Back to Top
9 minutes reading time (1724 words)

Fundamentals

Corona Angst ButtonIn den vergangenen Wochen wurde mir oftmals Anmaßung vorgeworfen – wie könne ich davon reden, dass Covid19 harmlos wäre! Ich wäre doch weder Virologe noch Wissenschaftler. Das stimmt. Ich schaue mir eine sehr komplexe Situation nicht aus einer fachlich eingegrenzten  Perspektive an, sondern auf Basis eines jahrzehntelangem Beobachtens von gesellschaftlichen, sozialen und politischen Veränderungen. Wozu eine Expertise von Fachleuten mit Scheuklappen führen kann, sehen wir aktuell an einem weltweiten Desaster. Dieses basiert allein auf politischen Entscheidungen,die von Aussagen von Wissenschaftlern beeinflusst wurden, die auf Basis von wissenschaftlich nicht haltbaren Grundlagen argumentieren.

Komplexe Vorgänge lassen sich oftmals schwer verstehen, wenn wir mitten drin sind. Ich empfehle von daher weiter unten einige Bücher, die voll von sorgfältig recherchiertem Material sind, welches ermöglicht, sich in komplexe Zusammenhänge unserer heutigen Welt besser einzudenken.

 

Ich möchte heute am 02. Mai noch einmal kurz rekapitulieren:

 

 

1. Alles beginnt in China

Vor wenigen Monaten wurde in China ein neuer Corona-Virus entdeckt, der SARS-CoV-2 genannt wurde. So etwas ist ein ziemlich alltäglicher Vorgang, da es seit ihrer Entdeckung vor vielen vielen Jahren jedes Jahr neue Corona-Viren gibt. Die von SARS-CoV-2 ausgelösten Symptome einer Covid19 genannten Krankheit ähneln denen einer Grippe. Wie auch bei einer Grippe sind bestimmte Risikogruppen gefährdet, da eine Infektion in Verbindung mit anderen Erkrankungen tödlich verlaufen kann. Die Sterblichkeitsrate von Covid19 liegt aber eher niedriger als bei einer Grippe.

 

2. China riegelt ab

In China wird das Thema Covid19 mit der Abriegelung einer kompletten Provinz zum weltweiten Medienthema Nr.1 – so etwas hat es zuvor in dieser Form nicht gegeben und erweckt den Anschein, dass es sich bei Covid19 wirklich um eine gefährliche Krankheit handeln könnte.

3. Das Virus verteilt sich

Wie jeder Virus wird auch SARS-CoV-2 durch Reisende in der ganzen Welt verteilt. Die WHO macht aus der Ausbreitung von Covid19 eine Pandemie. Das ist ein offizieller Stempel für „gefährlich“. Diese Klassifizierung ist hier möglich, weil in Verbindung mit der sogenannten „Schweinegrippe“ die Kriterien zur Ausrufung einer Pandemie neu definiert wurden. Seitdem besteht für die WHO die Möglichkeit, aus fast jeder Grippewelle eine Pandemie zu machen. (Die WHO ist wie viele Institutionen, bei deren Namen man vermuten könnte, sie wären demokratisch kontrolliert, eine Plattform, die von privatwirtschaftliche Interessengruppen finanziert und kontrolliert wird. Diese Gruppen treten oftmals unter dem Deckmantel von Wohltätigkeit auf.)

 

4. Die Medien werden instruiert

Die Medien werden spätestens im März von Seiten der Politik angewiesen, die Gefährlichkeit der Lage zu verbreiten. Dafür dient in Deutschland u.a. ein Strategiepapier des Innenministeriums, welches unmissverständlich sagt, dass es Aufgaben der Medien sei, den Menschen Angst zu machen, Angst vor Krankheit, Angst vor dem eigenen Tod oder dem von Angehörigen. Ein Virus, der weder erforscht wurde noch mit dem nötigen Nachdruck erforscht wird, ist ein idealer Angstmacher! Nahezu alle Medien folgen diesen Vorgaben.

Plattformen für „Social Media“ wurden schon im Vorwege darauf eingeschworen, jegliche Information, die im Widerspruch zu den Maßnahmen der Politik stehen sollten, zu zensieren. Manche Medien braucht man auch nicht unbedingt einschwören, wenn einem wie z.B. beim SPIEGEL bekannt ist, dass dieses sich unabhängig nennende deutsche Leitmdium von der Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung vor kurzem mehr als 2,5 Millionen Dollar erhalten hat.

