internet suchen“. (Hintergrund dieser Aktion von Google war die berechtigte Befürchtung, durch eine allgemeinsprachliche Nutzung des Begriffs „googeln“ den Markenschutz am Wort selber zu verlieren.)

Meine Empfehlung ist, weder den Begriff „googeln“ noch die Suchmaschine selber zu nutzen. Google hatte in Deutschland in 2018 einen Anteil von gut 95% bei allen Suchanfragen. Die restlichen Anteile teilen sich Bing und Yahoo, wobei die Suchanfragen bei Yahoo wie bei Ecosia über die Server von Bing laufen.  Alle anderen Suchmaschinen liegen unter einem Prozent. Google hat in Deutschland im Vergleich zu anderen Ländern einen extrem hohen Marktanteil. Die Frage ist, warum in Deutschland nicht zu den Alternativen gewechselt wird. Denn Alternativen gibt es genug.

Bei der Suche nach Alternativen spielt eine wesentliche Rolle, wo die Server stehen, auf denen die Suche letztendlich läuft und ob die eingegebenen Daten an diese Server weitergegeben werden oder nicht. Die anonyme Suchmaschine DuckDuckGo speichert keine Daten von Dir. Da die Server allerdings in den USA stehen, hat der dortige Staat unbegrenzte Zugriffsmöglichkeiten, Dich beim Suchen sogar live zu verfolgen. Das kann er bei Google oder Bing natürlich auch.

Beim Suchen mit Startpage, MetaGer oder Qwant bleibst Du auf europäischen Servern. Und Europa ist wohl aktuell das einzige Territorium weltweit, auf dem es noch einen minimalen Schutz der Privatsphäre gibt.

Aber egal für welche Suchmaschine Du Dich entscheidest – jede Alternative zu Google ist es wert, genutzt zu werden. Und wenn es heisst, mit Ecosia/Bing einen Beitrag zu leisten, Bäume zu pflanzen.

Links zu den im Text erwähnten Suchmaschinen:

Startpage

Ecosia

Duckduckgo

Metager

Qwant

Bing (Microsoft)

Google (Alphabet)

  1 Kommentar
1 Kommentar