 

5. Politische Entscheidungen als Basis für Angst und Panik

Beginnend mit Italien werden in immer mehr Ländern der Welt Maßnahmen zur Eindämmung der Verbreitung von Covid19 beschlossen, die im Widerspruch zu jeglichem medizinischen oder wissenschaftlichem Wissen stehen: An Stelle einer besonderen Aufmerksamkeit für Risikogruppen zu schaffen, wird alles dafür getan, eine nicht gefährdete Bevölkerung krank zu machen. Alles was dem Menschen unterstützen würde, selber mit einer Infektion fertigzuwerden, wird verboten. Dazu gehören Arbeit, Sport, Bewegung, frische Luft und menschlicher Kontakt. Diese helfen nämlich bei der Stärkung des Immunsystems. Es wird ein Klima von Angst und Panik verbreitet. Menschen werden zum Tragen von Masken gezwungen, die potentielle Virenschleudern sind. Von einer anderen Warte betrachtet geht es bei den Masken um ein Zeichen von (erzwungenem) Gehorsam. Risikogruppen werden ohne Einzelfallprüfung in eine kollektive Isolationshaft genommen.

Politische Entscheidungen in aller Welt führen dazu, dass Fernsehsender die Schreckensbilder erhalten, die sie den in ihren Wohnungen eingesperrten Menschen verbreiten sollen. Bilder sind gleichzeitig Totschlagargumente gegen Andersdenkende. („Ich habe es doch mit eigenen Augen gesehen ...“) Wenn allerdings die Beerdigungsinstitute geschlossen sind, muss man sich nicht wundern, dass irgendwann die Toten auf die Straße gelegt werden. Wo auf Grund von politischen Vorgaben Tote nur noch verbrannt werden dürfen, obwohl es so gut wie keine Krematorien gibt, lassen sich Bilder mit Bergen von Särgen produzieren. Bilder eines überfüllten italienischen Krankenhauses kann man erhalten, wenn die Behörden verbieten, dass Kranke auch in das leerstehende Hospital der Nachbarschaft gebracht werden dürfen.

 

6. Alle dürfen/müssen Hilfssheriffs werden

Nicht nur die Medien werden eingespannt – Politiker fordern die Bevölkerung zum Denunzieren auf. In vielen Ländern übersteigt die Anzahl der verhängten Strafen die Anzahl von Covid19-Infizierten um ein Vielfaches. Ladenbesitzer*innen und Verkäufer*innen auf Wochenmärkten werden zu Hilfssheriffs, da ihnen hohe Bußgelder drohen, wenn sie z.B. einen Maskenzwang nicht durchsetzen. Gläubige Anhänger der „Covid-Gefahr“ greifen Menschen an, die sich in regierungstreuen Medien informiert haben und ihrem Protest im Internet und auch in ihrem Lebensumfeld Ausdruck geben. Es wird nach Schubladen gesucht – wer anders über Covid19 denkt als der Mainstream muss wohl ein esoterischer Rechter sein.

 

7. Die Krise soll möglichst lange andauern

Neue Slogans und Glaubenssätze werden produziert. „Bleiben Sie gesund!“ – ein neuer Standardsatz in fast jedem Anschreiben. Dabei geht es doch darum, dass wir uns anstecken sollten. Sicher nicht alle auf einmal, aber das würde in den meisten Gebieten (und insbesondere in ländlichen Gebieten, wo die Angst am größten ist) kaum passieren. Die natürliche Ausbreitung des Virus zu unterbinden ist allerdings die beste Methode, aus Covid19 eine lange lange Geschichte werden zu lassen. Nebenbei lassen sich in solchen Phasen störende Gesetze beseitigen. Eine Überlastung des deutschen Gesundheitssystems war zu keinem Zeitpunkt erkennbar und auch nicht zu erwarten. Auch in anderen Ländern war das Gesundheitssystem nicht mehr als bei einer Grippewelle belastet.

 

8. Wissenschaftliche Vorgehensweise ist nicht gefragt

Zur Unterstützung der vorgeschriebenen Denkrichtung werden Statistiken präsentiert, die jedem Studenten im ersten Semester die Haare zu Berge stehen lassen. Selbst wer sich wegen der Corona-Maßnahmen umbringt, kann damit rechnen, in der Statistik als Covid19-Toter erfasst zu werden und damit beizutragen, dass die Maßnahmen weiter verschärft werden. Wenn Zahlen nicht mehr stimmen werden sie stimmig gemacht. Forderungen nach einer wissenschaftlichen Untersuchung der Ausbreitung des Virus werden von Beginn an ignoriert. In Deutschland verlässt man sich auf die Empfehlungen eines einzelnen Virologen, der sich am liebsten im Konditional ausdrückt – wir wissen also, was alles geschehen könnte, wenn dies oder enes eintreten würde, was wir ja jetzt noch nicht wissen können ... Natürlich könnte einem auch auf der Straße ein Dachziegel auf den Kopf fallen ... Dieser Virologe hat einen (unspezifischen und nicht validierten) Test entwickelt, der sogar bei allen möglichen Tieren, die irgendwelche Viren haben, Covid19- Alarm geben. Dieser unter wissenschaftlichen Gesichtpunkter nicht haltbare Test entscheidet über Quarantäne oder nicht Quarantäne und wird weltweit angewendet.

Die Aussagen von hunderten (unabhängigen) Wissenschaftlern und Ärzten, die im Widerspruch zum Hofvirologen der Regierung stehen, werden konsequent ignoriert.

 

9. Richter beten die politischen Vorgaben nach

Auch die meisten Gerichte beugen sich der unsichtbaren Gefahr und treffen ihre Entscheidungen in Anlehnung an die Position der Regierung.

 

10. Falsche Behandlungsmethoden führen zu erhöhten Todesraten

Ein bisher von Regierenden und Wissenschaftlern ignorierter Aspekt sind die möglichen Ursachen für überdurchschnittlich hohe Todesraten in bestimmten Bevölkerungsgruppen, darunter in erster Linie Migranten aus Malariagebieten. Menschen mit Malariahistorie weisen oftmals eine Mangelerscheinung auf, bei der eine Behandlung von Covid19 durch HCQ kontraindikativ ist. Aber genau mit diesem Mittel werden in einem umfassende Maße Menschen, die laut dem unzureichenden Drosten-Test positiv sind, einer prophylaktischen Behandlung unterzogen, die für viele von ihnen tödlich endet. Gleiches gilt für die künstliche Beatmung bei Covid19-Patienten, die oftmals zum Tod führt.

 

Für alle oben aufgestellten „Behauptungen“ gibt es Quellen. Ich habe diese in meinen vorangegangenen Beiträgen und auf der Seite mit aktuellen Meldungen angegeben.

 

Mein aktuelles Fazit:

Das Problem ist nicht Covid19, sondern ein bisher nicht ausreichend erforschter Virus, der sich in den Köpfen weiter Teile der Bevölkerung verbreitet. Hochrisikogruppe sind Politiker aller Parteien, die allerdings kaum selber von den Folgen der Erkrankung betroffen sind. Ansteckungsgefahr und die Sterblichkeitsrate bezüglich der Folgeerscheinungen dieses Virus sind extrem hoch. Einen Impfstoff gegen diesen Virus wird es nie geben, da eine Immunität allein durch selbstständiges Denken erreicht werden kann, was heutzutage weder in der Schule noch an der Universität vermittelt wird.

Es können aber die folgenden Bücher helfen ...

 

- Naomi Klein, Die Schockstrategie, Fischer-Verlag  2007

- Shoshana Zuboff, Das Zeitalter des Überwachungskapitalismus, Campus 2018

- Norbert Häring, Schönes neues Geld, Campus 2018

- Kai Strittmatter, Die Neuerfindung der Diktatur, Piper 2019

- Edward Snowden, Permanent Record, Fischer 2019

 

Ich empfehle den Kauf dieser Bücher in kleinen und von Inhaber*innen geführten Buchhandlungen. Davon gibt es immer noch ein paar. Sollte so eine Buchhandlung nicht in Deiner Nähe sein, lass Dir die Bücher von so einer Buchhandlung zuschicken und verzichte gerne auf den bequemeren Kauf bei Onlinemonopolisten.Solltest Du Ebooks verwenden, verzichtest Du auf ein haptisches Erlebnis und gibst dem Anbieter des Readers jederzeit die Möglichkeit, Dir den Zugang zu Deinen Büchern zu sperren oder den Inhalt der Bücher per Zensur zu verändern. Das ist keine Zukunft, sondern alles schon geschehen ...

 

 

Es stehen umfassende Veränderungen unseres Lebens an. Wir alle sind Betroffene. Und wir alle sind Verantwortliche.

Kurzmeldungen zu Covid19

 

Weitere ausführliche Recherchen findest Du in folgenden Beiträgen:

Die Corona-Hypnose
Auch Wochen später ist dieser Beitrag vom 21. März aktuell - die hypnotische Wirkung ist überall um uns herum zu beobachten

Corona - die Medien
Die Medien gehorchen den Anweisungen aus dem Bundesinnenministerium - das Strategiepapier

Mehr Tests - mehr Kranke - Mehr Panik - mehr Tote
Der alternative Faktencheck zum Thema "Italien" und den vermeintlich vielen Coronatoten in diesem Land

Corona -- was geht hier ab?
Ein Volk! Eine Partei! Eine Meinung! Deutschland im April 2020 ...

MaiLab - die Strategie hat ein Gesicht
Ein Blick hinter die Zahlenmanipulation in den öffentlich rechtlichen Medien

Absurdes Theater
Die Maßnahmen bewirken genau das Gegenteil von dem, was uns erzählt wird.

Risikogruppen
Die wir zu schützen vorgeben – und die wir entmündigen und isolieren.  

Fundamentals
Auf den Punkt gebracht - eine erste Bilanz nach wochenlangem Stillstand

Risikogruppen Teil 2
Während die Straßencafes wieder geöffnet sind, wurden die Risikogruppen offensichtlich vergessen

 

 

 

Risikogruppen (Teil 2)
Risikogruppen
 

Kommentare 7

Gäste - Christine am Samstag, 09. Mai 2020 12:36

Danke für diese Zusammenfassung!! Es geht jetzt schon so lange, dass man anfängt zu vergessen, wie alles angefangen hat. Und wenn alles vorüber ist, wird es eine offizielle Version für alle zum Erinnern geben, damit wir wissen, wo die große Wirtschaftskrise herkam. Danke für die gut recherchierten Hintergrundinformationen! Danke für die Quellenangaben, die sorgfältige Arbeit! Danke für die Unaufgeregtheit! Und danke, dass du dich traust, das alles offen zu sagen. Es gibt so viele Fragen und Ungereimheitheiten, die von der einen öffentlichen allseligmachenden Meinung glattgebügelt werden. Wie soll man nicht an allem zweifeln in so einer Welt...?!

Danke für diese Zusammenfassung!! Es geht jetzt schon so lange, dass man anfängt zu vergessen, wie alles angefangen hat. Und wenn alles vorüber ist, wird es eine offizielle Version für alle zum Erinnern geben, damit wir wissen, wo die große Wirtschaftskrise herkam. Danke für die gut recherchierten Hintergrundinformationen! Danke für die Quellenangaben, die sorgfältige Arbeit! Danke für die Unaufgeregtheit! Und danke, dass du dich traust, das alles offen zu sagen. Es gibt so viele Fragen und Ungereimheitheiten, die von der einen öffentlichen allseligmachenden Meinung glattgebügelt werden. Wie soll man nicht an allem zweifeln in so einer Welt...?!
Gäste - Stefan am Montag, 11. Mai 2020 20:19

Wenn unterschiedliche Meinungen oder auch Wahrheiten keinen Platz in der öffentlichen Diskussion mehr haben dürfen, weil sie gleich in die Schublade "Verschwörungstheoretiker" gesteckt werden oder ähnliches diffamierendes benutzt wird, dann mache ich mir gerade Gedanken über den Zustand unserer Demokratie; in der ich mit 54 Jahre mit einem Grundgesetzt aufgewachsen bin, was immer in meinem Leben schon da war, vor meiner Geburt, während und auch 53 Jahre später.
Aber jetzt habe ich gerade Zweifel ob es wirklich noch da ist oder nur noch eine Fassade!

Wenn Meinungen von Ärzten per Mail weitergegeben werden, weil sie mit ihrer Meinung nicht dem "Mainstream" entsprechen:

Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung
Der Brief wurde verfasst von Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des
Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg



Liebe Alle,

Sie haben es sicher mitbekommen: Das RKI ist aktuell mit der Message in den
Medien unterwegs, dass aktuell die Reproduktionszahl R wieder steigen würde,
was laut RKI an den bundesweiten Lockerungsmaßnahmen liegen würde (z.B.:
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-ansteckungsrate-robert-koch-institut-schaetzt-reproduktionszahl-r-auf-1-1-a-3f4ea31d-8731-4247-9612-54be077fc78d).
Das ist – man muss es in meinen Augen so sagen – eine unfassbare Irreführung des Bürgers.
Am 6. Mai wurden vom RKI ja die Richtlinien geändert, wer getestet werden
soll. Von da an werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen jeder
Schwere getestet
(https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_Tab.html),unabhängig
davon, ob es irgendwelche zusätzlichen Risikofaktoren gibt (letzteres ist die
Änderung, vorher musste eine Person zusätzlich zu Symptomen Risikofaktoren
aufweisen). Zudem wird inzwischen zunehmend in der Breite völlig unabhängig
von Symptomen getestet, wie die Medienberichte zu Testungen im Bereich des
Fußballs
(https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/dfl-zehn-corona-infektionen-profifussball-100.html)
und im Bereich der Schlachthöfe zeigen – hier lässt beispielsweise
Schleswig-Holstein die Belegschaften aller großen Betriebe im Land testen
(https://www.agrarheute.com/tier/corona-ausbruch-weiteren-schlachthoefen-mehr-kontrollen-tests-568339).
Durch die damit verbundene deutliche Ausweitung der Tests – in den Wochen
davor wurden ja bis zu 60% der vorhandenen Testkapazitäten nicht genutzt
(https://www.swr.de/swraktuell/ungenutzte-testkapazitaeten-so-bleiben-viele-infizierte-unerkannt-100.html)
– werden natürlich deutlich mehr Infektionen entdeckt. Deswegen haben sich
aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute
Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider.
Deswegen ist es absolut irreführend, wenn das RKI hier von einem „gestiegenen
R“ spricht. In Wirklichkeit spiegelt das gestiegene R nur die Ausweitung der Tests wieder.
Frappierender Weise ist das dem RKI durchaus bewusst. So schreiben die
Autoren des Fachartikels zum Nowcasting-Modell vom RKI, auf dem die Schätzung
des R beruht, in ihrem Fachartikel im Epidemiologischen Bulletin
(https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/6650/17_2020_2.Artikel.pdf?sequence=1&isAllowed=y):
„Ein weiterer Aspekt ist aber auch, dass in Deutschland die Testkapazitäten
deutlich er­höht worden sind und durch stärkeres Testen ein insgesamt größerer
Teil der Infektionen sichtbar wird. Dieser strukturelle Effekt und der dadurch
be­dingte Anstieg der Meldezahlen, kann dazu führen, dass der aktuelle R-Wert
das reale Geschehen etwas überschätzt.“ (Das Wort „etwas“ ist hier allerdings etwas untertrieben!).
Es ist ein echter Skandal, dass das RKI nach wie vor bei der Schätzung der
Reproduktionszahl R den Faktor der Testanzahl nicht berücksichtigt. Denn dann
würde man nicht nur sehen, dass das R in Wirklichkeit im März kaum gestiegen
ist, sondern auch, dass das R aktuell in Wirklichkeit weiter sinkt.
Meiner Meinung nach müsste man diese Punkte so breit wie möglich und sobald
wie möglich in die Öffentlichkeit tragen. Deswegen wäre meine Bitte an Sie,
dass Sie all Ihre Kontakte nutzen, um das in den Medien richtigzustellen. Ich
habe bereits all meinen Medienkontakten entsprechend geschrieben.
Herzliche Grüße
Christof Kuhbandner

Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg,

Wenn unterschiedliche Meinungen oder auch Wahrheiten keinen Platz in der öffentlichen Diskussion mehr haben dürfen, weil sie gleich in die Schublade "Verschwörungstheoretiker" gesteckt werden oder ähnliches diffamierendes benutzt wird, dann mache ich mir gerade Gedanken über den Zustand unserer Demokratie; in der ich mit 54 Jahre mit einem Grundgesetzt aufgewachsen bin, was immer in meinem Leben schon da war, vor meiner Geburt, während und auch 53 Jahre später. Aber jetzt habe ich gerade Zweifel ob es wirklich noch da ist oder nur noch eine Fassade! Wenn Meinungen von Ärzten per Mail weitergegeben werden, weil sie mit ihrer Meinung nicht dem "Mainstream" entsprechen: Ärzte für eine individuelle Impfentscheidung Der Brief wurde verfasst von Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg Liebe Alle, Sie haben es sicher mitbekommen: Das RKI ist aktuell mit der Message in den Medien unterwegs, dass aktuell die Reproduktionszahl R wieder steigen würde, was laut RKI an den bundesweiten Lockerungsmaßnahmen liegen würde (z.B.: https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-ansteckungsrate-robert-koch-institut-schaetzt-reproduktionszahl-r-auf-1-1-a-3f4ea31d-8731-4247-9612-54be077fc78d). Das ist – man muss es in meinen Augen so sagen – eine unfassbare Irreführung des Bürgers. Am 6. Mai wurden vom RKI ja die Richtlinien geändert, wer getestet werden soll. Von da an werden alle Personen mit respiratorischen Symptomen jeder Schwere getestet (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Massnahmen_Verdachtsfall_Infografik_Tab.html),unabhängig davon, ob es irgendwelche zusätzlichen Risikofaktoren gibt (letzteres ist die Änderung, vorher musste eine Person zusätzlich zu Symptomen Risikofaktoren aufweisen). Zudem wird inzwischen zunehmend in der Breite völlig unabhängig von Symptomen getestet, wie die Medienberichte zu Testungen im Bereich des Fußballs (https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/dfl-zehn-corona-infektionen-profifussball-100.html) und im Bereich der Schlachthöfe zeigen – hier lässt beispielsweise Schleswig-Holstein die Belegschaften aller großen Betriebe im Land testen (https://www.agrarheute.com/tier/corona-ausbruch-weiteren-schlachthoefen-mehr-kontrollen-tests-568339). Durch die damit verbundene deutliche Ausweitung der Tests – in den Wochen davor wurden ja bis zu 60% der vorhandenen Testkapazitäten nicht genutzt (https://www.swr.de/swraktuell/ungenutzte-testkapazitaeten-so-bleiben-viele-infizierte-unerkannt-100.html) – werden natürlich deutlich mehr Infektionen entdeckt. Deswegen haben sich aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider. Deswegen ist es absolut irreführend, wenn das RKI hier von einem „gestiegenen R“ spricht. In Wirklichkeit spiegelt das gestiegene R nur die Ausweitung der Tests wieder. Frappierender Weise ist das dem RKI durchaus bewusst. So schreiben die Autoren des Fachartikels zum Nowcasting-Modell vom RKI, auf dem die Schätzung des R beruht, in ihrem Fachartikel im Epidemiologischen Bulletin (https://edoc.rki.de/bitstream/handle/176904/6650/17_2020_2.Artikel.pdf?sequence=1&isAllowed=y): „Ein weiterer Aspekt ist aber auch, dass in Deutschland die Testkapazitäten deutlich er­höht worden sind und durch stärkeres Testen ein insgesamt größerer Teil der Infektionen sichtbar wird. Dieser strukturelle Effekt und der dadurch be­dingte Anstieg der Meldezahlen, kann dazu führen, dass der aktuelle R-Wert das reale Geschehen etwas überschätzt.“ (Das Wort „etwas“ ist hier allerdings etwas untertrieben!). Es ist ein echter Skandal, dass das RKI nach wie vor bei der Schätzung der Reproduktionszahl R den Faktor der Testanzahl nicht berücksichtigt. Denn dann würde man nicht nur sehen, dass das R in Wirklichkeit im März kaum gestiegen ist, sondern auch, dass das R aktuell in Wirklichkeit weiter sinkt. Meiner Meinung nach müsste man diese Punkte so breit wie möglich und sobald wie möglich in die Öffentlichkeit tragen. Deswegen wäre meine Bitte an Sie, dass Sie all Ihre Kontakte nutzen, um das in den Medien richtigzustellen. Ich habe bereits all meinen Medienkontakten entsprechend geschrieben. Herzliche Grüße Christof Kuhbandner Prof. Christof Kuhbandner, Inhaber des Lehrstuhls für Pädagogische Psychologie VI. der Uni Regensburg,
Gäste - Heinz Lindner am Sonntag, 31. Mai 2020 10:26

Kuhbandner:
"Deswegen haben sich aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider."
Wenn er es denn auch beweisen würde ... So ist es eine Behauptung, nicht mehr.
Wenn er sich nur die Mühe gemacht hätte, die Anzahl der täglich neu infizierten Fälle durch die Anzahl der täglichen Tests zu teilen, dann wäre der Einfluss der Anzahl der Tests heraus gerechnet. Diese Daten in einem Diagramm dargestellt, ergibt eine schöne glockenförmige Kurve mit einem exponentiell steilen aufwärts führenden linken Ast. In diesen linken Teil der Glockenkurve passt mit einem Bestimmtheitsmaß von 83,7% eine exponentielle Kurve, die ein exponentielles Wachstum der täglich Neuinfizierten bis 27.03. nachweist. Die exponentielle Kurve kann durch exponentielle Regression gefunden werden. Die Gleichung lautet: NI=0,389 * 1,1528^t . Die Anzahl der täglich neu Infizierten lassen sich bei https://www.worldometers.info/coronavirus/ finden, die Anzahl Tests beim RKI (Das Diagramm lässt sich hier leider nicht hochladen). Bitte erst informieren (bspw. unter http://www.lindner-dresden.de/corona ) und den Beweis fordern und sich dann eine Meinung bilden.

Kuhbandner: "Deswegen haben sich aber nicht mehr Personen als vorher angesteckt, sondern die erhöhte absolute Anzahl an gefundenen Infektionen spiegelt nur die Ausweitung der Tests wider." Wenn er es denn auch beweisen würde ... So ist es eine Behauptung, nicht mehr. Wenn er sich nur die Mühe gemacht hätte, die Anzahl der täglich neu infizierten Fälle durch die Anzahl der täglichen Tests zu teilen, dann wäre der Einfluss der Anzahl der Tests heraus gerechnet. Diese Daten in einem Diagramm dargestellt, ergibt eine schöne glockenförmige Kurve mit einem exponentiell steilen aufwärts führenden linken Ast. In diesen linken Teil der Glockenkurve passt mit einem Bestimmtheitsmaß von 83,7% eine exponentielle Kurve, die ein exponentielles Wachstum der täglich Neuinfizierten bis 27.03. nachweist. Die exponentielle Kurve kann durch exponentielle Regression gefunden werden. Die Gleichung lautet: NI=0,389 * 1,1528^t . Die Anzahl der täglich neu Infizierten lassen sich bei https://www.worldometers.info/coronavirus/ finden, die Anzahl Tests beim RKI (Das Diagramm lässt sich hier leider nicht hochladen). Bitte erst informieren (bspw. unter www.lindner-dresden.de/corona ) und den Beweis fordern und sich dann eine Meinung bilden.
Gäste - Linda Steckenreiter am Dienstag, 12. Mai 2020 09:54

https://www.achgut.com/artikel/wer_hat_angst_vor_Professor_Ioannidis

Lieber Matthias, danke für diese Zusammenfassung und Dein anhaltendes Engagement in der Sache.
Was können wir tun, damit ihr in den Bundestag einziehen und etwas ändern könnt?

Oben ein Link zu einem Interview mit einem renommierten Standord Professor (Epidemiologe und Mathematiker) der ALLE Dinge erneut bestätigt die Du auch seit Wochen zu Recht veröffentlichst und kritisiert.

https://www.achgut.com/artikel/wer_hat_angst_vor_Professor_Ioannidis Lieber Matthias, danke für diese Zusammenfassung und Dein anhaltendes Engagement in der Sache. Was können wir tun, damit ihr in den Bundestag einziehen und etwas ändern könnt? Oben ein Link zu einem Interview mit einem renommierten Standord Professor (Epidemiologe und Mathematiker) der ALLE Dinge erneut bestätigt die Du auch seit Wochen zu Recht veröffentlichst und kritisiert.
Matthias Möbius am Mittwoch, 13. Mai 2020 08:23

Hallo Linda,

danke für deinen Link, den ich auch in die Kurzmeldungen aufgenommen habe.

Zu deiner Frage: Du kannst z.B. bei den Meditierern Mitglied werden.:-) Das stärkt unsere Organisation. Ich gehe nicht davon aus, dass Die Meditierer als Partei jemals Hürden wie die bekannten 5% überwinden werden. Aber es gibt eine Möglichkeit, dass sich alle möglichen Kleinparteien und gesellschaftlich aktiven Gruppen, die sich nicht von den künstlichen Bedrohungsszenarien haben einschüchtern lassen, zu einem Wahlbündnis mit Minimalkonsens zusammenschliessen. Es wäre auf diese Weise möglich, kompetente und kritische Menschen in den Bundestag zu bekommen. Ich bin aktuell mit einigen Menschen in Kontakt, um diese Idee weiterzudenken. Das wäre in der Tat eine Chance für den Fall, dass es die Bundestagswahl 2021 geben sollte. (Ich sage das so, weil niemand weiss, wozu die aktuelle Politik noch in der Lage ist ...).

Wenn du Lust hast, dabei mitzuwirken, freue ich mich.

Viele Grüsse
Matthias

Hallo Linda, danke für deinen Link, den ich auch in die Kurzmeldungen aufgenommen habe. Zu deiner Frage: Du kannst z.B. bei den Meditierern Mitglied werden.:-) Das stärkt unsere Organisation. Ich gehe nicht davon aus, dass Die Meditierer als Partei jemals Hürden wie die bekannten 5% überwinden werden. Aber es gibt eine Möglichkeit, dass sich alle möglichen Kleinparteien und gesellschaftlich aktiven Gruppen, die sich nicht von den künstlichen Bedrohungsszenarien haben einschüchtern lassen, zu einem Wahlbündnis mit Minimalkonsens zusammenschliessen. Es wäre auf diese Weise möglich, kompetente und kritische Menschen in den Bundestag zu bekommen. Ich bin aktuell mit einigen Menschen in Kontakt, um diese Idee weiterzudenken. Das wäre in der Tat eine Chance für den Fall, dass es die Bundestagswahl 2021 geben sollte. (Ich sage das so, weil niemand weiss, wozu die aktuelle Politik noch in der Lage ist ...). Wenn du Lust hast, dabei mitzuwirken, freue ich mich. Viele Grüsse Matthias
Gäste - Simone am Mittwoch, 13. Mai 2020 21:03

Ich muss doch mal kritisch sein, auch wenn ich aus Eurer Perspektive von den Mainstreammedien völig eingelullt bin ich bin einerseits sehr skeptisch gegen die Proteste/Hygienedemos, weil der Tenor, wir lebten in einer Meinungsdiktatur ganz einfach ein zu rechtsextrem belastetes Topos ist - und natürlich versuchen die Organisationen der Demos immer zu betonen, wie überparteilich sie sind und dass auch Linke mitmachen, aber das hat Pegida auch immer behauptet, sogar Israelfahnen hatten die dabei... andererseits finde ich gerade den Lockdown ein humanistisches Ideal, weil wir alle eingeschränkt werden, um die Gefährdeten zu schützen. Und das ist Solidarität, die ich in einem von der Wirtschaft dominierten Staat nicht erwartet hatte! Die Politik hat der Wirtschaft ein Monopol im Namen der Gesellschaft entzogen. Soll nochmal einer behaupten, Enteignung ginge nicht (um Wohnraum zu schaffen) oder Klimapolitik sei utopisch, weil zu teuer oder der Staat könne das nicht durchsetzen. Von Covid19 lernen, heißt, einen Staat im Sinne aller zu fordern - selbst wenn die augenblicklichen Maßnahmen falsch oder überzogen sind (wie Ihr hier argumentiert), ist das eine Lehre, die bleiben wird.

Ich muss doch mal kritisch sein, auch wenn ich aus Eurer Perspektive von den Mainstreammedien völig eingelullt bin ich bin einerseits sehr skeptisch gegen die Proteste/Hygienedemos, weil der Tenor, wir lebten in einer Meinungsdiktatur ganz einfach ein zu rechtsextrem belastetes Topos ist - und natürlich versuchen die Organisationen der Demos immer zu betonen, wie überparteilich sie sind und dass auch Linke mitmachen, aber das hat Pegida auch immer behauptet, sogar Israelfahnen hatten die dabei... andererseits finde ich gerade den Lockdown ein humanistisches Ideal, weil wir alle eingeschränkt werden, um die Gefährdeten zu schützen. Und das ist Solidarität, die ich in einem von der Wirtschaft dominierten Staat nicht erwartet hatte! Die Politik hat der Wirtschaft ein Monopol im Namen der Gesellschaft entzogen. Soll nochmal einer behaupten, Enteignung ginge nicht (um Wohnraum zu schaffen) oder Klimapolitik sei utopisch, weil zu teuer oder der Staat könne das nicht durchsetzen. Von Covid19 lernen, heißt, einen Staat im Sinne aller zu fordern - selbst wenn die augenblicklichen Maßnahmen falsch oder überzogen sind (wie Ihr hier argumentiert), ist das eine Lehre, die bleiben wird.
Matthias Möbius am Donnerstag, 14. Mai 2020 09:37

Danke Simone für deinen Beitrag, den ich sehr spannend finde. Und du stehst mit deiner Meinung ja nicht allein. Nur wie kommst du darauf, dass die Politik der Wirtschaft hier ein Monopol entzogen hätte??? Die Politik handelt hier im Gegenteil als Erfüller von wirtschaftlichen Interessen. Du glaubst, dass die Politik sich jetzt mal um die kümmern würde, die sie bisher vernachlässigt hat? Das ist doch eine Träumerei. Ja, jetzt werden Hotels angemietet, in denen Opfer häuslicher Gewalt unterkommen können. Hört sich gut an. Aber warum gibt es eine Welle von häuslicher Gewalt? Wegen nach meinen Recherchen vollkommen unsinniger staatlicher Maßnahmen. Kürzer gesagt und auf das Beispiel bezogen: Erst sorgt der Staat dafür, dass Frauen mißhandelt werden, dann rühmter sich mit neuen Frauenhäusern. Das ist doch absurd.

Der fortgesetzte Vergleich der aktuell Andersdenkenden mit Pegida etc. scheint auch aktuell in Mode zu sein. Wie kommst du darauf? Es werden aktuell sehr viele Menschen aktiv, die nie etwas von Politik wissen wollten. Wenn da ein paar politisch Rechsstehende auf den Demos auftauchen - ja was soll's? Lass sie doch. Mir geht es hier wirklich um etwas anderes als das in der Politik exitierende Schubladendenken.

Noch etwas - du sprichst davon, es wäre die Verwirklichung eines humanistischen Ideals, sich einzuschränken, um Gefährdete zu schützen. Das sehe ich grundsätzlich wie du. In der aktuellen Situation frage ich mich jedoch erst einmal, wo eigentlich die Gefahr ist. Bei der letzten Grippewelle wurde nicht so ein Klamauk veranstaltet. Und dann verärgert mich diese komplette Überheblichkeit, irgendwelche Menschen schützen zu wollen, ohne diese zu fragen, ob sie das auch nur die Bohne interessiert. Schütze doch bitte die, die darum bitten!

Danke Simone für deinen Beitrag, den ich sehr spannend finde. Und du stehst mit deiner Meinung ja nicht allein. Nur wie kommst du darauf, dass die Politik der Wirtschaft hier ein Monopol entzogen hätte??? Die Politik handelt hier im Gegenteil als Erfüller von wirtschaftlichen Interessen. Du glaubst, dass die Politik sich jetzt mal um die kümmern würde, die sie bisher vernachlässigt hat? Das ist doch eine Träumerei. Ja, jetzt werden Hotels angemietet, in denen Opfer häuslicher Gewalt unterkommen können. Hört sich gut an. Aber warum gibt es eine Welle von häuslicher Gewalt? Wegen nach meinen Recherchen vollkommen unsinniger staatlicher Maßnahmen. Kürzer gesagt und auf das Beispiel bezogen: Erst sorgt der Staat dafür, dass Frauen mißhandelt werden, dann rühmter sich mit neuen Frauenhäusern. Das ist doch absurd. Der fortgesetzte Vergleich der aktuell Andersdenkenden mit Pegida etc. scheint auch aktuell in Mode zu sein. Wie kommst du darauf? Es werden aktuell sehr viele Menschen aktiv, die nie etwas von Politik wissen wollten. Wenn da ein paar politisch Rechsstehende auf den Demos auftauchen - ja was soll's? Lass sie doch. Mir geht es hier wirklich um etwas anderes als das in der Politik exitierende Schubladendenken. Noch etwas - du sprichst davon, es wäre die Verwirklichung eines humanistischen Ideals, sich einzuschränken, um Gefährdete zu schützen. Das sehe ich grundsätzlich wie du. In der aktuellen Situation frage ich mich jedoch erst einmal, wo eigentlich die Gefahr ist. Bei der letzten Grippewelle wurde nicht so ein Klamauk veranstaltet. Und dann verärgert mich diese komplette Überheblichkeit, irgendwelche Menschen schützen zu wollen, ohne diese zu fragen, ob sie das auch nur die Bohne interessiert. Schütze doch bitte die, die darum bitten!
Gäste
Dienstag, 02. Juni 2020